Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jede siebte Familie isst nur Bio-Lebensmittel

Donnerstag, 14. Juli 2022 – Autor:
Obwohl in der Pandemie ein Trend zu frischer Küche zu Hause zu beobachten war, kocht weiter weniger als die Hälfte der Familien täglich selbst. Das zeigt eine Umfrage der „Barmer“. Jede siebte Familie ernährt sich inzwischen aber ausschließlich von Bio-Kost.
Grafik: Bedeutung von Bio-Lebensmitteln bei der Ernährung von Familien.

In 90 Prozent der deutschen Familien kommen – auch oder sogar immer – Bio-Produkte auf den Tisch. Manche kaufen aber gar keine Bio-Kost – oft, weil das Geld dafür fehlt. – Foto: Barmer

Während der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Zeiten im Homeoffice haben viele Deutsche den Wert frisch und selbst zubereiten Essens neu für sich entdeckt. Die Qualität von Lebensmitteln hat beim Einkaufen an Bedeutung gewonnen. Trotzdem bleibt im oft stressigen Familienalltag das Selberkochen vielfach Wunschgedanke. Eine repräsentative Umfrage im Auftrag der „Barmer“ zeigt: Weniger als die Hälfte der Familien mit minderjährigen Kindern in Deutschland kocht täglich selbst. Nur eine Minderheit von 43 Prozent davon gab an, mindestens eine selbstgekochte Mahlzeit am Tag zu essen. Immerhin 50 Prozent essen mindestens einmal täglich zusammen.

Essen in der Familie: Grundstein für gesunde Ernährung

„Gemeinsame Mahlzeiten und deren Zubereitung sollten feste Bestandteile im Familienalltag sein“, sagt Christoph Straub, der Vorstandsvorsitzende der Barmer. Das Elternhaus spiele eine zentrale Rolle für das gesunde Aufwachsen von Kindern, gerade im Hinblick auf die Ernährung. Je früher dies gelinge, desto besser. Laut der Umfrage äßen zum Beispiel nur 32 Prozent der befragten Familien mindestens drei Portionen Gemüse am Tag, wie es die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt. Die Barmer hat deshalb, gemeinsam mit der Sarah-Wiener-Stiftung, die Aktion „Familienküche initiiert, wo sich Eltern Tipps zum Essen und gemeinsamen Kochen mit Kindern holen können. Wie aus der Barmer-Umfrage weiter hervorgeht, möchte etwa jede zweite Familie ihr Kochverhalten ändern, um künftig frischer und abwechslungsreicher zu kochen und zu essen.

 

Lebensmittelkauf: Qualität hat höheren Stellenwert

Beim Einkauf wird der Qualität von Lebensmittel inzwischen offenbar ein hoher Stellenwert beigemessen. Der Barmer-Umfrage zufolge legen – je nach Einkommen – mindestens 71 Prozent der Familien Wert auf gesunde Lebensmittel und mindestens 85 Prozent auf qualitativ hochwertige. 15 Prozent aller Familien setzen dabei ausschließlich auf Bio-Produkte und 75 Prozent auf einen Mix aus konventionellen Lebensmitteln und Bio-Kost. Nur für zwölf Prozent der Befragten ist die regionale Herkunft der Lebensmittel wichtig.

Was Verbraucher von Bio-Produkten abhält

Zehn Prozent der Befragten kaufen überhaupt keine Bio-Lebensmittel. Gegen den Kauf von Bio-Produkten sprechen dabei ganz verschiedene Gründe. Auf die Frage, was sie am Kauf von Bio-Produkten hindere, antwortete die größte Gruppe oder fast die Hälfte der Befragten (45 Prozent): „zu teuer“. Die zweitgrößte Gruppe (32 Prozent) gab an, fehlendes Vertrauen in die Herkunft zu haben. Als weitere Gründe wurden „geringe Verfügbarkeit“ oder „geringe Qualität“ genannt – oder dass Bio-Produkte oft „nicht so frisch wie andere Lebensmittel“ seien.

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Forschung , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Bewusste Ernährung“

13.06.2022

Einer der populärsten Irrtümer hinsichtlich guter oder schlechter Ernährung ist: Fett im Essen ist schlecht für die Gesundheit. Entscheidend sind das Tagespensum – und vor allem die Qualität. Bestimmte Fette sind definitiv gesund.

15.05.2022

Eine ballaststoffreiche Ernährung schützt nicht nur vor einzelnen Krankheiten, sondern senkt auch das Sterblichkeitsrisiko insgesamt. Das zeigt eine Analyse der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Empfehlung der DGE: mindestens 30 Gramm davon am Tag.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin