Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ist „Roter Reis“ gefährlich?

Rotschimmelreis entsteht, wenn Reis mit einem Schimmelpilz fermentiert wird. Dabei entstehen neben dem roten Farbstoff Substanzen, die cholesterinsenkend wirken können und als Nahrungsergänzungsmitteln im Handel angeboten werden. Doch Achtung: Sie können so stark wirken wie Arzneimittel – ohne dass ihre Dosierung von Ärzten bestimmt und überwacht würde. Und sie haben genauso Nebenwirkungen.
Roter fermentierter Reis

Roter fermentierter Reis: Asiaten nutzen ihn zur Färbung und Konservierung von Lebensmitteln. Manche Europäer sehen in ihm ein natürliches Mittel zur Cholesterinsenkung.

Menschen mit hohem Cholesterinspiegel suchen immer wieder nach Alternativen zur Schulmedizin. Im Internet oder in Drogeriemärkten stoßen sie auf pflanzliche Präparate, die roten Reis enthalten. Die Produkte werben damit, dass sie in der Lage seien, bei einer Einnahme den Cholesterinspiegel auf natürliche Weise zu senken. In ihrer Wirkung kommen sie dabei offenbar pharmazeutisch hergestellten Cholesterinsenkern gleich – in ihren Nebenwirkungen aber eben auch. Gesundheitsexperten der BARMER raten deshalb zur Vorsicht, denn: Präparate mit rotem Reis können Muskeln, Leber und Nieren schädigen.

Sechs Sorten an natürlich rotem Reis

Es gibt gibt sechs Sorten Reis, der – auf der Außenhaut und/oder im Korn – von Natur aus rot ist. Sie wachsen meist im Süden und Osten Asiens zwischen Indien und den Philippinen. Der in Südfrankreich angebaute Camargue-Reis erhält seine Farbe, weil er auf tonhaltiger Erde angebaut wird.

 

Rotschimmelreis: Lebensmittelfarbstoff und Heilmittel der TCM

Von diesen Sorten natürlich roten Reises ist der sogenannte Rotschimmelreis zu unterscheiden, der in Asien seit mehreren Jahrtausenden bekannt ist und zum Färben, Aromatisieren und Konservieren von Lebensmitteln verwendet. Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) nutzt ihn als Heilmittel bei Magen-Darm- sowie bei Herz-Kreislaufbeschwerden.

Monakolin: Als Cholesterinsenker verschreibungspflichtig

Dieser vom Menschen gefärbte Rotschimmelreis entsteht, in dem Reis mit Schimmelpilzkulturen der Gattung Monascus versetzt wird. Bei der anschließenden Fermentation bilden sich ein roter Farbstoff. Und: Es bilden sich Stoffe, die eine cholesterinsenkende Wirkung im Körper entfalten – die sogenannten Monakoline. Eine Sorte davon, das Monakolin K, ist von der chemischen Struktur sogar identisch mit dem verschreibungspflichtigen Arzneistoff Lovastatin, der in vielen Cholesterinsenkern eingesetzt wird. Solche Medikamente sind aufgrund der starken Wirkung nicht ohne Rezept in der Apotheke erhältlich.

„Wirkungen und Nebenwirkungen so stark wie bei Medikament“

„Je nachdem wie hoch die Dosierung ist, hat jedoch ein pflanzliches Produkt mit Monakolin K eine gleichstarke Wirkung wie Medikamente, die Lovastatin enthalten“, warnen die Gesundheitsexperten der BARMER. „Das gilt allerdings nicht nur für die Wirkung, sondern auch für die Nebenwirkungen.“  Nach deren Einschätzung besteht bei Präparaten mit rotem Reis das Risiko, dass sie Muskeln, Nieren und Leber schädigen. Diese Risiken existieren beim Cholesterinsenker Lovastatin auch. Außerdem kann es zu Hautreaktionen und Darmstörungen sind kommen.

Monakolin greift Muskelzellen an

„Monakolin K kann wie Lovastatin die quergestreifte Muskulatur angreifen. Hierzu zählen die Skelett- und Herzmuskulatur sowie das Zwerchfell“, so die Experten der Barmer. „Wenn dann aus den zerstörten Muskelzellen das Muskeleiweiß Myoglobin in größeren Mengen austritt, kann es nicht über die Niere ausgeschieden werden. Das Organ verstopft. Dies führt schlimmstenfalls zu einem tödlich endenden Nierenversagen.“

Höherdosierte Präparate nur noch in der Apotheke

Zwar ist es so, dass Produkte mit einem Monakolin-K-Gehalt von mehr als 5 Milligramm in Deutschland inzwischen nicht mehr frei vermarktet werden dürfen. Sie wurden als „Arzneimittel“ eingestuft, was bedeutet: Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit müssen nachgewiesen und das Produkt muss offiziell zugelassen sein.

Auch bei Nahrungsergänzungsmitteln „leicht Überdosierung möglich“

Produkte mit einem geringeren Monakolin-K-Gehalt sind es als Nahrungsergängungsmittel weiterhin auf dem Markt. „Aber auch bei Präparaten, die weniger als 5 mg Monakolin K enthalten, sollte man vorsichtig sein“, warnt BARMER-Arzneimittelexpertin Heidi Günther. „Wer beispielsweise empfindlich auf medizinische Cholesterinsenker, die sogenannten Statine, reagiert, der wird höchstwahrscheinlich auch bei der Einnahme von Rotschimmelreis-Produkten ähnliche gesundheitliche Probleme bekommen.“ Außerdem könne eine zusätzliche Einnahme zu den ärztlich verordneten Arzneimitteln leicht zu einer Überdosierung führen. Hinzu käme, so Apothekerin Günther, dass die sogenannten Red-Rice-Produkte nicht wie Arzneimittel auf den Hauptwirkstoff Monakolin K standardisiert werden. Das bedeutet: Die Dosis kann von Kapsel zu Kapsel schwanken.

Foto: AdobeStock/MilletStudio

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Cholesterin , Nahrungsergänzungsmittel , Statine
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterinsenker

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin