. Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz

Jährlich zwei Millionen Tote durch Berufskrankheiten und Arbeitsunfälle

In vielen Branchen kommt der Arbeitsschutz zu kurz – insbesondere in Schwellenländern kommt es dadurch häufig zu Todesfällen aufgrund von Unfällen oder in Folge von Berufskrankheiten. Darauf macht der Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, der jedes Jahr am 28. April stattfindet, aufmerksam.
Färberei

Färbereien und Gerbereien in Schwellenländern gehören zu den besonders gesundheitsgefährdenden Arbeitsplätzen

Schätzungen der International Labour Organisation (ILO) zufolge sterben jährlich weltweit über zwei Millionen Menschen in direkter oder indirekter Folge ihrer Arbeit. Die häufigste Ursache arbeitsbedingter Todesfälle sind dabei Berufskrankheiten, doch oft kommt es auch - insbesondere in bestimmten Branchen - zu tödlichen Unfällen. Nach Meinung von Experten müssen Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit daher ein gesamtgesellschaftliches Thema werden und mehr Beachtung bei Politikern und Unternehmen finden.

Arbeitsbedingungen in Schwellenländern oft untragbar

Insbesondere in Schwellenländern sind Unfälle am Arbeitsplatz sehr verbreitet, beispielsweise durch das Berühren oder Einatmen hochgiftiger Chemikalien. Die ILO, eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen, hat es sicher daher zur Aufgabe gemacht, für mehr soziale Gerechtigkeit und die Schaffung und Einhaltung von Menschen- sowie Arbeitsrechten einzutreten. Denn in vielen Ländern ist die Arbeitssituation untragbar. Damit stehen nach Auffassung der ILO vor allem die Branchen in der Verantwortung, bei denen es gängige Praxis ist, Produktionsstandorte in Schwellenländer zu verlagern oder gleich ganz aufzulösen und alle Aufträge an Subunternehmen zu vergeben – ohne Möglichkeit einer weiteren Kontrolle der Arbeitsbedingungen.

Neben den niedrigen Sicherheitsstandards und kaum vorhandenen Arbeitsschutzbestimmungen sind auch die geringen Löhne und eine fehlende Absicherung häufige Folge dieser Unternehmenspolitik. Nach Unfällen oder bei Berufskrankheiten sind die Betroffenen und ihre Familien dann meistens auf sich alleine gestellt. Aber auch in den Industrieländern, in denen es um den Arbeitsschutz meist besser gestellt ist, sind Sicherheitsbestimmungen und die Vorbeugung von Berufskrankheiten ein wichtiges Thema. Hier sind vor allem Anpassungen von Sicherheitsrichtlinien, die Verbesserung von unternehmensinternen Kommunikationsstrukturen und die Schaffung eines angenehmen Arbeitsklimas die erklärten Ziele der ILO.

 

Mehr Aufmerksamkeit für den Arbeitsschutz

Mit dem Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, der jedes Jahr am 28. April stattfindet, will die ILO auf die Probleme beim Arbeitsschutz aufmerksam machen. Dazu finden zahlreiche Kampagnen und Aktionen statt. Außerdem setzt sich die Organisation durch den Schutz der Arbeitsrechte für einen fairen Umgang mit den Arbeitnehmern ein. Eingeführt wurde der Gedenktag, um sichere, gesunde und menschenwürdige Arbeit zu fördern und Berufskrankheiten zu vermeiden. Die Organisatoren wollen zudem die Aufmerksamkeit auf neue Entwicklungen bei Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit lenken. Das Ziel der ILO ist die Schaffung von sichereren, gesünderen und menschenwürdigeren Arbeitsbedingungen weltweit.

Foto: © Comofoto - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arbeitsbelastung , Berufskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitsschutz

| Aus Gründen des Infektionsschutzes arbeiten Massen von Erwerbstätigen jetzt plötzlich im „Homeoffice“ – aber damit oft an keinem ergonomisch eingerichteten Tele-Arbeitsplatz. Wer ein paar Regeln beachtet und Stuhl und Tisch richtig einstellt, kann Fehlhaltungen und Rückenschmerzen vorbeugen – sogar wenn kein Arbeitszimmer zur Verfügung steht und der Küchentisch als Lösung herhalten muss.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.