. Neues Portal gestartet

Jobsuche im Gesundheitswesen leichter gemacht

Der Fachkräftemangel macht es gerade im Gesundheitswesen schwer, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Ein neues Online-Jobportal will die Jobsuche für beide Seiten erleichtern.

Job gesucht? Ein Online-Portal hilft!

„Ob Kliniken, Seniorenheime, Pflegedienste, Arztpraxen, Apotheken oder Sanitätshäuser – nicht zuletzt aufgrund der steigenden Nachfrage wird es immer schwieriger, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Im Gegenzug haben Bewerber in Gesundheitsberufen zwar eine größere Auswahl, ihnen fehlen allerdings hilfreiche Vergleichsmöglichkeiten“, heißt es in einer Pressemitteilung des neuen Jobportals www.jobs-wanted.de. 

Warum ein solch spezielles Jobportal? Für Bernd Tingelhoff, den Initiator des Portals, ergab sich die Notwendigkeit „aus eigenen Erfahrungen, zahlreichen Gesprächen und regelmäßigen Schlagzeilen in den Medien, die den Fachkräftemangel beklagten“.

Gesundheitswesen: Nicht nur der demographische Wandel sorgt für verstärkte Nachfrage

Der Chef des in Dortmund ansässigen Sanitätshauses Tingelhoff weiß selbst um die Herausforderung, „damit die passenden Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammen finden“. Darüber hinaus sei die Besetzung von spezialisierten Positionen wie etwa in der Orthopädietechnik häufig sehr aufwändig und kostenintensiv. So habe der jüngste JobReport „Gesundheits-, Pflege- und Sozialberufe“ der WBS Training AG aufgezeigt, dass die Nachfrage nach Mitarbeitern, die einen nicht-akademischen Gesundheitsberuf ausüben, von 2013 auf 2014 um 14 Prozent gestiegen ist.

Als Hauptursache identifizierte man neben dem demographischen Wandel vor allem den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren. Die neue Plattform ermögliche eine einfache Registrierung und Bedienung über alle digitalen Medien (PC, Tablet und Handy) hinweg und sei kostenlos  - automatische Benachrichtigungen sorgten darüber hinaus für topaktuelle Meldung von freien Stellen. Dass Bewerber auf Wunsch bis zum aktiven Kontakt mit potentiellen Arbeitgebern anonym bleiben, ist für die Initiatoren ein Muss – schließlich werde gerade im Gesundheitswesen dem Datenschutz eine hohe Bedeutung beigemessen.

Portal unterstütz auch bei Gestaltung der Bewerbung selbst 

Das Onlineportal beschränkt sich aber nicht nur auf Stellenangebote und Jobgesuche. Tipps und Tricks rund um das Thema Bewerbung inklusive einer kostenlosen Beratung für Bewerber werden ebenso angeboten wie umfangreiche Informationen in einem Berufslexikon. Hier werden Gesundheitsberufe konkret und detailliert beschrieben – bezogen auf Tätigkeit, Einsatzorte, Voraussetzungen, Ausbildung, Weiterbildungschancen und spezifische Besonderheiten.

Foto: Fotolia - Stauke

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Fachkräftemangel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.