Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jede dritte Geburt ein Kaiserschnitt

Freitag, 16. November 2012 – Autor:
Ob ein Kind per Kaiserschnitt zur Welt kommt, hängt auch davon ab, wo es geboren wird. Wie der aktuelle „Faktencheck Gesundheit“ zeigt, gibt es in Deutschland enorme regionale Unterschiede.
Jede dritte Geburt ein Kaiserschnitt

In manchen Situationen ist ein Kaiserschnitt unumgänglich

Es ist nur eine Statistik. Trotzdem sagt der Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung viel darüber aus, dass die Risikobewertung von Ärzten in Deutschland höchst unterschiedlich ist. In Teilen von Rheinland-Pfalz, Bayern und Niedersachsen liegt demnach die Kaiserschnitt-Rate zum Teil weit über 40 Prozent, in mehreren Gebieten in den Neuen Bundesländern hingegen unter 20 Prozent. So kommen in Dresden beispielsweise nur 17 Prozent der Babys per Kaiserschnitt auf die Welt. In Landau in der Pfalz sind es fast drei Mal so viele (51 Prozent). „Es gibt in Deutschland kein einheitliches Vorgehen bei der Entscheidung darüber, ob ein Kaiserschnitt notwendig ist oder nicht“, sagt Stefan Etgeton, Gesundheitsexperte der Bertelsmann Stiftung. Andere bisher häufig genannte Begründungen, wie das steigende Alter der Mütter oder der explizite Wunsch der Eltern nach einem Kaiserschnitt spielten dagegen nur eine untergeordnete Rolle.

Kaiserschnitt: ärztliche Ermessenspielraum wird unterschiedlich genutzt

Es gebe selbstverständlich Situationen, in denen ein Kaiserschnitt unumgänglich sei, um das Leben von Mutter und Kind zu schützen“, erklärt Prof. Petra Kolip, Gesundheitswissenschaftlerin und Mitautorin der Bertelsmann-Studie. „In den meisten Fällen haben die Ärzte jedoch einen Ermessensspielraum, der offensichtlich ganz unterschiedlich genutzt wird.“ Selbst bei Risikosituationen wie Beckenendlage, Zwillingsgeburt oder einem vorherigen Kaiserschnitt, bei denen eine natürliche Geburt im Prinzip möglich sei, werde trotzdem sehr häufig ein Kaiserschnitt durchgeführt. Nach Ansicht der Gesundheitswissenschaftlerin gibt es in vielen Kliniken immer weniger Erfahrung mit komplizierteren natürlichen Geburten. Haftungsfragen dürften ebenfalls eine Rolle dabei spielen, dass immer häufiger für einen geplanten Kaiserschnitt entschieden wird. Nicht zuletzt geben die medizinischen Leitlinien Ärzten oft nicht ausreichend Orientierung und müssten eindeutiger formuliert sein, meint Kolip.

Der Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung basiert auf repräsentativen Analysen der Daten des Statistischen Bundesamtes und der Versicherten-Daten der BARMER GEK aus den Jahren 2007 bis 2010 sowie einer zusätzlichen Versichertenbefragung. Die Kaiserschnitt-Häufigkeiten sind auf www.faktencheck-kaiserschnitt.de veröffentlicht.

Foto: © Misha - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Geburt , Kaiserschnitt , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Geburt

16.08.2018

Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin