. Neurowissenschaften

Jo-Jo-Effekt: Forscher finden Schalter für ständiges Hungergefühl

Neurowissenschaftler haben herausgefunden, warum Übergewichtige ein ständiges Hungergefühl verspüren. Mit dem neu entdeckten Mechanismus lässt sich auch der Jo-Jo-Effekt nach Diäten erklären.
Jo-Jo-Effekt nach Diäten erklärt: Übergewicht wird zu einem Soll-Zustand

Jo-Jo-Effekt nach Diäten erklärt: Übergewicht wird zu einem Soll-Zustand

Ein Team von amerikanischen und italienischen Neurowissenschaftlern hat Veränderungen im Gehirn gefunden, die vorwiegend bei Übergewichtigen auftreten. Danach waren bei übergewichtigen Mäusen Neuronen im Hypothalamus derart verändert, so dass die Kontrolle über Hunger und Sättigungsgefühl verlorenging. Von dem Defekt waren vor allem bestimmte Rezeptoren betroffen, die das sogenannte Orexin A Peptid regulieren, das wiederum den Appetit stimuliert. Während in normalgewichtigen Mäusen die Aktivierung der Rezeptoren zu einer verringerten Ausschüttung des Peptids führten, war es bei den übergewichtigen genau umgekehrt: Die Aktivierung der Rezeptoren kurbelte die Ausschüttung von Orexin A sogar an.

Neues Angriffsziel zur Behandlung der Adipositas entdeckt

„Wir konnten einen wichtigen Mechanismus für die Entstehung von Adipositas identifizieren“, erklärt Ken Mackie, Professor im Fachbereich Psychological and Brain Sciences am College of Arts and Sciences Bloomington. „Das sind ermutigende Ergebnisse, die eine pharmakologische Intervention zur Behandlung von Übergewicht näher rücken lassen“, so der Neurowissenschaftler.

Im Hypothalamus werden zahlreiche Verhaltensweisen gesteuert, auch die Kontrolle über die Nahrungsaufnahme wird in dieser Hirnregion reguliert. Wie andere wichtige Systeme im Körper, wird auch das Essverhalten von zahlreichen neurochemischen Prozessen gesteuert, darunter die Endocannabinoide – eine Art regulatorisches Netzwerk.

Darum bringen Diäten  langfristig nichts 

Den Wissenschaftlern zufolge passt dieses Netzwerk das Hungergefühl dem aktuellen Gewicht einer Person an. Bei Übergewichtigen ist die Messlatte entsprechend hoch. So tritt eine Teufelsspirale in Gang, die auch den Jo-Jo-Effekt nach Diäten plausibel macht. „Das erklärt, warum es übergewichtigen Menschen so schwer fällt, nach einer Diät ihr neues Gewicht zu halten“, betont Neurowissenschaftler Mackie. „denn das Gehirn signalisiert dem Körper ständig, zum alten Gewicht zurückzukehren.“

Die Ergebnisse der Studie wurde im April im Fachblatt “Proceedings of the National Academy of Sciences” veröffentlicht.

Foto: © Igor Mojzes - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Adipositas , Ernährung , Neurowissenschaften

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.