. Diabetes Komplikation

Jede zweite „Diabetische Fuß Amputation “ unnötig

Das Diabetische Fußsyndrom ist der häufigste Grund für eine Amputation. Tragisch, weil rund die Hälfte davon vermeidbar wäre. In spezialisierten Zentren finden Betroffene Hilfe.
50.000 Amputationen fordert jedes Jahr das Diabetische Fußsyndrom – rund die Hälfte davon ist überflüssig

50.000 Amputationen fordert jedes Jahr das Diabetische Fußsyndrom – rund die Hälfte davon ist vemeidbar

Das Diabetische Fußsyndrom (DFS) fordert die meisten Amputationen in Deutschland. Betroffene verlieren einen Zeh, den ganzen Fuß oder das gesamte Schienbein – und damit Mobilität und Lebensqualität. Bis zu 50.000 solcher Amputationen werden jedes Jahr in Deutschland durchgeführt.

„Geeignete Präventionsmaßnahmen und interdisziplinäre ärztliche Zusammenarbeit kann Betroffenen einen solchen Weg zu ersparen“, erklärt Dr. Michael Eckhard, Sprecher der AG „Diabetischer Fuß“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft DDG. „Dass diesbezüglich noch viel zu tun ist, zeigen die Zahlen: Noch immer gehen etwa zwei Drittel aller jährlichen Amputationen in Deutschland auf das diabetische Fußsyndrom zurück – rund die Hälfte wäre vermeidbar.“

Zertifizierte Fußbehandlungszentren amputieren weniger

Die DDG fordert: Alle Menschen mit Diabetischen Fußsyndrom müssen an ein multidisziplinäres Fußbehandlungsteam verwiesen werden. So zeigen nationale und internationale Studien, dass in zertifizierten Zentren die Rate der Major-Amputationen nur bei etwa drei Prozent liegt, in der Regelversorgung dagegen noch bei über zehn Prozent.

Spezialisierte und zertifizierte Zentren haben ganz andere medizinische Möglichkeiten. Zum Beispiel kann mittels einer Transplantation von Stammzellen, die aus Fettgewebe des Patienten selbst gewonnen werden, in vielen Fällen die Wundheilung wieder in Gang gebracht werden. Oder mit neuesten Kathetern unterhalb des Knies die Durchblutung verbessert werden. Wichtig ist aber, dass die Patienten sich rechtzeitig an ein solches Zentrum werden. Ist eine Gliedmaße bereits abgestorben, bleibt nur noch die Amputation.

 

Anspruch auf Zweitmeinung

Doch nicht immer ist die Indikation so klar und eindeutig. Eine Zweitmeinung könnte vielen Diabetikern eine Amputation ersparen, sind Experten überzeugt. Patienten haben seit diesem Jahr sogar einen Rechtsanspruch darauf, sich vor einer geplanten Amputation eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung einzuholen. „Dies soll Betroffene unterstützen, eine informierte Entscheidung zur möglichen Auswahl zwischen invasiven oder konservativen Behandlungsmöglichkeiten zu treffen und damit gegebenenfalls eine medizinisch nicht gebotene Amputation zu vermeiden“, erläutert Eckhard.

Telemedizin beschleunigt das Zweitmeinungsverfahren

Um Patienten das Einholen einer Zweitmeinung zu erleichtern, hat die AG Diabetischer Fuß der DDG ein telemedizinisches Tool entwickelt. Es soll dazu beitragen, dem Patienten eine zeitgerechte Entscheidungshilfe an die Hand zu geben, ohne die Versorgungseinrichtung verlassen zu müssen. Denn: „Steht eine große, sogenannte Major-Amputation an, ist die Situation immer dringlich und erfordert eine Entscheidung binnen maximal 36 Stunden“, sagt Prof. Ralf Lobmann von der DDG.

Derzeit richtet die DDG in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) und weiterer Kooperationspartner eine Plattform für ein telemedizinisches Fußkonsil ein. Kürzlich ist auch der Fuß-Pass der DDG erschienen: Er soll durch gezielte Patientenaufklärung das Zweitmeinungsverfahren bekannt machen und zur Senkung der hohen Amputationsrate beitragen.

Beim Diabetischen Fußsyndrom verzuckern die Gefäße, wodurch es zu einer verminderten Durchblutung und Wundheilungsstörungen kommt. Ohne eine ausreichende Durchblutung sind meist alle weiteren Maßnahmen zur Wundheilung und zum Erhalt der Extremitäten vergeblich.

Foto: © Adobe Stock/BigBlueStudio

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetischer Fuss
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetischer Fuß

| Auch wenn der Sommer zum Barfußlaufen einlädt, sollten Menschen mit einem diabetischen Fuß-Syndrom (DFS) besser feste Schuhe tragen. Sie spüren womöglich nicht, wenn Sandalen scheuern oder harte Gräser, scharfkantige Steine oder Muschelschalen den Fuß verletzen. Das rät die Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Forscher suchen unter Hochdruck nach Medikamenten, die den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung in Schach halten sollen. Eine Studie soll nun belegt haben, dass Acetylsalicylsäure, der Hauptbestandteil von Aspirin, zu einem milderen Krankheitsverlauf führen kann.
Starkes Übergewicht kostet das Herz unnötig Kraft und begünstigt Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck und Herzschwäche. Die Deutsche Herzstiftung gibt Tipps zum gesunden Gewichtsverlust und rät Übergewichtigen, sich kleine, realistische Ziele zu stecken, um leichter anzufangen und durchzuhalten. Schon fünf Prozent weniger Gewicht wirken sich positiv auf den Stoffwechsel aus.
Depressionen sind weit verbreitet und bedeuten für Betroffene und Angehörige erhebliches Leiden. Bewegung kann dazu beitragen, die Psyche zu stabilisieren – das ist oft zu lesen. Nun wurde die vermutlich umfassendste Übersicht zu dem Thema veröffentlicht. Das Ergebnis: Bewegung kann gegen Depressionen helfen, allerdings ist die Wirkung vermutlich nur moderat.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.