. Medizinnobelpreis 2016

Japaner bekommt Nobelpreis für Medizin

Der diesjährige Nobelpreis für Medizin geht an den Japaner Yoshinori Ohsumi. Der Zellbiologe hat wesentliche Mechanismen der Autophagie aufgedeckt – den Abbau- und Recyclingprozessen in Zellen.
Yoshinori Ohsumi erhält den Medizinnobelpreis 2016

Yoshinori Ohsumi erhält den Medizinnobelpreis 2016

Das Nobelpreiskomitee hat am Montag den Preisträger des Medizinnobelpreises 2016 bekanntgegeben: Danach erhält der japanische Zellbiologe Yoshinori Ohsumi vom Tokyo Institute of Technology die höchste Auszeichnung auf dem Gebiet der Medizin. Der 71-jährige hatte wesentliche Mechanismen der Autophagie aufgedeckt. Autophagie heißt so viel wie „Selbstfressen“ und meint den Abbau- und Recyclingprozessen in Zellen. Diese Prozesse sind lebenswichtig, da dabei geschädigte oder funktionslose Proteine oder Zellorganellen aus dem Verkehr gezogen werden. Zudem werden auf diese Weise auch Viren, Bakterien oder andere unerwünschte Eindringlinge in den Zellen bekämpft. Deshalb spielt die Autophagie auch bei Krankheitsprozessen wie Krebs eine große Rolle.

Autophagie Gene entdeckt

Erste Hinweise darauf, gab es schon in den 1960er Jahren. Doch erst in den 1990er Jahren wurden die molekularen Hintergründer der Autophagie durch Ohsumi entschlüsselt. Nach Experimenten mit Hefezellen, hatte der Zellbiologe 1993 mehr als 15 menschliche Gene entdeckt, die die Autophagie maßgeblich steuern. Diese Arbeit war ausschlaggebend für den Nobelpreis. „Die Entdeckung der Autophagie-Gene und die Aufklärung molekularer Mechanismen haben zu einem völlig neuen Verständnis geführt, wie Zellen ihren Inhalt recyceln“, begründete das Nobelpreiskomitee am schwedischen Karolinska Institut seine Entscheidung. Ohsumi habe zeigen können, welche Bedeutung Autophagie für die Zellphysiologie und damit für Gesundheit und Krankheit habe. „Seine Pionier-Arbeit hat  einen Paradigmenwechsel eingeläutet.“

Big in Japan

Yoshinori Ohsumi wurde 1945 in Fukuoka, Japan, geboren. 1974 promovierte er an der Universität Tokio, wo er 14 Jahre später seine eigene Forschungsgruppe aufbaute. Seit 2009 ist er Professor am Tokyo Institute of Technology. Ohsumi ist seit 2010 der erste Forscher, der den Medizinnobelpreis alleine erhält. Im Dezember darf er ihn in Stockholm entgegennehmen.

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nobelpreis für Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Medizinnobelpreis

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Multipler Sklerose wurde lange von intensivem Sport abgeraten. Doch eine Studie konnte zeigen, dass ein hoch-intensives Intervalltraining nicht nur die kognitiven Fähigkeiten von MS-Patienten verbessert, sondern auch gegen entzündliche Prozesse im Gehirn und Rückenmark wirken könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.