. Pflegedokumentation

Jetzt wird abgespeckt – Entbürokratisierung in der Pflege kommt

Die Dokumentationen in der stationären und ambulanten Pflege können deutlich reduziert werden. Dazu haben die Vertragsparteien in der Pflege jetzt den nötigen Beschluss gefasst. Das Modellprojekt des Bundesgesundheitsministeriums kann somit nun flächendeckend umgesetzt werden.
Pflege: Entbürokratisierung

Neue Pflegedokumentation spart Zeit

Es ist entschieden, dass die Ergebnisse aus dem Projekt des Bundesgesundheitsministeriums „Praktische Anwendung des Strukturmodells – Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation“ mit den bestehenden Gesetzen, Verträgen und Qualitätsprüfungsinhalten zu vereinbaren sind. Hierzu haben der GKV-Spitzenverband, die Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene, die Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe, die Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände sowie die Interessenvertreter der Pflegebedürftigen und der Selbsthilfe den nötigen Beschluss gefasst.

Wichtiger Beschluss: Neue Pflegedokumentation wird von den Qualitätsprüfern akzeptiert

Damit sind die Voraussetzungen für die flächendeckende Umsetzung der Projektergebnisse gegeben. Zentrale Botschaft für die Pflegeeinrichtungen und die ambulanten Pflegedienste ist: Die Dokumentation wird auf die wesentlichen Aspekte reduziert und im Rahmen der Qualitätsprüfungen akzeptiert. Ohne diese Kompatibilität mit den Qualitätsprüfungen wäre eine Anwendung nicht infrage gekommen.

„Dieses Signal an die Pflegekräfte und Einrichtungen ist für die flächendeckende Umsetzung sehr wichtig“, heißt es in der gemeinsamen Pressemitteilungen der Verbände.

Im Vorfeld hatten stationäre Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste in ganz Deutschland mehrere Monate lang ein reduziertes Struktursystem der Pflegedokumentation in einem Praxistest ausprobiert und für gut und vor allem für praxistauglich befunden. Für die weitere Umsetzung hat das Bundesgesundheitsministerium ein Projektbüro beim Pflegebevollmächtigten, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, eingerichtet.

Beispiele für eine vereinfachte Pflegedokumentation

Künftig werden Pflegeeinrichtungen beispielsweise in der Grundpflege nur noch Ereignisse bzw. Leistungen dokumentieren, die von der Pflegeplanung abweichen. Eine Dokumentation von Routinetätigkeiten der Grundpflege entfällt damit.

Weiter soll die Pflegeplanung nun auf einer sogenannten „strukturierten Informationssammlung“ basieren. Waren dafür bisher 13 Themenfelder beim Pflegebedürftigen überprüft worden, werden es demnächst nur noch fünf sein. Im stationären Bereich sollen künftig die Einzelleistungsnachweise für routinemäßig wiederkehrende Abläufe in der grundpflegerischen Versorgung und Betreuung entfallen.

Die Frage, „warum kommen sie zu uns?“, spielt dabei für Elisabeth Beikirch, ehemalige Ombudsfrau zur Entbürokratisierung in der Pflege eine enorme Rolle. „Fragen Sie die Menschen, die zu ihnen kommen, wo Sie ihnen helfen können, schreiben Sie das im Originalton auf und setzen Sie es um“, fordert sie auf dem Hauptstadtkongress 2014. Beikirch will weg von der bisherigen ausführlich aufgeschriebenen Biografie.

Neue Dokumentation: Von 30 auf 10 Formblätter reduziert

Für Rainer Scherb, Qualitätsbeauftragter der Firmengruppe Pichlmayr Wohn- und Pflegeheime, ist die Erfassung der Wünsche und Ziele der künftigen Gäste eine der größten Neuerungen. Er lobt die neue Form der Pflegedokumentation. Diese „wird von den Pflegenden jetzt wirklich gelesen und führt zu einer besseren Kommunikation zwischen den Mitarbeitern“. Denn anstatt der bislang rund 30 verwendeten Formblätter, kommen nun nur noch 10 zum Einsatz.

Eine Musterdokumentation werde es nach wie vor nicht geben, erläutert Beikirch weiter, wohl aber eine Empfehlung für eine Grundstruktur der Pflegedokumentation. Aktuell werde hierfür eine Verfahrensanweisung geschrieben. Liegt diese vor, wird es wohl noch zwei weitere Jahre dauern, bis die Projektergebnisse in der Praxis implementiert sind. Für Beikirch wäre es ein großer Erfolg, wenn es gelänge, „in dieser Zeit 25 Prozent der Pflegeeinrichtungen mitzunehmen“.

Foto: © Artur Marciniec - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegedokumentation

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bürokratieabbau in der Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.