Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jede nicht gerauchte Zigarette zählt

Raucher haben ein mehr als doppelt so hohes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Nichtraucher. Doch wer mit dem Rauchen aufhört, kann sein Erkrankungsrisiko drastisch senken. Das haben Wissenschaftler jetzt belegt.
Jede nicht gerauchte Zigarette zählt

Positiver Effekt des Rauchausstiegs bereits nach fünf Jahren

Dass Nichtrauchen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt, ist gut erforscht. So hatte etwa eine Studie der Krankasse DAK aus 2012 gezeigt, dass seit Einführung des Nichtrauchergesetzes die Klinikbehandlungen wegen eines Herzinfarktes um acht Prozent gesunken waren. Die stationären Behandlungen wegen einer Angina pectoris, einer Vorstufe des Herzinfarkts, gingen laut DAK-Bericht sogar um 13 Prozent zurück.

Neue Daten vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg untermauern den Befund, dass Nichtrauchen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt. Mehr noch: Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass selbst Menschen, die im fortgeschrittenen Alter mit dem Rauchen aufhören, ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bereits innerhalb kürzester Zeit erheblich senken. Dazu sagt die Erstautorin der Studie Carolin Gellert vom DKFZ: „Verglichen mit Personen, die weiterhin rauchen, ist das Risiko für einen Herzinfarkt und für einen Schlaganfall bereits während der ersten fünf Jahre nach der letzten Zigarette mehr als 40 Prozent niedriger.“

Fünf Jahre nach der letzten Zigarette hat sich das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall nahezu halbiert

Gellert hatte zusammen mit Professor Hermann Brenner und Kollegen die Daten von 8.807 Personen zwischen 50 bis 74 Jahren ausgewertet. Dabei fanden die Wissenschaftler heraus, dass Raucher ein mehr als doppelt so hohes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben wie Nichtraucher. So hat etwa ein 60 Jahre alter Raucher dasselbe Herzinfarkt-Risiko wie ein 79-jähriger Nichtraucher und das Schlaganfall-Risiko eines 69-jährigen Nichtrauchers. „Raucher erkranken deutlich früher als Personen, die nicht oder nicht mehr rauchen“, sagt Prof. Brenner. Eine große Rolle spiele nicht nur die Tatsache, ob geraucht wird, sondern auch wie lange und wie viel. „Je mehr Zigaretten pro Tag über einen längeren Zeitraum geraucht werden, desto höher ist das Risiko“, so Brenner.

 

Rauchausstieg lohnt in jedem Alter

Doch der wohl spektakulärste Befund der Heidelberger Untersuchung ist, dass der Rauchausstieg in jedem Alter lohnt. Denn „Aussteiger“ sind von Herz-Kreislauf-Erkrankungen fast genauso selten betroffen wie Menschen gleichen Alters, die niemals geraucht haben.  „Die Ergebnisse legen nahe, dass Programme zur Tabakentwöhnung, die sich bislang auf jüngere Teilnehmer konzentrieren, auf ältere Personen ausgeweitet werden sollten“, schlussfolgern die Wissenschaftler vom DKFZ.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland die häufigste Todesursache. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sterben rund 40 Prozent der Deutschen an Herz-Kreislauf-Leiden. In 2011 waren das rund 342.000 Menschen, davon 145.500 Männer und 196.000 Frauen. Insbesondere ältere Menschen sterben an den Folgen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. 92 Prozent der daran Verstorbenen sind mindestens 65 Jahre alt.

Foto: © detailblick - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Rauchausstieg , Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wegen niedriger Corona-Fallzahlen wird die Forderung nach einem Ende der Maskenpflicht immer lauter. Nun plädiert auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für eine schrittweise Lockerung des Mund-Nasen-Schutzes.


 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin