. Brustkrebs-Prävention

Jod kann möglicherweise Brustkrebsrisiko senken

In Südostasien erkranken Frauen deutlich seltener an Brustkrebs als in westlichen Ländern. Schon länger wurde vermutet, dass dies mit der erhöhten Jodzufuhr in diesen Ländern zusammenhängen könnte. Dies scheint nun durch eine Studie bestätigt zu werden.
Jod kann möglicherweise Brustkrebsrisiko senken

matka wariatka / fotolia.com

Dass Jodmangel zu Problemen mit der Schilddrüse führen kann, ist hinlänglich bekannt. Weniger verbreitet ist die These, dass sich die Höhe der Jodzufuhr auch auf das Brustkrebsrisiko auswirken kann. Epidemiologische Daten führten schon vor einigen Jahren zu der Vermutung, dass es diese Wirkung von Jod geben könnte, denn in Ländern Südostasiens erkranken Frauen etwa fünfmal seltener an Brustkrebs als beispielsweise in Europa. Forscher vermuten, dass dies nicht nur mit dem Verzehr von Soja, sondern auch mit der erhöhten Zufuhr von Jod zusammenhängen könnte, da die Menschen in Südostasien grosse Mengen Seetang, Meeresalgen und Fisch zu sich nehmen, die einen hohen Jodgehalt haben.

Jod gegen Brustkrebs?

Tierexperimentelle Studien haben diesen Zusammenhang schon vor einiger Zeit untermauert. Bei einer erhöhten Zufuhr von Jod über die Nahrung konnte das Auftreten von Mammakarzinomen bei weiblichen Ratten um 70 Prozent reduziert werden. Zudem wurden bereits bestehende Tumore unter der Gabe von hohen Joddosen kleiner. Letzteres wurde nun durch eine klinische Pilotstudie des Münchner Endokrinologe Professor Roland Gärtner bestätigt. Es konnte gezeigt werden, dass bei Patientinnen, die an Brustkrebs erkrankt waren, nach einer vierwöchigen Gabe von vier Milligramm Jod pro Tag die Wachstumsrate der Tumore um 50 Prozent reduziert war. Gleichzeitig waren signifikant mehr Karzinomzellen abgestorben als vor der Jodgabe. Eine erhöhte Jodzufuhr könnte also nicht nur ein vielversprechender Ansatz zur Prävention von Brustkrebs sein, sondern auch als adjuvante Therapie bei bereits bestehenden Mammakarzinomen geeignet sein.

Professor Gärtner vermutet, dass es zwischen dem Pathomechanimus von Schilddrüsenerkrankungen und dem von Brustkrebs eine Gemeinsamkeit gibt. Bestimmte Stoffwechselprodukte des Jods scheinen sowohl das Wachstum von Schilddrüsenzellen als auch das von Krebszellen zu hemmen. Die genauen Zusammenhänge sind allerdings noch unerforscht. Zwar wurde in den letzten Jahren auch eine mögliche antioxidative Schutzfunktion von Jodid diskutiert, wodurch die sogenannten Freien Radikale abgebaut und unschädlich gemacht werden könnten, die wiederum zu bösartigen Veränderungen von Zellen und Erbsubstanz führen können. Doch auch diese These ist nicht eindeutig bewiesen. Nach Ansicht von Professor Gärtner sollten die neuen Erkenntnisse nun durch grössere klinische Studien überprüft werden.

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Brustkrebs , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.