. Welternährungstag

Ist vegetarische oder vegane Ernährung für Kinder geeignet?

Sind Kinder und Jugendliche, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, ausreichend versorgt? Das will eine neue Studie wissen, meldet die DGE im Vorfeld des Welternährungstages am 16. Oktober.
Einkauf im Supermarkt

Ist eine rein pflanzliche Kost für Kinder und Jugendliche geeignet?

Die Studie zur „Vegetarischen Ernährung bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland“ (VeChi-Youth-Studie) untersucht den Ernährungsstatus von Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen sechs und 18 Jahren, die sich vegan, vegetarisch oder mit Mischkost (auch Milchprodukte, Eier, Fleisch, Fisch) ernähren. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) im Vorfeld des Welternährungstages am 16. Oktober.

Die Ergebnisse sollen einen wichtigen Beitrag zur Bewertung gesundheitlicher Vor- und Nachteile vegetarischer Ernährungsformen im Vergleich zu einer Mischkost aufzeigen. Ziel der Studie ist, wissenschaftlich gestützte und praxisnahe Empfehlungen für die Kinder-und Jugend-Ernährung abzuleiten und die Beratungsangebote für vegan,
vegetarisch und mit Mischkost ernährte Kinder und Jugendliche zu verbessern.

Kinder und Jugendliche haben höheren Nährstoffbedarf

Die bislang verfügbaren Daten zum Ernährungs- und Gesundheitsstatus vegetarisch beziehungsweise vegan ernährter Kinder und Jugendlicher lassen keinen Rückschluss auf die aktuelle Situation in Deutschland zu. Die VeChi-Youth-Studie soll hier eine Forschungslücke schließen. Sie bildet die dritte Phase der bundesweit angelegten VeChi-Studie, die 2016 startete.

Dr. Helmut Oberritter, Geschäftsführer der DGE, sagt: „Vegetarische Ernährungsformen bieten einige gesundheitliche Vorteile. Für Kinder und Jugendliche, die wachstumsbedingt einen höheren Bedarf an bestimmten Nährstoffen haben, besteht jedoch das Risiko einer unzureichenden Nährstoffversorgung. Wir sind gespannt auf die neuen Erkenntnisse der Studie, vor allem darauf, welche Ernährungsform für die junge Zielgruppe am vorteilhaftesten ist.“

Ist vegetarische oder vegane Ernährung für Kinder geeignet?

Um festzustellen, ob vegetarische oder vegane Ernährung für Kinder geeignet ist, wird anhand von Urin- und Blutproben der Versorgungsstatus mit potentiell kritischen Nährstoffen,wie Vitamin B12, Jod, Folat, Vitamin D und Eisen ermittelt. Auch der sozioökonomische Status und die körperliche Aktivität der Kinder und Jugendlichen werden erfasst.

Die DGE hat die VeChi-Youth-Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ausgeschrieben. Sie ist über einen Zeitraum von zwei Jahren angelegt. Gemeinsam wird sie von der Fachhochschule des Mittelstands Köln, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Charité - Universitätsmedizin Berlin und der Immanuel Diakonie Berlin, der Universität Witten/Herdecke sowie der Filderklinik in Filderstadt-Bonlanden durchgeführt. Die Ergebnisse werden 2020 im 14. DGE-Ernährungsbericht veröffentlicht.

Foto: pressmaster/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vegetarier

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Tollwut-Impfstoffe ohne Wirkstoff, gepfuschte Kombi-Impfstoffe für Kinder – China wird von einem Impfstoffskandal erschüttert. Deutschland ist davon nicht betroffen, versichert das Paul-Ehrlich-Institut. Das chinesische Unternehmen Changchun Changsheng habe keine Zulassung in Europa.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.