Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.01.2021

Ist Xylit gesünder als Zucker?

Weißer Industriezucker wird zunehmend durch alternative Süßungsmittel ersetzt. Xylit – auch als Birkenzucker bekannt – steht dabei hoch im Kurs. Fakt ist, dass er weniger Kalorien hat, aber ist die Zuckeralternative deshalb auch gesünder?

Wie Zucker: Birkenzucker sieht normalem Zucker täuschend ähnlich, lässt den Blutzuckerspiegel aber nicht so anstiegen

Xylit ist eine Alternative zu Zucker. Er ist genauso weiß und süß, enthält aber weniger Kalorien. Mit 240 Kalorien pro 100 Gramm liefert Xylit deutlich weniger Energie als Haushaltszucker, der mit 400 Kalorien pro 100 Gramm auf die Energiebilanz schlägt. Zudem lässt sich mit Xylit genauso gut kochen oder backen wie mit gewöhnlichem Zucker. Xilit ist unter dem Namen Birkenzucker im Handel, in gut sortierten Supermärkten und vor allem in Naturkostläden und Reformhäusern.

Birkenzucker meist nicht aus Birkenholz gemacht

Doch der Begriff Birkenzucker ist oft ein Etikettenschwindel. In industriellem Maßstab wird er nämlich aus anderen Harthölzern oder Mais hergestellt. Natürlicherweise kommt Xylit in vielen Früchten, Gemüse und Pilzen vor – und eben auch in Birkenholz, woraus der Birkenzucker ursprünglich gewonnen wurde. Wer auf echten Birkenzucker Wert legt, sollte auf die Inhaltsangaben der Verpackung schauen.

 

Xylit lässt den Blutzucker geringer steigen als Zucker

Viele Menschen kaufen Birkenzucker nicht nur wegen seines geringeren Kaloriengehalts, sondern auch weil er als gesünder gilt. Tatsächlich wird Xylit im Körper anders verstoffwechselt als der kohlenhydratreihe Haushaltszucker. Xylit gehört zu den Zuckeralkoholen und wird unabhängig von Insulin abgebaut. Der Blutzucker steigt nur leicht an. Das ist ein eindeutiger Gesundheitsvorteil, gerade für Diabetiker. 

Da Xylit kein Kohlenhydrat ist, entsteht keine Karies. Das ist ein weiterer Pluspunkt und ein großer Unterschied zu gewöhnlicher Zucker. Wegen seiner kariesvorbeugenden Wirkung wird Xylit  industriell sehr häufig in Zahnpflegekaugummis eingesetzt.

Nebenwirkung Durchfall und Blähungen

In zu großen Mengen aufgenommen, wirkt Xylit allerdings abführend und kann zu Durchfällen und Blähungen führen. "Haushaltszucker vollständig durch Birkenzucker auszutauschen, ist nicht ratsam", sagt Sabine Hülsmann, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentale Bayern. Über den Tag verteilt sollten nicht mehr als 30 bis 50 Gramm verzehrt werden.

Nicht nur wegen Durchfall und Blähungen sollte sparsam mit dem Süßungsmittel umgegangen werden. Wer mit kalorienärmeren Zuckeralternativen süßt, isst oft mehr davon. Unterm Strich sinkt so die Kalorienbilanz nicht. Außerdem gewöhnt sich der Körper an den süßen Geschmack, was zum Abnehmen nicht unbedingt geeignet ist. Besser ist es, insgesamt sparsam zu süßen. Auch der Geldbeutel freut sich. Ein Kilogramm Xylit kostet zwischen 15 und 20 Euro. Ein stolzer Preis für ein wenig Süße.

Foto: © Adobe Stock/tippapatt

Autor: ham
Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Blutzucker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zucker

Wieviel Zucker am Tag ist erlaubt? Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat eine neue Obergrenze veröffentlicht. Um die rote Linie nicht zu überschreiten, müsste der durchschnittliche Verbraucher seine Zuckerzufuhr um mindestens 25 Prozent senken.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Bei einem Fachgespräch im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Gesundheitsexperten vor den Gefahren der Sepsis – allgemein auch als „Blutvergiftung bekannt“ – gewarnt. Sie fordern eine verstärkte Aufklärung von Bevölkerung und medizinischem Personal.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin