. Mortalität bei Diabetes

Jeder sechste Todesfall in Deutschland durch Diabetes bedingt

Typ-2-Diabetiker haben ein deutlich erhöhtes Sterberisiko im Vergleich zu Menschen ohne diese Erkrankung. Forscher plädieren daher für verstärkte Maßnahmen in der Prävention von Diabetes und der Folgeerkrankungen.
Diabetes, Mortalität bei Diabetes

Immer mehr Menschen sterben an den Folgen einer Diabetes-Erkrankung

Lange Zeit fehlten Angaben zur Sterblichkeit durch Diabetes in Deutschland. Nun berichten Forscher des Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ), dass die Zahl der Todesfälle in Folge einer Diabeteserkrankung im Jahr 2010 bei 138.000 lag. Das waren 16 Prozent aller Todesfälle in Deutschland. Aufgrund dieser Zahlen kommen die Wissenschaftler um Thaddäus Tönnies vom Institut für Biometrie und Epidemiologie des DDZ zu dem Ergebnis, dass die Mortalitätsrate von Menschen mit Typ-2-Diabetes zwei- bis dreimal höher liegt als von Menschen ohne Diabetes. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher in der Zeitschrift Der Diabetologe.

Steigende Mortalität durch Diabetes

Typ-2-Diabetes wird mittlerweile von einigen Experten als vermutlich größte Epidemie der Menschheitsgeschichte bezeichnet. Rund 415 Millionen Menschen sind weltweit betroffen. Neben verhaltens- und umweltbezogenen Risikofaktoren trägt in vielen Ländern die Alterung der Bevölkerung zum Anstieg der Fallzahlen bei.

Für ihre aktuelle Übersichtsarbeit untersuchten die Forscher des DDZ die relevante Literatur in MEDLINE über die Suchplattform PUBMED, sortierten sie thematisch und fassten die Ergebnisse zusammen. Demnach ist die Sterblichkeit aufgrund von Diabetes in Deutschland um das Zwei- bis Dreifache erhöht. Frauen weisen eine höhere Übersterblichkeit auf als Männer, mit zunehmendem Alter sinkt diese jedoch.

Künftig sei aufgrund steigender Fallzahlen von Typ-2-Diabetes noch mit einer deutlichen Zunahme diabetesbedingter Todesfälle zu rechnen, so die Studienautoren. Sie plädieren daher für verstärkte Maßnahmen zur Primär- und Sekundärprävention, um der steigenden Mortalitätslast entgegenzuwirken.

 

Blindheit und Amputationen häufige Folgen von Diabetes

Menschen mit Diabetes sterben meist nicht an der Erkrankung selbst, sondern an einer der zahlreichen Folgeerkrankungen. Dazu gehören akute Gefäßverschlüsse wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle. Neben potenziell tödlichen Erkrankungen drohen auch noch andere schwerwiegende Folgen wie Blindheit, Neuropathie, diabetischer Fuß oder Amputationen. Durch eine frühe Diagnose und eine optimale Einstellung des Blutzuckers lassen sich solche Folgen in vielen Fällen vermeiden. Zu den Präventionsmaßnahmen gehören auch ausreichend Bewegung und eine gesunde Ernährung.

Foto: © kamasigns - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Diabetischer Fuss , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bienen könnten die Polizeiarbeit unterstützen, so die Nachricht der Gewerkschaft Polizei (GdP). Die Insekten seien dank ihres außergewöhnlichen Geruchsinns hervorragend geeignet, Substanzen wie Drogen, aber auch Menschen aufzuspüren, teilte die Gewerkschaft in ihrer Mitgliederzeitschrift mit.
Künstliche Intelligenz in der Medizin nutzt digital vorliegende Informationen, um die Diagnose und Behandlung von Krankheiten zu erleichtern. Bereits heute trägt KI dazu bei, Krankheiten effizienter zu diagnostizieren, Medikamente zu entwickeln und Gene zu editieren.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.