Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.12.2017

Jeder zweite erkrankt im Lauf des Lebens an Krebs

Nach derzeitigem Stand erkrankt jeder zweite Mann und jede zweite Frau im Laufe des Lebens an Krebs. Das geht aus dem aktuellen Krebs-Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor.
Krebsdiagnose

Die Zahl der Krebsfälle in Deutschland wird weiter zunehmen

Nach derzeitigem Stand erkrankt jeder zweite Mann und jede zweite Frau im Laufe des Lebens an Krebs. Das geht aus dem aktuellen „Krebs in Deutschland“-Bericht des RKI hervor. Das Institut wertet regelmäßig die seit 2009 aus den einzelnen Bundesländern gemeldeten Fallzahlen aus.

Zwischen 2004 und 2014 hat die absolute Zahl der Krebsneuerkrankungen bei Männern um 6 Prozent, bei Frauen um 9 Prozent zugenommen. Eine Ursache hierfür ist die höhere Lebenserwartung und damit der zunehmende Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung.

Anteil der Krebserkrankungen unter Todesursachen blieb konstant

Der stärkere Anstieg bei den Frauen ist laut RKI vor allem auf das Zigarettenrauchen zurückzuführen. Seit einigen Jahren treten bei Frauen unter 40 Jahren so viele Lungenkrebs-Fälle auf wie unter gleichaltrigen Männern. Auch andere Tumorerkrankungen werden durch das Rauchen gefördert.

Aufgrund der demografischen Entwicklung  ist die absolute Zahl der Sterbefälle durch Krebs bei Männern um 10 Prozent und bei Frauen um 4 Prozent angestiegen (Zahlen von 2014). Der Anteil der Krebserkrankungen an allen Todesursachen ist aber seit Ende der 1990er Jahre mit etwa 22 Prozent bei den Frauen und 28 Prozent bei den Männern nahezu konstant. Das führt das RKI auf Erfolge bei der Krebsbekämpfung zurück, die die Lebenserwartung in diesem Zeitraum um geschätzt 2 bis 3 Jahre erhöht hätten.

 

Jeder zweite erkrankt im Lauf des Lebens an Krebs

Krebserkrankungen treten bei Frauen insgesamt etwas seltener, aber tendenziell früher im Lebensverlauf auf. Unter 55-jährige Frauen weisen insgesamt noch höhere Erkrankungsraten für Krebs auf  als Männer, danach dreht sich dieses Verhältnis um. Bei über 65 jährigen Männern ist das Erkrankungsrisiko fast doppelt so hoch wie bei gleichaltrigen Frauen. Insgesamt erkrankt jeder zweite im Lauf des Lebens an Krebs.

Die Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland wird für 2018 auf 476.000 geschätzt, davon circa 249.200 Fälle bei Männern und 227.000 bei Frauen. Etwas mehr als die Hälfte der Fälle betreffen Brustdrüse, Darm, Prostata und Lunge. ­Zwischen 2020 und 2030 rechnen die RKI-Forscher ist mit einem Anstieg der Krebsneuerkrankungen um mindestens 20 Prozent.

Foto: didesign/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsfrüherkennung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin