Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jedes vierte Pflegeheim macht Verluste

Pflegeheimen geht es besser als Krankenhäusern, aber ihre wirtschaftliche Lage hat sich zwischen 2015 und 2017 verschlechtert. Auch der Personalmangel ist exorbitant gestiegen. Das geht aus dem Pflegeheim Rating Report 2020 hervor.
Pflegeheime stehen vor großen Herausforderungen

Mehr Pflegebedürftige, zu wenig Personal: Pflegeheime stehen vor großen Herausforderungen

Wie gut es den Pflegeheimen in Deutschland geht, zeigt der Pflegeheim Rating Report 2020. Danach geht es den Heimen wirtschaftlich zwar noch relativ gut und besser als den Krankenhäusern. Doch die Tendenz ist sinkend. Machten 2015 noch 14 Prozent der Pflegeheime einen Jahresverlust, waren es im Jahr 2017 schon 24 Prozent – also fast jedes vierte Pflegeheim.

Pflegeheime in Sachsen stehen besser da als die in Bayern

Von Insolvenz bedroht waren 2017 knapp 4 Prozent, im „grünen Bereich“ mit geringer Insolvenzgefahr lagen 77 Prozent und 18 Prozent lagen dazwischen im „gelben Bereich“. Am schlechtesten war die wirtschaftliche Situation der Heime in  Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein/Hamburg und Bayern. Im  Gegensatz dazu ging es Pflegeheimen in den Bundesländern, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen und Nordrhein-Westfalen am besten.

 

Ambulant vor stationär

Der Report zeigt außerdem einen Trend zur Ambulantisierung der Pflege. So stieg die Zahl der ambulant versorgten Pflegebedürftigen zwischen 1999 und 2017 von 20,6 auf 24,3 Prozent. Ursachen für diesen anhaltenden Trend sehen die Autoren des Reports unter anderem im Pflegestärkungsgesetz, das die ambulante Pflege gestärkt hat. Außerdem wurden die Pflegesätze der Pflegeversicherung für Leistungen der ambulanten Dienste seit 2008 überproportional erhöht.

Personalmangel ohne Ende

Doch die größte Herausforderung für die Pflegeheime scheint der Personalmangel zu sein. Im Juli 2019 lag die Zahl der gemeldeten offenen Stellen in Heimen mehr als doppelt so hoch wie im Juli 2009. Und der Bedarf wird weiter steigen. Die Autoren rechnen bis 2040 mit bis zu 396.000 zusätzlichen Vollzeitkräften in der stationären und mit bis zu 209.000 in der ambulanten Pflege.

Lösungen gegen den Personalmangel könnten dem Report zufolge die Zuwanderung qualifizierter Pflegefachkräfte aus dem Ausland sein sowie moderne Technik, die Pflegekräfte entlastet. Wichtig sei es, den Pflegeberuf attraktiver zu machen, schreiben die Autoren. Dazu gehörten höhere Löhne, aber auch weiche Faktoren wie eine gute Führungskultur, gesellschaftliches Ansehen des Berufs, eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf, möglichst wenig Bürokratie, Karrieremöglichkeiten sowie die Übernahme von Verantwortung.

26 Prozent mehr Pflegebedürftige bis 2030

„Die Pflegebranche ist in den nächsten Jahren mit großen Herausforderungen konfrontiert. Die steigende Zahl an Pflegebedürftigen erfordert mehr Personal und Kapital. Um in beiden Bereichen attraktiv zu sein, sind innovative Konzepte gefragt“, sagt RWI-Gesundheitsexpertin Dörte Heger. „Eine Kombination aus einer differenzierteren Aufgabenverteilung nach Qualifikationsniveau, mehr Ausbildung und moderner Technologie könnte dabei helfen, die Pflege zukunftsfest zu machen“, so Heger.

Der Pflegeheim Rating Report 2020 wurde maßgeblich vom RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung erstellt. Die Experten rechnen bis 2030 mit 4,4 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland. Gegenüber 2017 wäre das eine Steigerung von 26 Prozent. Grund ist die alternde Gesellschaft.

Foto: Gina Sanders – Fotolia 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekräfte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeheime

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin