. Welternährungstag

Ist vegetarische oder vegane Ernährung für Kinder geeignet?

Sind Kinder und Jugendliche, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, ausreichend versorgt? Das will eine neue Studie wissen, meldet die DGE im Vorfeld des Welternährungstages am 16. Oktober.
Einkauf im Supermarkt

Ist eine rein pflanzliche Kost für Kinder und Jugendliche geeignet?

Die Studie zur „Vegetarischen Ernährung bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland“ (VeChi-Youth-Studie) untersucht den Ernährungsstatus von Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen sechs und 18 Jahren, die sich vegan, vegetarisch oder mit Mischkost (auch Milchprodukte, Eier, Fleisch, Fisch) ernähren. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) im Vorfeld des Welternährungstages am 16. Oktober.

Die Ergebnisse sollen einen wichtigen Beitrag zur Bewertung gesundheitlicher Vor- und Nachteile vegetarischer Ernährungsformen im Vergleich zu einer Mischkost aufzeigen. Ziel der Studie ist, wissenschaftlich gestützte und praxisnahe Empfehlungen für die Kinder-und Jugend-Ernährung abzuleiten und die Beratungsangebote für vegan,
vegetarisch und mit Mischkost ernährte Kinder und Jugendliche zu verbessern.

Kinder und Jugendliche haben höheren Nährstoffbedarf

Die bislang verfügbaren Daten zum Ernährungs- und Gesundheitsstatus vegetarisch beziehungsweise vegan ernährter Kinder und Jugendlicher lassen keinen Rückschluss auf die aktuelle Situation in Deutschland zu. Die VeChi-Youth-Studie soll hier eine Forschungslücke schließen. Sie bildet die dritte Phase der bundesweit angelegten VeChi-Studie, die 2016 startete.

Dr. Helmut Oberritter, Geschäftsführer der DGE, sagt: „Vegetarische Ernährungsformen bieten einige gesundheitliche Vorteile. Für Kinder und Jugendliche, die wachstumsbedingt einen höheren Bedarf an bestimmten Nährstoffen haben, besteht jedoch das Risiko einer unzureichenden Nährstoffversorgung. Wir sind gespannt auf die neuen Erkenntnisse der Studie, vor allem darauf, welche Ernährungsform für die junge Zielgruppe am vorteilhaftesten ist.“

Ist vegetarische oder vegane Ernährung für Kinder geeignet?

Um festzustellen, ob vegetarische oder vegane Ernährung für Kinder geeignet ist, wird anhand von Urin- und Blutproben der Versorgungsstatus mit potentiell kritischen Nährstoffen,wie Vitamin B12, Jod, Folat, Vitamin D und Eisen ermittelt. Auch der sozioökonomische Status und die körperliche Aktivität der Kinder und Jugendlichen werden erfasst.

Die DGE hat die VeChi-Youth-Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ausgeschrieben. Sie ist über einen Zeitraum von zwei Jahren angelegt. Gemeinsam wird sie von der Fachhochschule des Mittelstands Köln, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Charité - Universitätsmedizin Berlin und der Immanuel Diakonie Berlin, der Universität Witten/Herdecke sowie der Filderklinik in Filderstadt-Bonlanden durchgeführt. Die Ergebnisse werden 2020 im 14. DGE-Ernährungsbericht veröffentlicht.

Foto: pressmaster/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung

Weitere Nachrichten zum Thema Vegetarier

| Etwa zehn Prozent der Deutschen sind Vegetarier – das sind ungefähr fünfzehnmal mehr als noch vor dreißig Jahren. Der Welt-Vegetariertag am 1. Oktober 2016 soll darüber informieren, welche Vorzüge eine vegetarische Lebensweise hat.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.