. Schlaganfall

Jede Minute zählt

Am 10. Mai war Tag des Schlaganfalls - der dritthäufigsten Todesursache und dem häufigstem Grund für Behinderungen bei Erwachsenen. In Berlin gibt es einschliesslich der Rezidive rund 13.000 Schlaganfall-Opfer pro Jahr. Die Stroke Unit am Unfallkrankenhaus Berlin ist permanent auf die komplexe Schlaganfall-Behandlung vorbereitet.
Jede Minute zählt

Unfallkrankenhaus Berlin

Jährlich erleiden rund 200.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Zwei Drittel der Überlebenden müssen auch ein Jahr nach dem Anfall mit Einschränkungen des täglichen Lebens rechnen: Bewusstseinsstörungen, halbseitigen Lähmungen und Ausfallerscheinungen des Sprech- oder Sehvermögens sind keine Seltenheit. Auch in Berlin gibt es circa 6.200 Schlaganfall-Opfer pro Jahr, weitere 7.000 Patienten erleiden ein Rezidiv.

Folgeschäden durch Schnelligkeit vermeiden

Bei der Vermeidung von Folgeschäden ist Zeit der wichtigste Faktor: Mit jeder Minute ohne Behandlung verliert der Patient Hirngewebe.
Die Klinik für Neurologie im Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) hat seit 2007 ein detailliertes Verfahren zur optimalen und schnellen Versorgung von Schlaganfall-Patienten aus Berlin und Brandenburg entwickelt. Mit modernster Technologie, durch abteilungs- und fachbereichsübergreifender Zusammenarbeit und einem ganzheitlichen Behandlungskonzept konnte das ukb die langjährigen Erfahrungen der gesetzlichen Unfallversicherung in der Rehabilitation von Schlaganfällen erfolgreich umsetzen. Die überregionale Stroke Unit ist permanent auf die komplexe Schlaganfall-Behandlung vorbereitet, hochqualifiziertes Personal sichert den Therapie-Erfolg und umfassende Betreuungskonzepte unterstützen Patienten bis zur Rückkehr in den Beruf.

Hinweise für einen Schlaganfall

"Das Unfallkrankenhaus Berlin besitzt einen umfassenden Versorgungsauftrag zur Therapie von Schlaganfällen in Berlin und Brandenburg," so Dr. Ingo Schmehl, Direktor der Klinik für Neurologie mit Stroke Unit und Frührehabilitation im ukb. "Mit modernster Ausstattung und einem optimal ausgebildetem Team sind für dafür bestens aufgestellt".
Risikofaktoren für das Entstehen von Schlaganfällen sind typische "Volkskrankheiten" wie Bluthochdruck, Stoffwechselstörungen, wie beispielsweise Diabetes mellitus, Vorhofflimmern, übermässiger Alkohol- und Nikotin - Konsum und Bewegungsmangel. Einem Schlaganfall kann vorgebeugt werden, deshalb sollte man auf alarmierende Hinweise achten.
Weitere Informationen unter: www.schlaganfall-hilfe.de

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

| Schlaganfällen geht häufig Vorhofflimmern voraus, doch bleibt die Grunderkrankung oft unentdeckt. Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass ein verlängertes Langzeit-EKG Vorhofflimmern häufiger entdeckt und somit den nächsten Schlaganfall verhindern kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.