Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jedes fünfte Kind chronisch krank

Kinderärzte fordern eine bessere Versorgung von chronisch kranken Kindern. Schon die jüngsten leiden an Diabetes, Rheuma und anderen Erkrankungen, die ihr Leben massiv beeinträchtigen. Hinzukommen immer öfter psychische Auffälligkeiten.
Kinderärzte sehen sich mit der Betreuung von chronisch kranken Kindern von der Politik im Stich gelassen

Kinderärzte sehen sich mit der Betreuung von chronisch kranken Kindern von der Politik im Stich gelassen

Jedes sechste Kind und jeder vierte Jugendliche leidet heute unter einer chronischen Erkrankung. Nach Auskunft des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) führen Allergien, Asthma, Neurodermitis, chronische Darmentzündungen, Zöliakie und Diabetes mellitus (Typ 1 und 2) die Statistik an. Aber auch angeborene Herzfehler, Epilepsien, Rheuma, Zerebralparesen oder das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS/ADHS) sowie Krebserkrankungen gehören zum Spektrum von chronischen Krankheiten bei Heranwachsenden. 

Viele dieser Leiden sind heute gut behandelbar. Chronisch kranke Kinder bräuchten jedoch mehr als eine gute medizinische Versorgung, erklärte BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach bei einem Politforum am 21. Juni in Berlin. Zur Krankheitsbewältigung bedürfe es komplexer Leistungen aus dem medizinischen und pädagogischen Bereich. „Anderenfalls können die chronischen Erkrankungen die Entwicklung des Kindes nachhaltig beeinträchtigen oder sogar weitere sekundäre Störungen nach sich ziehen“, sagte er.  

Kritik an der Politik

Aus Sicht der Kinder- und Jugendärzte fehlt es aber an einem verzahnten Fall-Management – etwa der Zusammenarbeit von Ärzten verschiedener Fachbereiche und Lehrern oder Sozialpädagogen. „Die Politik schweigt dazu und überlässt es uns Pädiatern, ein komplexes Behandlungs- und Fördermanagement in Abhängigkeit von der Diagnose, dem Schweregrad des Krankheitsbildes und passend zur Lebenssituation des Kindes oder des Jugendlichen zu organisieren“, kritisierte Fischbach in Berlin. Dies sei aber in einem normalen Praxisbetrieb nicht zu schaffen.

Auf der Tagung stellten die Kinder- und Jugendärzte einen Katalog mit Forderungen an die auf. Darin wird unter anderem

  • ·         eine multiprofessionelle Behandlungs- und Förderplanung, damit chronisch kranke Kinder alle erforderlichen Leistungen in richtigem Umfang erhalten,
  • ·         eine bessere Verfügbarkeit und Qualität der pädagogischen und frühen Hilfen in Kitas und Schulen, in Selbsthilfegruppen und in den Beratungsstellen und Diensten der freien Wohlfahrt,
  • ·         Hilfe für die Koordinierungsleistungen durch andere Berufsgruppen, z. B. entsprechend geschulte Pflegekräfte oder Sozialpädagogen,
  • ·         eine bessere Transition vom Übergang von der Pubertät in das Erwachsensein in Form von Koordinatoren , die die Behandlungspfade zusammenführen und Betroffene sowie deren Eltern fachkundig beraten, so dass es nicht zu Therapieabbrüchen kommt

gefordert.

 

Immer mehr Kinder psychisch auffällig

Als gravierendes Problem wurde der Mangel an Kinder- und Jugendpsychiatern und –therapeuten bezeichnet. Der Anteil von Kindern mit emotionalen und sozialen Auffälligkeiten nehme stark zu, hieß es. Die Kinderärzte stießen hier aber an ihre Grenzen, sowohl fachlich als auch zeitlich. Derzeit müssten Kinder bis zu sechs Monaten auf einen Behandlungstermin warten. Das sei skandalös, erklärte der Kinderarzt.

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Chronisch entzündliche Darmerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Bei Kindern ist Rheuma oft schwer zu erkennen. Der Fernsehmoderator Jörg Pilawa kennt das Problem: Seine fünfjährige Tochter hat Rheuma. Er selbst engagiert sich daher in der Deutschen Rheuma-Liga.
 
Weitere Nachrichten
In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.


Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin