. Gezielte Vorsorge

Jetzt gegen Grippe impfen

Im Dezember sollten Chronisch Kranke, Menschen über 60 Jahre, Schwangere und Medizinpersonal ihre Influenza-Impfung erhalten haben, da die jährliche Grippewelle meist nach der Jahreswende beginnt. Darauf weist das Robert Koch-Institut in Berlin ausdrücklich hin. Influenza ist auch der Schwerpunkt der Dezember-Ausgabe des Bundesgesundheitsblatts.
Jetzt gegen Grippe impfen

Foto: © Andreas Morlok/ PIEXELIO

 

Das aktuelle Bundesgesundheitsblatt befasst sich mit Massnahmen und Erfahrungen - "Lessons Learned" - bei der Influenzapandemie 2009, die oft als "Schweinegrippe" bezeichnet wird. Ein "epidemiologischer Steckbrief" analysiert etwa den Verlauf der pandemischen Erkrankungswelle in Deutschland und die spezifischen Risiken für einen schweren Krankheitsverlauf. So traten bei der Pandemie Schwere Verläufe und Todesfälle vor allem bei jüngeren chronisch erkrankten Menschen auf. Im Gegensatz dazu kommen bei der saisonalen Influenza tödliche Verläufe fast immer bei der älteren Bevölkerung über 60 Jahre mit Grunderkrankungen vor.

Niedrige Impfbeteiligung

Ferner berichtet das Heft über niedrige Impfquoten. In Deutschland war die Impfbeteiligung jedoch nicht nur in Bezug auf die Pandemieimpfung niedrig, sondern sie ist seit Jahren auch für die saisonale Influenza nicht ausreichend. Bei Medizinpersonal im Krankenhaus ist die Quote der saisonalen Influenza-Impfung besonders gering. Sie beträgt durchschnittlich rund 20 Prozent und ist damit sogar geringer als bei älteren Personen und chronisch Kranken. Ein Beitrag schlägt daher einen neuen Ansatz vor: Zum einen sollte in definierten Bereichen der Krankenversorgung lediglich geimpftes Personal eingesetzt werden. Zum anderen sollte medizinisches Personal, das eine Influenzaimpfung ablehnt, diese Ablehnung schriftlich zum Ausdruck bringen. Damit würde der freien Entscheidung des medizinischen Personals und gleichzeitig dem Schutz des gefährdeten Personals Rechnung getragen.

Weitere Beiträge beleuchten die Massnahmen der Gesundheitsbehörden in Deutschland zum Management der Pandemie, die Kommunikation im Zusammenhang mit der Pandemie und dem "sicheren Umgang mit Unsicherheit" sowie die Besonderheiten von Impfstoffe zur Bekämpfung einer Influenzapandemie.

Das Bundesgesundheitsblatt wird herausgegeben von den Bundesinstituten im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. Das Robert Koch-Institut ist Sitz der Redaktion. Die Monatszeitschrift ist über den Buchhandel erhältlich oder direkt beim Verlag (Tel: 06221-345-4303, E-Mail subscriptions(at)springer.de).

Abstracts der Beiträge des Bundesgesundheitsblatts: www.bundesgesundheitsblatt.de

Informationen zu Influenza und Pandemie: http://www.rki.de/ > Infektionskrankheiten A-Z

 

 

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

| Die eine Krebsimpfung gibt es nicht. Mit der HPV-Impfung steht jedoch eine Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs und andere HPV-bedingte Krebserkrankungen zur Verfügung. Was viele nicht wissen: Es gibt noch eine andere Impfung, die vor einer bestimmten Krebsart schützt.
| Nicht alle Kinder sind ausreichend gegen Masern, Windpocken und Co. geimpft. In einer Pressemitteilung bezeichnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, nun als „verantwortungslos“.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.