. Brustkrebs-Prävention

Jod kann möglicherweise Brustkrebsrisiko senken

In Südostasien erkranken Frauen deutlich seltener an Brustkrebs als in westlichen Ländern. Schon länger wurde vermutet, dass dies mit der erhöhten Jodzufuhr in diesen Ländern zusammenhängen könnte. Dies scheint nun durch eine Studie bestätigt zu werden.
Jod kann möglicherweise Brustkrebsrisiko senken

matka wariatka / fotolia.com

Dass Jodmangel zu Problemen mit der Schilddrüse führen kann, ist hinlänglich bekannt. Weniger verbreitet ist die These, dass sich die Höhe der Jodzufuhr auch auf das Brustkrebsrisiko auswirken kann. Epidemiologische Daten führten schon vor einigen Jahren zu der Vermutung, dass es diese Wirkung von Jod geben könnte, denn in Ländern Südostasiens erkranken Frauen etwa fünfmal seltener an Brustkrebs als beispielsweise in Europa. Forscher vermuten, dass dies nicht nur mit dem Verzehr von Soja, sondern auch mit der erhöhten Zufuhr von Jod zusammenhängen könnte, da die Menschen in Südostasien grosse Mengen Seetang, Meeresalgen und Fisch zu sich nehmen, die einen hohen Jodgehalt haben.

Jod gegen Brustkrebs?

Tierexperimentelle Studien haben diesen Zusammenhang schon vor einiger Zeit untermauert. Bei einer erhöhten Zufuhr von Jod über die Nahrung konnte das Auftreten von Mammakarzinomen bei weiblichen Ratten um 70 Prozent reduziert werden. Zudem wurden bereits bestehende Tumore unter der Gabe von hohen Joddosen kleiner. Letzteres wurde nun durch eine klinische Pilotstudie des Münchner Endokrinologe Professor Roland Gärtner bestätigt. Es konnte gezeigt werden, dass bei Patientinnen, die an Brustkrebs erkrankt waren, nach einer vierwöchigen Gabe von vier Milligramm Jod pro Tag die Wachstumsrate der Tumore um 50 Prozent reduziert war. Gleichzeitig waren signifikant mehr Karzinomzellen abgestorben als vor der Jodgabe. Eine erhöhte Jodzufuhr könnte also nicht nur ein vielversprechender Ansatz zur Prävention von Brustkrebs sein, sondern auch als adjuvante Therapie bei bereits bestehenden Mammakarzinomen geeignet sein.

Professor Gärtner vermutet, dass es zwischen dem Pathomechanimus von Schilddrüsenerkrankungen und dem von Brustkrebs eine Gemeinsamkeit gibt. Bestimmte Stoffwechselprodukte des Jods scheinen sowohl das Wachstum von Schilddrüsenzellen als auch das von Krebszellen zu hemmen. Die genauen Zusammenhänge sind allerdings noch unerforscht. Zwar wurde in den letzten Jahren auch eine mögliche antioxidative Schutzfunktion von Jodid diskutiert, wodurch die sogenannten Freien Radikale abgebaut und unschädlich gemacht werden könnten, die wiederum zu bösartigen Veränderungen von Zellen und Erbsubstanz führen können. Doch auch diese These ist nicht eindeutig bewiesen. Nach Ansicht von Professor Gärtner sollten die neuen Erkenntnisse nun durch grössere klinische Studien überprüft werden.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Brustkrebs , Prävention

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

| Dicke Menschen gelten oft als gemütlich und widerstandsfähig. Was das Krebsrisiko angeht, stimmt die Formel allerdings nicht. Körperfett ist bei manchen Tumorarten an jeder zweiten Krebserkrankung schuld.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.