. Große Koalition / Gesundheitsministerium

Jens Spahn zum Bundesgesundheitsminister ernannt

Nun ist es amtlich: Jens Spahn (CDU), langjähriger gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, leitet in der neuen Bundesregierung das Gesundheitsministerium.
Jens Spahn zum Bundesgesundheitsminister ernannt

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ernennt Jens Spahn (CDU) zum Bundesgesundheitsminister.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Spahn am Mittwoch zum Gesundheitsminister im Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel ernannt. Im Anschluss erfolgte die Vereidigung im Deutschen Bundestag. Spahn ist damit Nachfolger des Juristen Hermann Gröhe (CDU), der das Amt seit Dezember 2013 ausgeübt hat.

Der 37-jährige Spahn sitzt schon seit 2002 im Bundestag. Der Bankkaufmann und Politikwissenschaftler stammt aus Ahaus im Münsterland. Er war zuletzt seit Juli 2015 als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen tätig. Im Gesundheitswesen ist er keineswegs neu. Von 2005 bis 2015 war er zunächst Obmann im Gesundheitsausschuss für die Unionsfraktion im Bundestag und dann deren gesundheitspolitischer Sprecher.

Weiss und Gebhard werden Parlamentarische Gesundheitsstaatssekretäre

Parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium wird Sabine Weiss. Die Juristin wurde 1958 in Duisburg geboren und gehört dem Bundestag seit 2009 an. Seit 2014 ist sie als stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion für die Bereiche Arbeit und Soziales und wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zuständig.

Zum parlamentarischen Staatssekretär für Gesundheit wird auch der 46-jährige Thomas Gebhart aus der Südpfalz am heutigen Donnerstag ernannt. Der Betriebswirt und Politikwissenschaftler sitzt seit 2009 im Bundestag. Er ist Mitglied des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Daneben wird Lutz Stroppe seine Tätigkeit als beamteter Staatssekretär des Bundesgesundheitsministeriums fortsetzen.

Ersatzkassen begrüßen Ernennung von Spahn zum Bundesgesundheitsminister

Der Ersatzkassenverband vdek begrüßte die Ernennung von Spahn zum Bundesgesundheitsminister. „Wir freuen uns, dass mit Jens Spahn ein sehr fachkundiger, durchsetzungsstarker und zukunftsorientierter Minister das Gesundheitsministerium führen wird“, so vdek-Vorstands-Chefin Ulrike Elsner. Damit seien die Voraussetzungen geschaffen, um die zentralen Zukunftsthemen in der medizinischen Versorgung, darunter die Stärkung der Kranken- und Altenpflege und die Verbesserung der medizinischen Versorgung auf dem Land, umzusetzen. „Allerdings ist darauf zu achten, dass die kostenintensiven Maßnahmen tatsächlich beim Pflegepersonal, bei den Pflegebedürftigen und den Bewohnern auf dem Land ankommen“, mahnte Elsner. De rvdek fordert zudem eine Reform des Finanzausgleichs (Morbi-RSA) und mehr Anschub für die Digitalisierung im Gesundheitssektor. Deutschland sei hier im Vergleich zu anderen Ländern ein Spätzünder. „Es geht darum, digitale Hürden abzubauen, einheitliche Standards zum Austausch der Daten zu definieren und die Chancen der elektronischen Gesundheitskarte konsequent zu nutzen“, so Elsner.

Foto: Bundesregierung / Jesco Denzel

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Bundesgesundheitsministerium , Krankenkassen

Weitere Nachrichten zum Thema

| Die Debatte um den Pflege-TÜV reißt nicht ab. Jens Spahn (CDU) sieht das Instrument als gescheitert und will es abschaffen. Die Pflegenoten sagten rein gar nichts über die wahren Zustände in Pflegeheimen aus.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.