Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jod kann möglicherweise Brustkrebsrisiko senken

In Südostasien erkranken Frauen deutlich seltener an Brustkrebs als in westlichen Ländern. Schon länger wurde vermutet, dass dies mit der erhöhten Jodzufuhr in diesen Ländern zusammenhängen könnte. Dies scheint nun durch eine Studie bestätigt zu werden.
Jod kann möglicherweise Brustkrebsrisiko senken

matka wariatka / fotolia.com

Dass Jodmangel zu Problemen mit der Schilddrüse führen kann, ist hinlänglich bekannt. Weniger verbreitet ist die These, dass sich die Höhe der Jodzufuhr auch auf das Brustkrebsrisiko auswirken kann. Epidemiologische Daten führten schon vor einigen Jahren zu der Vermutung, dass es diese Wirkung von Jod geben könnte, denn in Ländern Südostasiens erkranken Frauen etwa fünfmal seltener an Brustkrebs als beispielsweise in Europa. Forscher vermuten, dass dies nicht nur mit dem Verzehr von Soja, sondern auch mit der erhöhten Zufuhr von Jod zusammenhängen könnte, da die Menschen in Südostasien grosse Mengen Seetang, Meeresalgen und Fisch zu sich nehmen, die einen hohen Jodgehalt haben.

Jod gegen Brustkrebs?

Tierexperimentelle Studien haben diesen Zusammenhang schon vor einiger Zeit untermauert. Bei einer erhöhten Zufuhr von Jod über die Nahrung konnte das Auftreten von Mammakarzinomen bei weiblichen Ratten um 70 Prozent reduziert werden. Zudem wurden bereits bestehende Tumore unter der Gabe von hohen Joddosen kleiner. Letzteres wurde nun durch eine klinische Pilotstudie des Münchner Endokrinologe Professor Roland Gärtner bestätigt. Es konnte gezeigt werden, dass bei Patientinnen, die an Brustkrebs erkrankt waren, nach einer vierwöchigen Gabe von vier Milligramm Jod pro Tag die Wachstumsrate der Tumore um 50 Prozent reduziert war. Gleichzeitig waren signifikant mehr Karzinomzellen abgestorben als vor der Jodgabe. Eine erhöhte Jodzufuhr könnte also nicht nur ein vielversprechender Ansatz zur Prävention von Brustkrebs sein, sondern auch als adjuvante Therapie bei bereits bestehenden Mammakarzinomen geeignet sein.

Professor Gärtner vermutet, dass es zwischen dem Pathomechanimus von Schilddrüsenerkrankungen und dem von Brustkrebs eine Gemeinsamkeit gibt. Bestimmte Stoffwechselprodukte des Jods scheinen sowohl das Wachstum von Schilddrüsenzellen als auch das von Krebszellen zu hemmen. Die genauen Zusammenhänge sind allerdings noch unerforscht. Zwar wurde in den letzten Jahren auch eine mögliche antioxidative Schutzfunktion von Jodid diskutiert, wodurch die sogenannten Freien Radikale abgebaut und unschädlich gemacht werden könnten, die wiederum zu bösartigen Veränderungen von Zellen und Erbsubstanz führen können. Doch auch diese These ist nicht eindeutig bewiesen. Nach Ansicht von Professor Gärtner sollten die neuen Erkenntnisse nun durch grössere klinische Studien überprüft werden.

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Brustkrebs , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin