Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jeder vierte Arzt von Impfgegnern beschimpft

Mittwoch, 29. Dezember 2021 – Autor:
Eine aktuelle Umfrage unter 1.200 niedergelassenen Ärzten zeigt: Jeder vierte Arzt wurde schon mal von Impfgegnern beleidigt oder beschimpft. Dennoch will die überwiegende Mehrheit weiter impfen.
Die Impfaktion verlangt niedergelassenen Ärzten viel ab

Die Impfaktion verlangt niedergelassenen Ärzten viel ab – Foto: © Adobe Stock/ Maksymiv Iurii

Die niedergelassenen Ärzte stemmen den größten Teil der Impfkampagne. Dass sie sich dafür einiges anhören müssen, zeigt eine aktuelle Umfrage des Ärztenachrichtendienstes (änd) unter 1 257 Haus- und Fachärzten. Fast jeder vierte (24 %) gab an, in der Praxis schon einmal von Impfgegnern beleidigt oder beschimpft worden zu sein. 19 Prozent sprachen dabei von Einzelfällen, 5 Prozent registrierten mehrfach solche Vorgänge.

Den befragten Ärzten zufolge handelt es sich dabei in der Regel um verbale Attacken von Patienten. In Einzelfällen berichten die niedergelassenen Ärzte aber auch von Drohbriefen, direkten Gewaltandrohungen oder zerstörten Schildern.

Impfen bedeutet Mehraufwand

Obendrein bedeutet das Impfen für die Ärzte einen zusätzlichen Mehraufwand. 82 Prozent der befragten Ärzte gaben an, dass sie aufgrund der Impfaktion ihre wöchentliche Arbeitszeit spürbar erhöhen mussten. Die meisten gaben zwischen fünf und zehn zusätzliche Arbeitsstunden pro Woche an. Auf die Frage, ob sich die Arbeitsbelastung für das ganze Praxisteam durch die Impfungen erhöht habe, antworteten 66 Prozent der Ärzte, dass die Belastung "stark gestiegen" sei, weitere 30 Prozent sehen eine "etwas gestiegene" Arbeitsbelastung.

Ein Teil des Mehraufwands geht offenbar auf die Impfstoffbeschaffung und Terminvergabe zurück:  Mehr als jeder dritte Arzt (36 Prozent) gab an, dass er in den vergangenen Wochen häufig Impftermine verschieben und Patienten vertrösten musste, weil der Impfstoff nicht wie erwartet geliefert wurde. Weitere 37 Prozent berichteten von seltenen Verschiebungen.

 

Jeder fünfte denkt übers Aufhören nach

22 Prozent der befragten Ärzte haben bereits darüber nachgedacht, mit dem Impfen aufzuhören, sind sich aber noch nicht sicher. Dagegen haben fünf Prozent bereits den festen Entschluss gefasst, die Impfaktion bald zu beenden. Die große Mehrheit von 73 Prozent der impfenden Ärzte ist jedoch sicher: "Ja, ich werde so lange Impfungen anbieten, wie es meines Erachtens nötig ist." Dabei stehen weniger Bürokratie, zuverlässigere Impfstofflieferungen sowie leichter zu verplanenden Impfstoff-Einzeldosen ganz oben auf der Wunschliste der impfenden Praxisärzte.

Die Befragung  hat der Ärztenachrichtendienst zwischen dem 20. und 26. Dezember 2021 durchgeführt.

Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Ärzte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

26.12.2021

Die Corona-Impfung für Kinder ist für viele Eltern ein sensibles Thema. Eine kurz nach der Zulassung des ersten Impfstoffs für Kinder zwischen fünf und elf Jahren und einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) durchgeführte Befragung der „Barmer“ zeigt: 39 Prozent der Eltern wollen ihre Kinder gegen Covid-19 impfen lassen. 32 Prozent lehnen die Impfung ab.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Wer aktuell eine Behandlung im Krankenhaus braucht, läuft nicht nur Gefahr, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Besonders groß ist offenbar auch das Risiko, sich mit gefährlichen Krankenhauskeimen anzustecken, gegen die Antibiotika zunehmend machtlos sind. Das zeigt der Barmer-Krankenhausreport. Wichtiger Grund für Hygieneprobleme in den Kliniken: die Überlastung des Personals in der Pandemie.
 
Weitere Nachrichten


Eine deutliche Mehrheit der Deutschen unterstützt eine Impfpflicht gegen Covid-19 – vor allem für Erwachsene, aber auch für Kinder. Das zeigt eine Repräsentativbefragung der Universität Hamburg. Die Impfbereitschaft stieg zugleich um 4 auf 86 Prozent. Im Süden und Westen Deutschlands ist sie am stärksten. Und: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Misstrauen gegenüber dem Staat und dem Impfen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin