. Ernährung

Jodmangel in Europa immer noch häufig

Jodmangel ist in Europa immer noch ein wichtiges Thema. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört sie zu den häufigsten Ursachen für neurologische Schäden bei Kindern und Neugeborenen. Darauf macht der Arbeitskreis Jodmangel aufmerksam.
Jodmangel, Jodversorgung, jodiertes Speisesalz

Deutschland gilt als Jodmangelgebiet. Jodiertes Speisesalz ist daher eine wichtige Jodquelle.

In Europa und auch in Deutschland ist Jodmangel immer noch ein großes Problem. Ganz Deutschland gilt als Jodmangelgebiet, da die Böden hierzulande wenig bzw. gar kein Jod enthalten. Jod muss daher entweder durch Nahrungsergänzungsmittel oder durch jodiertes Salz oder jodhaltige Seefische zugeführt werden. Nur durch eine abwechslungsreiche Ernährung ohne Jodsalz (welches auch in Lebensmitteln wie Brot, Wurst oder Fertiggerichten enthalten sein kann) ist die notwendige Tageszufuhr an Jod jedoch nicht zu erreichen, wie der Arbeitskreis Jodmangel auf seiner Website berichtet.

Schwangere nehmen zu wenig Jod zu sich

In Europa sei eine Unterversorgung mit Jod in der Schwangerschaft und Stillzeit weit verbreitet, erklärt der Arbeitskreis nun und nimmt dabei Bezug auf eine Studie des EUthyroid Consortiums. Darin gehen Forscher davon aus, dass bis zu 50 Prozent aller Neugeborenen im europäischen Raum aufgrund von Jodmangel neurologische und kognitive Einschränkungen haben. „Trotzdem ist das Interesse der Öffentlichkeit und der Politik gering. Monitorings und Vorsorgeprogramme fehlen oder werden an vielen Stellen nicht wahrgenommen“, so der Arbeitskreis Jodmangel in einer aktuellen Mitteilung.

 

Jodversorgung verbessert, aber noch nicht zufriedenstellend

Immerhin: Durch die intensive Aufklärung und die vermehrte Verwendung von jodiertem Speisesalz hat sich in den vergangenen Jahrzehnten die Situation bei der Jodversorgung in Deutschland deutlich verbessert. Die meisten Menschen in Deutschland erreichen heute daher eine ausreichende Jodzufuhr – allerdings nur im unteren wünschenswerten Bereich, wie verschiedene Studien zeigen.

Zu beachten ist auch, dass bestimmte Menschengruppen aufgrund ihrer Lebenssituation besonders auf ihre Jodversorgung müssen. Dazu gehören werdende und stillende Mütter, Kinder während eines Wachstumsschubs und Sportler. Auch Vegetarier, Veganer und Senioren sollten in besonderem Maß auf eine ausreichende Jodversorgung achten.

Foto: © detry26 - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Nahrungsergänzungsmittel , Kinder , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Jodmangel

| Viele Frauen weisen zu Beginn einer Schwangerschaft einen Mangel an Schilddrüsenhormonen auf, weil sie zu wenig Jod mit der Nahrung aufnehmen. Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten daher auf ihre Schilddrüsenfunktion und eine ausreichende Jodzufuhr achten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Dass Facharzttermine gerne nach Versichertenstatus vergeben werden, war bisher vor allem ein Verdacht. Forscher des RWI Essen wollten jetzt einmal wissenschaftlich überprüfen, ob an diesem Verdacht tatsächlich etwas dran ist: Sie führten systematisch Testanrufe bei 1.000 Facharztpraxen in ganz Deutschland durch und gaben sich dabei als Patienten aus – mal gesetzlich, mal privat versichert.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.