Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ist Sonnencreme tatsächlich gefährlich bei Brustkrebs?

Viele Patientinnen mit hormonabhängigem Brustkrebs sind verunsichert, denn immer wieder wird gesagt, dass sich in Sonnenschutzmitteln Substanzen mit hormoneller Wirkung befinden können. Der Krebsinformationsdienst klärt auf seiner Website über das Thema auf.
Sonnenchreme

Einige Sonnenschutzmittel stehen im Verdacht, eine hormonelle Wirkung zu haben

Im Internet finden sich immer wieder Warnungen vor Inhaltstoffen von Kosmetika, darunter auch von Sonnenschutzmitteln. Oft stehen diese Stoffe in Verdacht, eine hormonelle Wirkung zu haben und infolgedessen das Risiko für hormonbedingte Krebsarten erhöhen zu können. Auch sollen sie die Spermienqualität beeinträchtigen, zu Unfruchtbarkeit führen sowie eine verfrühte Pubertät von Mädchen begünstigen können.

Als besonders stark belastet gelten Sonnenschutzmittel, aber auch Haarwachs sowie Rasierschaum und -creme. Auch Lippenstifte und Gloss-Produkte sollen gefährlich sein. Durch diese Berichte sind vor allem viele Frauen mit hormonabhängigem Brustkrebs verunsichert. Der Krebsinformationsdienst informiert daher auf seiner Website, wie groß das Risiko durch Sonnencreme und -lotion wirklich ist.

Keine Belege für krebsfördernde Wirkung

Tatsächlich gibt es Substanzen in Sonnencremes, nämlich die chemischen UV-Filter, bei denen diskutiert wird, ob sie hormonell aktiv sein und somit theoretisch das Risiko für hormonabhänge Tumoren steigern könnten. Zu den chemischen UV-Filtern, von denen etwa die Deutsche Haut- und Allergiehilfe (DHA) im Internet abrät, gehören Butyl-Methoxydibenzoylmethan, Octocrylen und Ethylhexyl-p-methoxycinnamat.

Belege für ein tatsächlich erhöhtes Krebs- bzw. Rückfallrisiko beim Menschen durch diese Substanzen gibt es laut Krebsinformationsdienst jedoch nicht. Verschiedene Stoffdatenbanken (wie GESTIS oder PubChem), die unter anderem mögliche Gesundheitsrisiken auflisten, liefern demnach keine Hinweise auf ein Krebsrisiko durch die genannten Einzelsubstanzen. Auch gebe es keine wissenschaftlichen Veröffentlichungen von klinischen Studien zum Krebs- und Rückfallrisiko durch die Anwendung von Sonnenschutzmitteln.

Auch in den aktuellen Leitlinien und Empfehlungen für Brustkrebs wird ein möglicherweise erhöhtes Brustkrebs- oder Rückfallrisiko durch Sonnenschutzmittel nicht erwähnt. Entsprechend gibt es auch keine Empfehlungen, nach einer Brustkrebsdiagnose Sonnencreme oder -lotion zu meiden. Selbst wenn Stoffe eine mögliche Hormonwirkung haben, so soll die intakte Haut das ungehemmte Eindringen von Substanzen weitgehend verhindern, so der Krebsinformationsdienst auf seiner Website.

 

Sonnencremes auf rein mineralischer Basis sind unbedenklich

Wer dennoch sichergehen will, kann kosmetische Produkte auf die genannten Inhaltsstoffe überprüfen. Bevor ein Kosmetikprodukt neu auf den Markt kommt, muss seine Zusammensetzung seit Juli 2013 in ein zentrales Meldesystem eingespeist werden. Informationen zu einzelnen Inhaltstoffen oder Stoffgruppen - wie beispielsweise UV-Filtern – bietet auch CosIng, die Datenbank der europäischen Kommission für Informationen zu kosmetischen Substanzen und Inhaltstoffen.

Verbleibt bei einer Patientin dennoch eine Restunsicherheit, kann sie auch auf chemische UV-Filter verzichten. Alternativ stehen Sonnenschutzmittel auf rein mineralischer Basis (= physikalische UV-Filter) zur Verfügung. Dies sind häufig Produkte aus dem Bereich der Naturkosmetik.

Foto: © creativefamily - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sonnenschutz , Brustkrebs , Hodenkrebs , Hormone
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenschutz

13.05.2019

Die US-Arzneimittelbehörde FDA nimmt jetzt Sonnenschutzmittel genauer unter die Lupe. Denn deren Inhaltsstoffe sind im Blut nachweisbar. Nun sollen die Hersteller nachweisen, dass die Produkte ohne gesundheitliche Bedenken verwendet werden können.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.


Tumor Treating Fields (TTFields) hat die Behandlung des Glioblastoms um einen wichtigen Therapiebaustein erweitert. Die Wirksamkeit der Medikamentenkombination CUSP9v3 (Coordinated Undermining of Survival Paths by 9 Repurposed Drugs, Version 3) wird unterdessen noch erforscht. Forscher gehen auch Hinweisen nach, dass sich beide Therapien möglicherweise gegenseitig verstärken könnten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin