Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ist Sport bei Erkältung gefährlich?

Samstag, 21. Januar 2023 – Autor:
Gegen Sport auch bei Kälte im Freien spricht erst mal nichts – im Gegenteil. Aber wie ist es, wenn man sich einen Husten oder Schnupfen eingefangen hat – und trotzdem an die frische Luft will, um sich zu bewegen? Eine Sportwissenschaftlerin klärt auf.
Frau beim Outdoor-Sport im Winter putzt sich die Nase.

Trotz Erkältung Sport machen? Bei Fieber auf keinen Fall, sagen Sportwissenschaftler. – Foto: AdobeStock/Lars Zahner

Fürs neue Jahr haben sich viele gute Vorsätze gefasst – und manche machen damit ja tatsächlich Ernst. Ziele sind oft weniger Stress, gesündere Ernährung und vor allem mehr Bewegung. Viele Sportwillige fühlen aber momentan ausgebremst ausgebremst, weil sie sich einen Husten oder Schnupfen einfangen oder haben sogar leichtes Fieber haben. Was ist, wenn man dann beispielsweise trotzdem joggen gehen will?

Warum in diesem Winter besonders viele erkältet sind

Laut Robert Koch-Institut (RKI) ist die Zahl der Atemwegserkrankungen in diesem Winter rekordverdächtig hoch und liegt über dem Niveau vergangener Jahre. Zeitweise meldete das RKI bis zu neun Millionen akute Atemwegserkrankungen in einer Woche. Zentraler Grund dafür sind die Corona-Schutzmaßnahmen mit Masken und Abstand, denn sie bewahren den Körper aber auch vor anderen Infektionen wie den saisonalen Erkältungskrankheiten. In den vergangenen Wintern ist die zu dieser Zeit übliche Grippewelle regelrecht ausgefallen. Das Immunsystem ist in dieser Hinsicht etwas außer Übung und viele liegen deshalb jetzt mit Husten, Schnupfen, Kopf- oder Gliederschmerzen flach. Viele Ärzte raten auch diesen Patienten nicht von einem Spaziergang an der frischen Luft ab. Aber wie gesund oder gefährlich ist es, jetzt Sport zu machen, wenn einem danach ist?  

 

Sportmedizin: Bei Fieber immer im Bett bleiben

„Wichtig ist, bei einem Infekt auf seinen eigenen Körper zu hören“, sagt Clara Hunkler, Sportwissenschaftlerin bei der „KKH Kaufmännische Krankenkasse“. „Wer gerade einen Infekt mit sich herumschleppt, sollte seinen Körper keinesfalls durch zu viel Bewegung zusätzlich belasten.“ Manchmal könne bei einer verstopften Nase leichte Bewegung wie ein Spaziergang durch den Wald oder eine Fahrradtour in moderatem Tempo dem Körper guttun. „Was aber immer gilt: Bei Fieber sollten Sie im Bett bleiben!“

Sport mit Infekt: Stress fürs Immunsystem, verlängerter Krankheitsverlauf

Das Immunsystem benötigt viel Energie, um die Viren während eines Infekts zu bekämpfen. „Wer trotz Symptomen wie Fieber, Halsschmerzen und Husten sportlich aktiv ist, beansprucht das eigene Immunsystem extrem“, sagt die Sportmedizinerin. „Dadurch bleibt dem Körper weniger Energie für die Regeneration. Das kann den Krankheitsverlauf verlängern – und im schlimmsten Fall zu einer Herzmuskelentzündung führen.“

Nach dem Infekt: Wann kann man wieder mit Sport anfangen?

Auch nach einem Infekt ist Vorsicht geboten: „Nach einer fiebrigen Grippe sollten Aktive eine längere Sportpause von bis zu zwei Wochen einlegen. Wer nur einen leichten Schnupfen hatte, kann wieder trainieren, sobald die Symptome verschwunden sind“, erklärt Hunkler. Wichtig ist, dass Bewegungswillige keinerlei Krankheitssymptome mehr haben und sich selbst körperlich fit fühlen. Die Sport-Expertin rät, das Trainingspensum in jedem Fall erst einmal niedrig anzusetzen und dann schrittweise zu erhöhen – passend zur eigenen Kondition und Konstitution.

Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immunsystem , Infektionskrankheiten , Grippe , Sportmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Gesund durch den Winter“

Selbst psychisch Gesunden passiert es jedes Jahr: In der kalten, dunklen Jahreszeit fallen sie in ein Stimmungstief. Die Ursachen sind vielschichtig. Ein Spezialist für Integrative Medizin gibt Tipps, um der saisonalen Niedergeschlagenheit zu begegnen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin