. Juveniler Schlaganfall

Jeder zehnte Schlaganfallpatient ist jünger als 55

Schlaganfallpatienten sind offenbar jünger als gedacht. Nach einer neuesten Studie erwischt es jedes Jahr rund 30.000 Menschen, die jünger als 55 Jahre sind. Das sind mehr als zehn Prozent aller Schlaganfallpatienten.
Einschnitt ins junge Leben: 30.000 Menschen unter 55 erleiden jedes Jahr einen Schlaganfall

Einschnitt ins junge Leben: 30.000 Menschen unter 55 erleiden jedes Jahr einen Schlaganfall

Das Alter gilt neben Vorhofflimmern und Gefäßverkalkung als Hauptrisikofaktor für den Schlaganfall. Doch auch junge Menschen und sogar Kinder können einen Hirnschlag erleiden. Einer neuen Studie zufolge sollen 10 bis 15 Prozent aller Schlaganfallbetroffenen in Deutschland jünger als 55 Jahre sein. Das sind weit mehr als bislang gedacht. „Wir gehen in Deutschland von 30.000 Betroffenen unter 55 Jahren pro Jahr aus“, sagt Dr. Lars Kellert, Oberarzt am Universitätsklinikum München, der zusammen mit anderen Autoren zahlreiche Studien zum Schlaganfall bei jüngeren Menschen ausgewertet und die Ergebnisse zusammengefasst hat.

Juveniler Schlaganfall hat andere Ursachen

Danach haben Schlaganfälle bei jüngeren Menschen ganz andere Ursachen als bei älteren. Die typischen Risikofaktoren wie Diabetes, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen spielten allenfalls bei den über 50-Jährigen eine gewisse Rolle, meint Neurologe Kellert. Doch nicht so bei den jungen Menschen unter 40. „In 30 bis 50 Prozent der Fälle wird die Schlaganfall-Ursache trotz intensiver Diagnostik nicht gefunden“, sagt der Experte.

Wenn Ärzte eine Ursache finden, dann ist es meist eine sogenannte Gefäßdissektion. Dabei handelt es sich um einen Einriss in der Gefäßinnenwand, der zu einem Wandhämatom, und schließlich zu einer Engstelle oder sogar einem Gefäßverschluss führt. Gefäßdissektionen sind oft die Folge einer äußeren Verletzung. Andere seltenere Ursachen für einen juvenilen Schlaganfall sind zum Beispiel Gerinnungsstörungen. „Schlaganfälle bei jungen Menschen sind deshalb komplexer und schwieriger zu diagnostizieren“, so Kellert.

 

Jeder zweite lebt in Ungewissheit

Viele junge Patienten müssen daher mit der Ungewissheit leben, was zu ihrem Schlaganfall geführt hat. Die Furcht vor einem erneuten Hirnschlag ist laut dem Experten aber unbegründet. „Wenn man keine eindeutige Ursache findet, ist das Wiederholungsrisiko wesentlich geringer“, erklärt er seinen Patienten. „Sie müssen zwar lernen, mit dieser Unsicherheit zu leben, aber im Prinzip ist das die bessere Nachricht.“

In Deutschland erleiden jedes Jahr rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Nur etwa ein Drittel übersteht das Ereignis ohne bleibende Schäden. Der Begriff juveniler Schlaganfall ist nicht eindeutig definiert. Einige Experten setzen die Altersgrenze bei 55 Jahren an, andere bei 40 Jahren.

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Vorhofflimmern
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

| Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
 
. Weitere Nachrichten
Bei einer Herzschwäche wird auch das Gehirn unzureichend mit Sauerstoff versorgt. Forscher des Max-Planck-Instituts haben nun herausgefunden, dass darunter auch die graue Hirnsubstanz leidet. Langfristig kann das die Entstehung einer Demenz begünstigen.
Auch wenn er oft die Rettung ist: Irgendwann müssen Kleinkinder vom Schnuller Abschied nehmen, um vor allem drei Gefahren für die Gesundheit zu vermeiden. Eltern sollten ihr Kind in diesem oft herzzerreißenden Entwöhnungsprozess aktiv unterstützen. Ein paar erzieherische und spielerische Tipps und Tricks machen den Abschied leichter.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.