Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jeder zehnte Schlaganfallpatient ist jünger als 55

Schlaganfallpatienten sind offenbar jünger als gedacht. Nach einer neuesten Studie erwischt es jedes Jahr rund 30.000 Menschen, die jünger als 55 Jahre sind. Das sind mehr als zehn Prozent aller Schlaganfallpatienten.
Einschnitt ins junge Leben: 30.000 Menschen unter 55 erleiden jedes Jahr einen Schlaganfall

Einschnitt ins junge Leben: 30.000 Menschen unter 55 erleiden jedes Jahr einen Schlaganfall

Das Alter gilt neben Vorhofflimmern und Gefäßverkalkung als Hauptrisikofaktor für den Schlaganfall. Doch auch junge Menschen und sogar Kinder können einen Hirnschlag erleiden. Einer neuen Studie zufolge sollen 10 bis 15 Prozent aller Schlaganfallbetroffenen in Deutschland jünger als 55 Jahre sein. Das sind weit mehr als bislang gedacht. „Wir gehen in Deutschland von 30.000 Betroffenen unter 55 Jahren pro Jahr aus“, sagt Dr. Lars Kellert, Oberarzt am Universitätsklinikum München, der zusammen mit anderen Autoren zahlreiche Studien zum Schlaganfall bei jüngeren Menschen ausgewertet und die Ergebnisse zusammengefasst hat.

Juveniler Schlaganfall hat andere Ursachen

Danach haben Schlaganfälle bei jüngeren Menschen ganz andere Ursachen als bei älteren. Die typischen Risikofaktoren wie Diabetes, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen spielten allenfalls bei den über 50-Jährigen eine gewisse Rolle, meint Neurologe Kellert. Doch nicht so bei den jungen Menschen unter 40. „In 30 bis 50 Prozent der Fälle wird die Schlaganfall-Ursache trotz intensiver Diagnostik nicht gefunden“, sagt der Experte.

Wenn Ärzte eine Ursache finden, dann ist es meist eine sogenannte Gefäßdissektion. Dabei handelt es sich um einen Einriss in der Gefäßinnenwand, der zu einem Wandhämatom, und schließlich zu einer Engstelle oder sogar einem Gefäßverschluss führt. Gefäßdissektionen sind oft die Folge einer äußeren Verletzung. Andere seltenere Ursachen für einen juvenilen Schlaganfall sind zum Beispiel Gerinnungsstörungen. „Schlaganfälle bei jungen Menschen sind deshalb komplexer und schwieriger zu diagnostizieren“, so Kellert.

 

Jeder zweite lebt in Ungewissheit

Viele junge Patienten müssen daher mit der Ungewissheit leben, was zu ihrem Schlaganfall geführt hat. Die Furcht vor einem erneuten Hirnschlag ist laut dem Experten aber unbegründet. „Wenn man keine eindeutige Ursache findet, ist das Wiederholungsrisiko wesentlich geringer“, erklärt er seinen Patienten. „Sie müssen zwar lernen, mit dieser Unsicherheit zu leben, aber im Prinzip ist das die bessere Nachricht.“

In Deutschland erleiden jedes Jahr rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Nur etwa ein Drittel übersteht das Ereignis ohne bleibende Schäden. Der Begriff juveniler Schlaganfall ist nicht eindeutig definiert. Einige Experten setzen die Altersgrenze bei 55 Jahren an, andere bei 40 Jahren.

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Vorhofflimmern
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

08.10.2019

Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin