Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jodmangel in Europa immer noch häufig

Montag, 19. August 2019 – Autor: anvo
Jodmangel ist in Europa immer noch ein wichtiges Thema. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört sie zu den häufigsten Ursachen für neurologische Schäden bei Kindern und Neugeborenen. Darauf macht der Arbeitskreis Jodmangel aufmerksam.
Jodmangel, Jodversorgung, jodiertes Speisesalz

Deutschland gilt als Jodmangelgebiet. Jodiertes Speisesalz ist daher eine wichtige Jodquelle. – Foto: ©detry26 - stock.adobe.com

In Europa und auch in Deutschland ist Jodmangel immer noch ein großes Problem. Ganz Deutschland gilt als Jodmangelgebiet, da die Böden hierzulande wenig bzw. gar kein Jod enthalten. Jod muss daher entweder durch Nahrungsergänzungsmittel oder durch jodiertes Salz oder jodhaltige Seefische zugeführt werden. Nur durch eine abwechslungsreiche Ernährung ohne Jodsalz (welches auch in Lebensmitteln wie Brot, Wurst oder Fertiggerichten enthalten sein kann) ist die notwendige Tageszufuhr an Jod jedoch nicht zu erreichen, wie der Arbeitskreis Jodmangel auf seiner Website berichtet.

Schwangere nehmen zu wenig Jod zu sich

In Europa sei eine Unterversorgung mit Jod in der Schwangerschaft und Stillzeit weit verbreitet, erklärt der Arbeitskreis nun und nimmt dabei Bezug auf eine Studie des EUthyroid Consortiums. Darin gehen Forscher davon aus, dass bis zu 50 Prozent aller Neugeborenen im europäischen Raum aufgrund von Jodmangel neurologische und kognitive Einschränkungen haben. „Trotzdem ist das Interesse der Öffentlichkeit und der Politik gering. Monitorings und Vorsorgeprogramme fehlen oder werden an vielen Stellen nicht wahrgenommen“, so der Arbeitskreis Jodmangel in einer aktuellen Mitteilung.

 

Jodversorgung verbessert, aber noch nicht zufriedenstellend

Immerhin: Durch die intensive Aufklärung und die vermehrte Verwendung von jodiertem Speisesalz hat sich in den vergangenen Jahrzehnten die Situation bei der Jodversorgung in Deutschland deutlich verbessert. Die meisten Menschen in Deutschland erreichen heute daher eine ausreichende Jodzufuhr – allerdings nur im unteren wünschenswerten Bereich, wie verschiedene Studien zeigen.

Zu beachten ist auch, dass bestimmte Menschengruppen aufgrund ihrer Lebenssituation besonders auf ihre Jodversorgung müssen. Dazu gehören werdende und stillende Mütter, Kinder während eines Wachstumsschubs und Sportler. Auch Vegetarier, Veganer und Senioren sollten in besonderem Maß auf eine ausreichende Jodversorgung achten.

Foto: © detry26 - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Nahrungsergänzungsmittel , Kinder , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Jodmangel

31.01.2016

Viele Frauen weisen zu Beginn einer Schwangerschaft einen Mangel an Schilddrüsenhormonen auf, weil sie zu wenig Jod mit der Nahrung aufnehmen. Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten daher auf ihre Schilddrüsenfunktion und eine ausreichende Jodzufuhr achten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin