. Welt-Sepsis-Tag 2014

Jährlich acht Millionen Tote durch Sepsis

Am heutigen Welt-Sepsis-Tag warnen Gesundheitsorganisationen vor den Folgen von Sepsis. Die Global Sepsis Alliance geht von weltweit von jährlich acht Millionen Todesfällen aus.
Jährlich acht Millionen Tote durch Sepsis

Sepsis ist in 60 Prozent der Fälle die Todesursache von kleinen Kindern

Sepsis – im Volksmund Blutvergiftung - ist nicht allein ein Problem der dritten Welt. Auch in Deutschland ist die Sepsis ein Problem, und zwar ein unterschätztes wie das Kompetenznetzes Sepsis (SepNet) kürzlich herausfand.  Nach einer aktuellen Studie des Kompetenznetzes sterben hierzulande jeden Tag durchschnittlich 162 Menschen an einer Sepsis. Stichproben an Krankenhäusern hatten ergeben, dass elf Prozent der Patienten an einer Sepsis litten. „Hochgerechnet auf ganz Deutschland sind das mehr als 150.000 Betroffene pro Jahr“, sagt Dr. Frank Martin Brunkhorst von der Universitätsklinik Jena. Etwa die Hälfte der Patienten würde an der Erkrankung versterben. Allein für die Behandlung der Patienten auf der Intensivstation würden pro Jahr schätzungsweise 1,7 Milliarden Euro aufgewendet, rechnet der Intensivmediziner vor. Sepsis sei damit die teuerste Erkrankung auf deutschen Intensivstationen.

Hohe Dunkelziffer

Die aktuelle Untersuchung des SepNet ist nach Angaben von Brunkhorst die erste Studie, die zuverlässige Aussagen darüber erlaubt, wie viele Menschen in Deutschland an einer Sepsis erkranken und wie viele der Betroffenen versterben. Das bisher verfügbare Zahlenmaterial beruhte hauptsächlich auf Meldungen der einzelnen Krankenhäuser zur Todesursache verstorbener Patienten. "Diese Angaben sind oft ungenau", erläutert Brunkhorst. "Da heißt es zum Beispiel, der Patient sei an einer Lungenentzündung gestorben. Tatsächlich war aber nicht die Lungenentzündung selber die Todesursache, sondern eine nicht beherrschbare Sepsis, die sich aus der Lungenentzündung entwickelt hat."

 

Sepsis wesentliche Ursache für Müttersterblichkiet

Nach Angaben der Global Sepsis Alliance versterben weltweit jedes Jahr acht Millionen Menschen an einer Sepsis. Die Sepsis gilt als vorherrschende Todesursache bei Infektionserkrankungen, die wiederum jeden zweiten Todesfall verursachen. Der Organisation zufolge ist Sepsis in 60 Prozent der Fälle die Todesursache von Kindern unter fünf Jahren und eine der wesentlichen Ursachen für Müttersterblichkeit. Mindestens zehn bis 15 Prozent der Todesfälle durch Sepsis könnten durch Maßnahmen wie Impfungen, Hygienevorkehrungen, Früherkennung und eine sofortige Behandlung verhindert werden, teilt die Global Sepsis Alliance zum Welt-Sepsis-Tag 2014 mit. Angesichts der aktuellen Ebola-Epidemie weist die Alliance außerdem darauf hin, dass auch der Ebola-Erreger zu einer Sepsis führen kann und appelliert an die Internationale Gemeinschaft, die Ebola-Epidemie mit allen Mitteln zu bekämpfen.

Foto: © Corbis - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

| Das Denguefieber ist schon länger keine reine Tropenkrankheit mehr. Auch für Europa erhöht sich das Risiko für Ausbrüche von Dengue, aber auch von Chikungunya-, Zika- oder Gelbfieber. Mücken mit dem Denguefieber-Virus wurden nun auf Fuerteventura entdeckt.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Für Betroffene ist das Restless Legs Syndrom häufig eine Qual. Sie leiden nicht nur unter den unruhigen, kribbelnden und zuckenden Beinen, sondern auch unter der daraus folgenden Schlaflosigkeit. Die Deutsche Restless Legs Vereinigung gibt Tipps, wie den Beschwerden entgegengewirkt werden kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.