. Entbindungen

Jede dritte Geburt ein Kaiserschnitt

Ob ein Kind per Kaiserschnitt zur Welt kommt, hängt auch davon ab, wo es geboren wird. Wie der aktuelle „Faktencheck Gesundheit“ zeigt, gibt es in Deutschland enorme regionale Unterschiede.
Jede dritte Geburt ein Kaiserschnitt

In manchen Situationen ist ein Kaiserschnitt unumgänglich

Es ist nur eine Statistik. Trotzdem sagt der Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung viel darüber aus, dass die Risikobewertung von Ärzten in Deutschland höchst unterschiedlich ist. In Teilen von Rheinland-Pfalz, Bayern und Niedersachsen liegt demnach die Kaiserschnitt-Rate zum Teil weit über 40 Prozent, in mehreren Gebieten in den Neuen Bundesländern hingegen unter 20 Prozent. So kommen in Dresden beispielsweise nur 17 Prozent der Babys per Kaiserschnitt auf die Welt. In Landau in der Pfalz sind es fast drei Mal so viele (51 Prozent). „Es gibt in Deutschland kein einheitliches Vorgehen bei der Entscheidung darüber, ob ein Kaiserschnitt notwendig ist oder nicht“, sagt Stefan Etgeton, Gesundheitsexperte der Bertelsmann Stiftung. Andere bisher häufig genannte Begründungen, wie das steigende Alter der Mütter oder der explizite Wunsch der Eltern nach einem Kaiserschnitt spielten dagegen nur eine untergeordnete Rolle.

Kaiserschnitt: ärztliche Ermessenspielraum wird unterschiedlich genutzt

Es gebe selbstverständlich Situationen, in denen ein Kaiserschnitt unumgänglich sei, um das Leben von Mutter und Kind zu schützen“, erklärt Prof. Petra Kolip, Gesundheitswissenschaftlerin und Mitautorin der Bertelsmann-Studie. „In den meisten Fällen haben die Ärzte jedoch einen Ermessensspielraum, der offensichtlich ganz unterschiedlich genutzt wird.“ Selbst bei Risikosituationen wie Beckenendlage, Zwillingsgeburt oder einem vorherigen Kaiserschnitt, bei denen eine natürliche Geburt im Prinzip möglich sei, werde trotzdem sehr häufig ein Kaiserschnitt durchgeführt. Nach Ansicht der Gesundheitswissenschaftlerin gibt es in vielen Kliniken immer weniger Erfahrung mit komplizierteren natürlichen Geburten. Haftungsfragen dürften ebenfalls eine Rolle dabei spielen, dass immer häufiger für einen geplanten Kaiserschnitt entschieden wird. Nicht zuletzt geben die medizinischen Leitlinien Ärzten oft nicht ausreichend Orientierung und müssten eindeutiger formuliert sein, meint Kolip.

Der Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung basiert auf repräsentativen Analysen der Daten des Statistischen Bundesamtes und der Versicherten-Daten der BARMER GEK aus den Jahren 2007 bis 2010 sowie einer zusätzlichen Versichertenbefragung. Die Kaiserschnitt-Häufigkeiten sind auf www.faktencheck-kaiserschnitt.de veröffentlicht.

Foto: © Misha - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Geburt , Kaiserschnitt , Schwangerschaft

Weitere Nachrichten zum Thema Geburt

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.