Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ivermectin gegen Covid: Studienlage laut Cochrane Review „ernüchternd”

Ist das Parasitenmedikament Ivermectin wirksam bei Covid? Ein aktueller Cochrane Review findet keine überzeugenden Studiendaten, die diese Annahme stützen würden. Allerdings laufen noch Studien.
Ein aktueller Cochrane Review kann keinen Nutzen von Ivermectin gegen COVID-19 finden

Ein aktueller Cochrane Review kann keinen Nutzen von Ivermectin gegen COVID-19 finden

Ivermectin gehört zu den vielen Substanzen, denen eine Wirksamkeit bei Covid-19 nachgesagt wurde oder immer noch wird. Tatsächlich zeigte eine Laborstudie im  April 2020, dass das Parasitenmedikament in Zellkulturen die Vermehrung von SARS-CoV-2 hemmen kann. Die eingesetzte Dosis lag allerdings weit über jener, die für Menschen zugelassen ist. Es folgten kleinere klinische Studien, deren Ergebnisse auf eine gewisse Wirksamkeit hindeuteten. Insbesondere in Südamerika gab es daraufhin einen Hype um Ivermectin. Obwohl keine gesicherte Evidenz vorlag, begann viele Menschen das Mittel einzunehmen, um sich vor einem schweren Covid-Verlauf zu schützen.

Cochrane Review prüft Wirksamkeit bei Covid-19

Wissenschaftler haben nun die Studienlage gesichtet und letztlich 14 Studien für einen aktuellen Cochrane Review ausgewertet. In der Übersichtsarbeit wurde geprüft, ob eine Behandlung mit Ivermectin die Sterblichkeit, die Schwere der Erkrankung oder die Länge des Krankenhausaufenthaltes beeinflusst oder ob Ivermectin eventuell auch eine vorbeugende Wirkung hat. Zudem wurden unerwünschte Nebenwirkungen erfasst.

„Die Ergebnisse des Cochrane Reviews sind ernüchternd“, schreiben die beiden Studienautorinnen Maria Popp und Stephanie Weibel von der Klinik für Anästhesiologie am Universitätsklinikum Würzburg. Verglichen mit Placebo oder einer Standardbehandlung habe Ivermectin weder bezüglich des Sterberisikos, noch des klinischen Zustands von COVID-19 Patienten einen Vorteil gezeigt. Auch zu einer vorbeugenden Wirkung von Ivermectin nach einem möglichen Kontakt mit dem Virus ließen sich keine Aussagen machen.

 

Dünne Studienlage zeigt keinen Nutzen

Ein großes Problem: Die Vertrauenswürdigkeit der vorhandenen Evidenz ist niedrig bis sehr niedrig, da der Studienpool hauptsächlich aus kleinen, unzureichend gepowerten Studien bestand. Die Autorinnen stellen Mängel hinsichtlich Studiendesign, Durchführung und Berichterstattung fest.  

„Die derzeitige Evidenz ist dünn und kann nicht klären, ob Ivermectin zur Behandlung oder Vorbeugung von COVID-19 einen Nutzen bringt", so das Fazit der beiden Wissenschaftlerinnen. Eine sicherere Einschätzung der Wirksamkeit oder Unwirksamkeit von Ivermectin gegen COVID-19 werde erst möglich sein, wenn derzeit noch laufende größere Studien abgeschlossen seien. „Sobald dies der Fall ist, werden wir unseren Review aktualisieren.“

Die Vorarbeiten zum Cochrane Review wurden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über das Nationale Forschungsnetzwerk der Universitätsmedizin zu Covid-19 gefördert.

Ivermectin ist ein Wirkstoff gegen Parasiten wie Würmer, Krätzemilben und Läuse, der sowohl in der Humanmedizin als auch in der Tiermedizin seit Jahrzehnten eingesetzt wird. Die Substanz steht seit langem auf der Liste der "unentbehrlichen Arzneimittel" der Weltgesundheitsorganisation und brachte seinen Entwicklern 2015 den Medizin-Nobelpreis ein.

Foto: © Adobe Stock/ I Viewfinder

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ivermectin

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.


Ein internationales Team von Wissenschaftlern spricht sich gegen eine generelle Auffrischungsimpfung aus. Die Corona-Impfstoffe schützten ausreichend vor schwerer Covid-Erkrankung, heißt es in dem Lancet-Bericht, an dem auch die Who beteiligt war. Dagegen seien unerwünschte Nebenwirkungen zu befürchten.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin