. Schlaganfall

Jede Minute zählt

Am 10. Mai war Tag des Schlaganfalls - der dritthäufigsten Todesursache und dem häufigstem Grund für Behinderungen bei Erwachsenen. In Berlin gibt es einschliesslich der Rezidive rund 13.000 Schlaganfall-Opfer pro Jahr. Die Stroke Unit am Unfallkrankenhaus Berlin ist permanent auf die komplexe Schlaganfall-Behandlung vorbereitet.
Jede Minute zählt

Unfallkrankenhaus Berlin

Jährlich erleiden rund 200.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Zwei Drittel der Überlebenden müssen auch ein Jahr nach dem Anfall mit Einschränkungen des täglichen Lebens rechnen: Bewusstseinsstörungen, halbseitigen Lähmungen und Ausfallerscheinungen des Sprech- oder Sehvermögens sind keine Seltenheit. Auch in Berlin gibt es circa 6.200 Schlaganfall-Opfer pro Jahr, weitere 7.000 Patienten erleiden ein Rezidiv.

Folgeschäden durch Schnelligkeit vermeiden

Bei der Vermeidung von Folgeschäden ist Zeit der wichtigste Faktor: Mit jeder Minute ohne Behandlung verliert der Patient Hirngewebe.
Die Klinik für Neurologie im Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) hat seit 2007 ein detailliertes Verfahren zur optimalen und schnellen Versorgung von Schlaganfall-Patienten aus Berlin und Brandenburg entwickelt. Mit modernster Technologie, durch abteilungs- und fachbereichsübergreifender Zusammenarbeit und einem ganzheitlichen Behandlungskonzept konnte das ukb die langjährigen Erfahrungen der gesetzlichen Unfallversicherung in der Rehabilitation von Schlaganfällen erfolgreich umsetzen. Die überregionale Stroke Unit ist permanent auf die komplexe Schlaganfall-Behandlung vorbereitet, hochqualifiziertes Personal sichert den Therapie-Erfolg und umfassende Betreuungskonzepte unterstützen Patienten bis zur Rückkehr in den Beruf.

Hinweise für einen Schlaganfall

"Das Unfallkrankenhaus Berlin besitzt einen umfassenden Versorgungsauftrag zur Therapie von Schlaganfällen in Berlin und Brandenburg," so Dr. Ingo Schmehl, Direktor der Klinik für Neurologie mit Stroke Unit und Frührehabilitation im ukb. "Mit modernster Ausstattung und einem optimal ausgebildetem Team sind für dafür bestens aufgestellt".
Risikofaktoren für das Entstehen von Schlaganfällen sind typische "Volkskrankheiten" wie Bluthochdruck, Stoffwechselstörungen, wie beispielsweise Diabetes mellitus, Vorhofflimmern, übermässiger Alkohol- und Nikotin - Konsum und Bewegungsmangel. Einem Schlaganfall kann vorgebeugt werden, deshalb sollte man auf alarmierende Hinweise achten.
Weitere Informationen unter: www.schlaganfall-hilfe.de

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

| Nach einem Schlaganfall, aber auch bei Erkrankungen wie Multipler Sklerose leiden Patienten häufig unter einer Fußheberschwäche. Verschiedene Therapien können helfen, ein besseres Gehen zu ermöglichen und ein sichereres Laufgefühl zu verschaffen.
| Ein Schlaganfall hat häufig nicht nur körperliche Folgen, sondern beeinträchtigt meist auch die Psyche. So entwickeln viele Patienten nach dem Schlaganfall eine Depression, was wiederum die Rehabilitation gefährdet. Darauf macht die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe anlässlich des Welt-Schlaganfalltags am 29. Oktober aufmerksam.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Obwohl die WHO England im vergangenen Jahr für masernfrei erklärt hat, sind in diesem Jahr einige Ausbrüche bekannt geworden. So wurden seit Beginn des Jahres in England und Wales über 180 Erkrankungen gemeldet, berichtet das Centrum für Reisemedizin.
. Top-Fortbildungen
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.