Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.12.2017

Jeder zweite Senior leidet an Vitamin-D-Mangel

Jeder zweite Senior leidet an Vitamin-D-Mangel. Das zeigt eine Untersuchung im Rahmen der Augsburger Bevölkerungsstudie KORA-Age.
Gehhilfe

Wenig Bewegung und hohes Alter erhöhen das Risiko für Vitamin-D-Mangel

Jeder zweite Deutsche über 65 Jahren hat zu wenig Vitamin D im Blut. Außerdem hat jeder vierte Senior eine Vitamin-B12-Unterversorgung. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München im Fachmagazin Nutrients.

Sie werteten dafür Daten aus der Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg (KORA) aus, die seit über 30 Jahren die Gesundheit tausender Bürger aus dem Raum Augsburg untersucht. Ziel ist es, die Auswirkungen von Umweltfaktoren, Verhalten und Genen auf die Gesundheit zu verstehen. Die Teil-Studie KORA-Age will Faktoren für ein gesundes und zufriedenes Altern identifizieren.

Getestet auf Vitamin D, Folsäure, Vitamin B12 und Eisen

„In diesem Zusammenhang interessierte uns auch die Versorgungslage von älteren Menschen mit Mikronährstoffen wie Vitaminen“, erklärt Studienleiterin Dr. Barbara Thorand vom Institut für Epidemiologie (EPI) in einer Pressemitteilung.

Entsprechend untersuchten die Wissenschaftler Blutproben von insgesamt 1.079 KORA-Teilnehmern im Alter von 65 bis 93 Jahren. Bei Ihrer Analyse konzentrierten sie sich auf die Vitamin D-, Folsäure-, Vitamin B12- und Eisen-Werte. Die Ergebnisse waren eindeutig.

 

Jeder zweite Senior leidet an Vitamin-D-Mangel

52 Prozent der Probanden lagen unterhalb des Grenzwertes für Vitamin D von 50 nmol/L und sind somit suboptimal versorgt. Jeder zweite Senior leidet also an Vitamin-D-Mangel.

Auch für die anderen Parameter stellten die Wissenschaftler eine teils deutliche Unterversorgung fest: So lagen die Vitamin-B12-Werte bei 27 Prozent der Teilnehmer  unter dem Soll, bei elf Prozent war der Eisenwert zu niedrig, und knapp neun Prozent hatten zu wenig Folsäure im Blut.

Risikofaktoren: Hohes Alter, wenig Bewegung

EPI-Direktorin Prof. Annette Peters ordnet die Daten ein: "Die aktuelle Studie kann mithilfe von Blutanalysen das kritische Ergebnis der letzten Nationalen Verzehrstudie II von 2008 bestätigen, die zu einer ungenügenden Mikronährstoffaufnahme über die Nahrung kam. Das ist insbesondere mit Blick auf unsere alternde Gesellschaft ein hochrelevantes Thema."

Gemeinsamkeiten der meisten Menschen mit einer Unterversorgung waren ein sehr hohes Alter, wenig Bewegung und Gebrechlichkeit. In diesen Gruppen sollte daher gezielt auf eine mögliche Unterversorgung mit Mikronährstoffen geachtet werden, erklären die Forscher.

Vitaminpräparate kein Allheilmittel

"Zudem zeigt unsere Studie, dass die regelmäßige Einnahme von Vitaminpräparaten mit einer besseren Versorgung mit den entsprechenden Vitaminen einhergeht", so Dr. Thorand. Die Einnahme von Vitaminpräparaten sei jedoch kein Allheilmittel. So hatte sie bereits 2013 in einer Untersuchung festgestellt, dass ältere Menschen dadurch zu viel Magnesium und Vitamin E zu sich nehmen.

Dass eine Überdosis Vitamin D sogar gesundheitsgefährlich sein kann, zeigten unlängst zwei Fälle, in denen Senioren dadurch eine Nierenschwäche beziehungsweise ein Nierenversagen erlitten.

Foto: highwaystarz/fotolia.com

Foto: ©highwaystarz - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vitamin D
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

31.10.2019

Damit sich ihre Knochen richtig entwickeln, benötigen Babys und Kleinkinder Vitamin D. Sonneneinstrahlung und Nahrung reichen jedoch nicht aus, damit sie ausreichend versorgt sind. Fachgesellschaften empfehlen daher, in den ersten 12 bis 18 Monaten täglich 10 µg Vitamin D zuzuführen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin