Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.10.2017

Ist vegetarische oder vegane Ernährung für Kinder geeignet?

Sind Kinder und Jugendliche, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, ausreichend versorgt? Das will eine neue Studie wissen, meldet die DGE im Vorfeld des Welternährungstages am 16. Oktober.
Einkauf im Supermarkt

Ist eine rein pflanzliche Kost für Kinder und Jugendliche geeignet?

Die Studie zur „Vegetarischen Ernährung bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland“ (VeChi-Youth-Studie) untersucht den Ernährungsstatus von Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen sechs und 18 Jahren, die sich vegan, vegetarisch oder mit Mischkost (auch Milchprodukte, Eier, Fleisch, Fisch) ernähren. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) im Vorfeld des Welternährungstages am 16. Oktober.

Die Ergebnisse sollen einen wichtigen Beitrag zur Bewertung gesundheitlicher Vor- und Nachteile vegetarischer Ernährungsformen im Vergleich zu einer Mischkost aufzeigen. Ziel der Studie ist, wissenschaftlich gestützte und praxisnahe Empfehlungen für die Kinder-und Jugend-Ernährung abzuleiten und die Beratungsangebote für vegan,
vegetarisch und mit Mischkost ernährte Kinder und Jugendliche zu verbessern.

Kinder und Jugendliche haben höheren Nährstoffbedarf

Die bislang verfügbaren Daten zum Ernährungs- und Gesundheitsstatus vegetarisch beziehungsweise vegan ernährter Kinder und Jugendlicher lassen keinen Rückschluss auf die aktuelle Situation in Deutschland zu. Die VeChi-Youth-Studie soll hier eine Forschungslücke schließen. Sie bildet die dritte Phase der bundesweit angelegten VeChi-Studie, die 2016 startete.

Dr. Helmut Oberritter, Geschäftsführer der DGE, sagt: „Vegetarische Ernährungsformen bieten einige gesundheitliche Vorteile. Für Kinder und Jugendliche, die wachstumsbedingt einen höheren Bedarf an bestimmten Nährstoffen haben, besteht jedoch das Risiko einer unzureichenden Nährstoffversorgung. Wir sind gespannt auf die neuen Erkenntnisse der Studie, vor allem darauf, welche Ernährungsform für die junge Zielgruppe am vorteilhaftesten ist.“

 

Ist vegetarische oder vegane Ernährung für Kinder geeignet?

Um festzustellen, ob vegetarische oder vegane Ernährung für Kinder geeignet ist, wird anhand von Urin- und Blutproben der Versorgungsstatus mit potentiell kritischen Nährstoffen,wie Vitamin B12, Jod, Folat, Vitamin D und Eisen ermittelt. Auch der sozioökonomische Status und die körperliche Aktivität der Kinder und Jugendlichen werden erfasst.

Die DGE hat die VeChi-Youth-Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ausgeschrieben. Sie ist über einen Zeitraum von zwei Jahren angelegt. Gemeinsam wird sie von der Fachhochschule des Mittelstands Köln, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Charité - Universitätsmedizin Berlin und der Immanuel Diakonie Berlin, der Universität Witten/Herdecke sowie der Filderklinik in Filderstadt-Bonlanden durchgeführt. Die Ergebnisse werden 2020 im 14. DGE-Ernährungsbericht veröffentlicht.

Foto: pressmaster/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vegetarier

17.06.2020

Vegetarier sind schlanker als Fleischesser. Das haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts in einer großangelegten Studie festgestellt. Ob der geringere Body-Mass-Index von der Ernährung abhängt oder von einem generell gesünderen Lebensstil, bleibt aber Spekulation.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin