Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.02.2021

Jeder kann seinen Blutdruck mit dem Salz-Konsum steuern

Je geringer der Salz-Konsum, desto niedriger der Blutdruck. Den kann man damit steuern. Das funktioniert auch bei Menschen mit normalem Blutdruck.
Mit der täglichen Salz-Menge lässt sich der Blutdruck beeinflussen

Je geringer unser Salz-Konsum ist, desto niedriger ist der Blutdruck. Das funktioniert auch bei Menschen mit normalem Blutdruck, wie eine Meta-Studie von Dr. Tommaso Filippini (Universität Modena und Reggio Emilia) ergab.

Dafür werteten er und sein Team 85 Untersuchungen aus, an denen mehr als 10.000 Teilnehmer teilnahmen. Sie erschienen zwischen 1973 und 2018. Sie wurden meist bei Patienten mit Bluthochdruck durchgeführt, aber es waren auch Probanden mit normalem Blutdruck beteiligt.

Natriumausscheidungen und Blutdruck gemessen

Die vorliegenden Untersuchungen hatten ein Follow-up von mindestens 4 Wochen, längstens von drei Jahren. Es wurden die Natriumausscheidungen im Urin gemessen, der Salz-Konsum durch Ernährungsumstellung oder Nahrungsergänzung manipuliert und der systolische und diastolische Blutdrucks zu Beginn und am Ende der Behandlung gemessen.

Jede Abnahme der Natrium-Ausscheidung um 1 g/Tag war mit einer Senkung des systolischen Blutdruckwertes um 2,42 mm Hg beziehungsweise des diastolischen Blutdrucks um 1,01 mm Hg verbunden.

 

Jeder kann seinen Blutdruck mit dem Salz-Konsum steuern

Der Zusammenhang war bei einer Ernährungsumstellung stärker als bei einer Nahrungsergänzung und bei hypertensiven Patienten ausgeprägter. Aber selbst bei Personen mit normalem Blutdruck war eine niedrigere Salz-Aufnahme mit einem niedrigeren Blutdruck verbunden.

Diese Absenkung des Blutdrucks sei "klein, aber wichtig", bewerteten das die Forscher. Nach ihren Erkenntnissen ist es auch dann von Vorteil, den Salz-Konsum zu kontrollieren, wenn man keinen hohen Blutdruck hat. So lässt sich dieser steuern.

Dosis-Wirkung-Beziehung war konstant

Die enge Dosis-Wirkungs-Beziehung zwischen dem Salz-Konsum über die Nahrung und dem Blutdruck war über alle Aufnahme-Ebenen hinweg ungefähr linear, ohne Anzeichen einer Abflachung am oberen oder unteren Ende des Konsums.

In den USA und der EU gelten Empfehlungen zur Begrenzung der Salz-Aufnahme auf 1,5 bis 2 g/Tag. Unter 2 g/ Tag Salz fanden sich keine in der Studie mehr Assoziationen. Sie wurde im Fachmagazin Circulation veröffentlicht.

Foto: Adobe Stock/New Africa

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Bluthochdruck , Blutdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Salz

10.12.2020

Über Jahre zuviel Süßes oder Salziges, zuviel geraucht, getrunken oder zuviel Stress: Bluthochdruck zu bekommen, ist leicht, ihn loszuwerden dagegen schwieriger – auch, weil blutdrucksenkende Medikamente Nebenwirkungen haben. Eine Studie der Fastenklinik Buchinger Wilhelmi zeigt: Fasten kann Bluthochdruck auf natürliche Weise schon innerhalb von zehn Tagen reduzieren – kurzfristig jedenfalls.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin