. Behandlungsfehler / Pflegefehler

Jeder vierte Behandlungsfehler-Vorwurf bestätigt

Knapp 3800 Behandlungsfehler haben die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) im vergangenen Jahr festgestellt. Sie bestätigten damit rund jeden vierten Behandlungsfehler-Vorwurf von Patienten.
Behandlungsfehler und Pflegefehler sind oft vermeidbar

Die Gutachter der Krankenkassen bestätigten 2014 jeden vierten Behandlungsfehlerverdacht

„Die Zahl der begutachteten Behandlungsfehlervorwürfe ist anhaltend hoch – insoweit können wir als Medizinischer Dienst keine Entwarnung geben“, sagte Dr. Stefan Gronemeyer, Leitender Arzt und stellvertretender Geschäftsführer des MDS bei der Vorstellung der aktuellen Behandlungsfehler-Statistik in Berlin. Die Gesamtzahl der bearbeiteten Behandlungsfehler-Vorwürfe ist minimal von 14.585 im Jahr 2013 auf 14.663 Fälle 2014 gestiegen.

Die Zahl der bestätigten Verdachtsfälle nahm ebenfalls leicht von 3687 auf 3796 zu. „Auch bei größter Sorgfalt passieren Fehler im Krankenhaus, in der Arztpraxis und in der Pflege“, so Gronemeyer. Es gehe um einen offenen Umgang mit Fehlern, damit die Patienten entschädigt würden. Zudem müssten die Fehler systematisch analysiert werden, damit sie in Zukunft vermieden werden könnten. Im Mittelpunkt stehe dabei die Frage, welche Umstände zum Fehler geführt haben.

Viele Behandlungsfehler sind vermeidbar

Gut 200 der knapp 4000 Fehler – also immerhin fünf Prozent – wären nach Einschätzung des MDS mit einfachen Mitteln vermeidbar gewesen. „Wenn zum Beispiel bei Operationen immer eine standardisierte OP-Checkliste genutzt wird, dann kann einfach verhindert werden, dass offensichtliche Probleme und bekannte Risiken im Einzelfall übersehen werden. Besteht eine solche Routine nicht, dann liegt es nahe, dass doch folgenschwere Fehler aufgrund von Verwechslungen oder Missverständnissen geschehen können, so der Leiter des Bereiches Patientensicherheit beim MDS, Privatdozent Dr. Max Skorning.

 

Verdacht auf Pflegefehler meist bestätigt

Knapp zwei Drittel der Behandlungsfehlervorwürfe betrafen Behandlungen in Krankenhäusern. Ein Drittel der Vorwürfe bezog sich auf Behandlungen bei niedergelassenen Ärzten. Der größte Teil betrifft die Chirurgie. Mehr als die Hälfte der vermuteten Fehler (7845 Fälle) stehen in direktem Zusammenhang mit Operationen. Die Gutachter der Medizinischen Dienste bestätigten davon 24,3 Prozent. Deutlich häufiger als in der Chirurgie bestätigten die Gutachter Fehlervorwürfe in der Pflege. Mehr als die Hälfte der insgesamt 590 Verdachtsfälle (57,8%) auf Pflegefehler sahen die Medizinischen Dienste als berechtigt an. Auch in der Zahnmedizin lagen Patienten mit ihrem Verdacht auf Behandlungsfehler oft richtig. 39,2 Prozent von 1.419 vermuteten Fehlern bestätigten die Gutachter der MDK.

„Die Zahlen der MDK-Gemeinschaft spiegeln jedoch nicht die Behandlungsqualität wider, da sie nicht die Gesamtzahl der Behandlungen und Behandlungsfehler repräsentieren“, so Professor Astrid Zobel, Leitende Ärztin des MDK Bayern. Nach ihren Angaben ist von einer hohen Dunkelziffer auszugehen, weil Fehler oft weder für Patienten noch für Behandler erkennbar sind. „Zum anderen sind Patienten vermutlich oft nicht in der Lage oder können sich nicht entschließen, einem Fehlerverdacht nachzugehen“, mutmaßte Zobel.

Foto: Coloures-pic – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Behandlungsfehler

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.