Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.05.2016

Jo-Jo-Effekt: Forscher finden Schalter für ständiges Hungergefühl

Neurowissenschaftler haben herausgefunden, warum Übergewichtige ein ständiges Hungergefühl verspüren. Mit dem neu entdeckten Mechanismus lässt sich auch der Jo-Jo-Effekt nach Diäten erklären.
Jo-Jo-Effekt nach Diäten erklärt: Übergewicht wird zu einem Soll-Zustand

Jo-Jo-Effekt nach Diäten erklärt: Übergewicht wird zu einem Soll-Zustand

Ein Team von amerikanischen und italienischen Neurowissenschaftlern hat Veränderungen im Gehirn gefunden, die vorwiegend bei Übergewichtigen auftreten. Danach waren bei übergewichtigen Mäusen Neuronen im Hypothalamus derart verändert, so dass die Kontrolle über Hunger und Sättigungsgefühl verlorenging. Von dem Defekt waren vor allem bestimmte Rezeptoren betroffen, die das sogenannte Orexin A Peptid regulieren, das wiederum den Appetit stimuliert. Während in normalgewichtigen Mäusen die Aktivierung der Rezeptoren zu einer verringerten Ausschüttung des Peptids führten, war es bei den übergewichtigen genau umgekehrt: Die Aktivierung der Rezeptoren kurbelte die Ausschüttung von Orexin A sogar an.

Neues Angriffsziel zur Behandlung der Adipositas entdeckt

„Wir konnten einen wichtigen Mechanismus für die Entstehung von Adipositas identifizieren“, erklärt Ken Mackie, Professor im Fachbereich Psychological and Brain Sciences am College of Arts and Sciences Bloomington. „Das sind ermutigende Ergebnisse, die eine pharmakologische Intervention zur Behandlung von Übergewicht näher rücken lassen“, so der Neurowissenschaftler.

Im Hypothalamus werden zahlreiche Verhaltensweisen gesteuert, auch die Kontrolle über die Nahrungsaufnahme wird in dieser Hirnregion reguliert. Wie andere wichtige Systeme im Körper, wird auch das Essverhalten von zahlreichen neurochemischen Prozessen gesteuert, darunter die Endocannabinoide – eine Art regulatorisches Netzwerk.

 

Darum bringen Diäten  langfristig nichts 

Den Wissenschaftlern zufolge passt dieses Netzwerk das Hungergefühl dem aktuellen Gewicht einer Person an. Bei Übergewichtigen ist die Messlatte entsprechend hoch. So tritt eine Teufelsspirale in Gang, die auch den Jo-Jo-Effekt nach Diäten plausibel macht. „Das erklärt, warum es übergewichtigen Menschen so schwer fällt, nach einer Diät ihr neues Gewicht zu halten“, betont Neurowissenschaftler Mackie. „denn das Gehirn signalisiert dem Körper ständig, zum alten Gewicht zurückzukehren.“

Die Ergebnisse der Studie wurde im April im Fachblatt “Proceedings of the National Academy of Sciences” veröffentlicht.

Foto: © Igor Mojzes - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Adipositas , Ernährung , Neurowissenschaften
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

18.03.2020

Der Kopf setzt aus, das Tier in einem gewinnt: So erleben viele Heißhunger, vor allem beim Abnehmen. Ursache ist meist ein niedriger Blutzuckerspiegel. Am besten bekämpfen kann man Heißhunger, bevor er entsteht, durch schlaues Essverhalten und indem man die Mechanismen dahinter durchschaut. Dann muss man noch nicht einmal auf Schokolade verzichten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.


Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin