. Schlaganfall

Jede Minute zählt

Am 10. Mai war Tag des Schlaganfalls - der dritthäufigsten Todesursache und dem häufigstem Grund für Behinderungen bei Erwachsenen. In Berlin gibt es einschliesslich der Rezidive rund 13.000 Schlaganfall-Opfer pro Jahr. Die Stroke Unit am Unfallkrankenhaus Berlin ist permanent auf die komplexe Schlaganfall-Behandlung vorbereitet.
Jede Minute zählt

Unfallkrankenhaus Berlin

Jährlich erleiden rund 200.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Zwei Drittel der Überlebenden müssen auch ein Jahr nach dem Anfall mit Einschränkungen des täglichen Lebens rechnen: Bewusstseinsstörungen, halbseitigen Lähmungen und Ausfallerscheinungen des Sprech- oder Sehvermögens sind keine Seltenheit. Auch in Berlin gibt es circa 6.200 Schlaganfall-Opfer pro Jahr, weitere 7.000 Patienten erleiden ein Rezidiv.

Folgeschäden durch Schnelligkeit vermeiden

Bei der Vermeidung von Folgeschäden ist Zeit der wichtigste Faktor: Mit jeder Minute ohne Behandlung verliert der Patient Hirngewebe.
Die Klinik für Neurologie im Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) hat seit 2007 ein detailliertes Verfahren zur optimalen und schnellen Versorgung von Schlaganfall-Patienten aus Berlin und Brandenburg entwickelt. Mit modernster Technologie, durch abteilungs- und fachbereichsübergreifender Zusammenarbeit und einem ganzheitlichen Behandlungskonzept konnte das ukb die langjährigen Erfahrungen der gesetzlichen Unfallversicherung in der Rehabilitation von Schlaganfällen erfolgreich umsetzen. Die überregionale Stroke Unit ist permanent auf die komplexe Schlaganfall-Behandlung vorbereitet, hochqualifiziertes Personal sichert den Therapie-Erfolg und umfassende Betreuungskonzepte unterstützen Patienten bis zur Rückkehr in den Beruf.

 

Hinweise für einen Schlaganfall

"Das Unfallkrankenhaus Berlin besitzt einen umfassenden Versorgungsauftrag zur Therapie von Schlaganfällen in Berlin und Brandenburg," so Dr. Ingo Schmehl, Direktor der Klinik für Neurologie mit Stroke Unit und Frührehabilitation im ukb. "Mit modernster Ausstattung und einem optimal ausgebildetem Team sind für dafür bestens aufgestellt".
Risikofaktoren für das Entstehen von Schlaganfällen sind typische "Volkskrankheiten" wie Bluthochdruck, Stoffwechselstörungen, wie beispielsweise Diabetes mellitus, Vorhofflimmern, übermässiger Alkohol- und Nikotin - Konsum und Bewegungsmangel. Einem Schlaganfall kann vorgebeugt werden, deshalb sollte man auf alarmierende Hinweise achten.
Weitere Informationen unter: www.schlaganfall-hilfe.de

 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.