Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.08.2019

Jodmangel in Europa immer noch häufig

Jodmangel ist in Europa immer noch ein wichtiges Thema. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört sie zu den häufigsten Ursachen für neurologische Schäden bei Kindern und Neugeborenen. Darauf macht der Arbeitskreis Jodmangel aufmerksam.
Jodmangel, Jodversorgung, jodiertes Speisesalz

Deutschland gilt als Jodmangelgebiet. Jodiertes Speisesalz ist daher eine wichtige Jodquelle.

In Europa und auch in Deutschland ist Jodmangel immer noch ein großes Problem. Ganz Deutschland gilt als Jodmangelgebiet, da die Böden hierzulande wenig bzw. gar kein Jod enthalten. Jod muss daher entweder durch Nahrungsergänzungsmittel oder durch jodiertes Salz oder jodhaltige Seefische zugeführt werden. Nur durch eine abwechslungsreiche Ernährung ohne Jodsalz (welches auch in Lebensmitteln wie Brot, Wurst oder Fertiggerichten enthalten sein kann) ist die notwendige Tageszufuhr an Jod jedoch nicht zu erreichen, wie der Arbeitskreis Jodmangel auf seiner Website berichtet.

Schwangere nehmen zu wenig Jod zu sich

In Europa sei eine Unterversorgung mit Jod in der Schwangerschaft und Stillzeit weit verbreitet, erklärt der Arbeitskreis nun und nimmt dabei Bezug auf eine Studie des EUthyroid Consortiums. Darin gehen Forscher davon aus, dass bis zu 50 Prozent aller Neugeborenen im europäischen Raum aufgrund von Jodmangel neurologische und kognitive Einschränkungen haben. „Trotzdem ist das Interesse der Öffentlichkeit und der Politik gering. Monitorings und Vorsorgeprogramme fehlen oder werden an vielen Stellen nicht wahrgenommen“, so der Arbeitskreis Jodmangel in einer aktuellen Mitteilung.

 

Jodversorgung verbessert, aber noch nicht zufriedenstellend

Immerhin: Durch die intensive Aufklärung und die vermehrte Verwendung von jodiertem Speisesalz hat sich in den vergangenen Jahrzehnten die Situation bei der Jodversorgung in Deutschland deutlich verbessert. Die meisten Menschen in Deutschland erreichen heute daher eine ausreichende Jodzufuhr – allerdings nur im unteren wünschenswerten Bereich, wie verschiedene Studien zeigen.

Zu beachten ist auch, dass bestimmte Menschengruppen aufgrund ihrer Lebenssituation besonders auf ihre Jodversorgung müssen. Dazu gehören werdende und stillende Mütter, Kinder während eines Wachstumsschubs und Sportler. Auch Vegetarier, Veganer und Senioren sollten in besonderem Maß auf eine ausreichende Jodversorgung achten.

Foto: © detry26 - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Nahrungsergänzungsmittel , Kinder , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Jodmangel

31.01.2016

Viele Frauen weisen zu Beginn einer Schwangerschaft einen Mangel an Schilddrüsenhormonen auf, weil sie zu wenig Jod mit der Nahrung aufnehmen. Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten daher auf ihre Schilddrüsenfunktion und eine ausreichende Jodzufuhr achten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin