Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ist Insulinresistenz die Ursache von Fibromyalgie?

Das Diabetes-Medikament Metformin kann die Schmerzen von Fibromyalgie Patienten drastisch lindern. Das berichten Forscher aus Texas. Eine Insulinresistenz könnte also einer der Auslöser der mysteriösen Krankheit sein.
Fibromyalgie und Insulinresistenz:

Fibromyalgie und Insulinresistenz: Metformin konnte in einer Studie Schmerzen reduzieren

Fibromyalgie-Patienten haben oft einen langen Leidensweg hinter sich. Aber selbst wenn die Diagnose Fibromyalgie einmal gestellt ist, ist das Leiden noch nicht zu Ende. Chronische Schmerzen im Weichteilgewebe sind das Leitsymptom dieser Erkrankung, deren Ursachen bis heute ungeklärt sind. Die meisten Patienten sind daher dauerhaft auf Schmerzmittel angewiesen. Anders als lange angenommen spielen Entzündungen bei Fibromyalgie keine Rolle.

Gestörte Mikrozirkulation im Gehirn haben auch Diabetiker

Jetzt haben Wissenschaftler der University of Texas einen neuen Verdacht. Möglicherweise ist eine Insulinresistenz ein maßgeblicher Auslöser von Fibromyalgie. Wie sind die Forscher darauf gekommen?

„Frühere Studien haben herausgefunden, dass Insulinresistenz eine Störung in den kleinen Blutgefäßen des Gehirns verursacht. Da dies auch bei Fibromyalgie Patienten der Fall ist, haben wir untersucht, ob eine Insulinresistenz auch bei Fibromyalgie eine Rolle spielt“, sagt Studienleiter Prof. Miguel Pappolla von der University of Texas.

 

Fibromyalgie Patienten im Prädiabetes Stadium

In ihrer Studie konnten die Forscher bei fast allen Patienten einen erhöhten HbA1c-Wert feststellen – gemessen über einen Zeitraum von drei Monaten. Selbst wenn der Blutzuckerwert noch im offiziellen Normalbereich lag, entsprach er aber nicht der jeweiligen Altersgruppe, wie der Vergleich mit der Kontrollgruppe zeigte. Die Patienten befanden sich also in einem Prädiabetes-Stadium, ohne es zu wissen.

„Prädiabetes mit leicht erhöhten Blutzuckerwerten bergen ein erhöhtes Risiko für Schmerzen des zentralen Nervensystems, die eben auch typisch für Patienten mit Fibromyalgie und anderen chronischen Schmerzen sind“, sagt Pappolla.

Aufgrund dieser Ergebnisse gaben die Neurologen den Studienteilnehmern Metformin –zusätzlich zu ihrer anderen Medikation. Das Standard-Medikament zur Behandlung von Diabetes zeigte Wirkung: Laut Pappolla reduzierten sich die Schmerzen drastisch.

Das Alter war der Schlüssel

Warum war der Zusammenhang zwischen Insulinresistenz und Fibromyalgie bisher von der Wissenschaft übersehen worden? Weil niemand bisher das Alter in Beziehung zum HbA1c-Wert gesetzt hat. Pappolla und Kollegen hatten dagegen die Daten altersstratifiziert und dabei einen deutliche Unterschied zwischen den Fibromyalgie-Patienten und den Patienten aus den Kontrollgruppen entdeckt.

Dass jetzt alle Fibromyalgie Patienten Metformin einnehmen sollten, das schlagen die Wissenschaftler nicht vor. Die Studie war viel zu klein, um solche Empfehlungen auszusprechen. Darum haben die Autoren hinter ihren Studientitel auch ein Fragezeichen gesetzt: „Ist Insulinresistenz die Ursache von Fibromyalgie?“ (Does insulin resistance cause fibromyalgia?) Die Studie wurde kürzlich im Fachmagazin PlosOne veröffentlicht.

Weitere Studien müssen nun folgen. Wenn sich das alte, preisgünstige und gut geprüfte  Diabetes-Mittel tatsächlich in der Therapie der Fibromyalgie bewähren würde – wäre das ein echter Durchbruch.

Foto: © thingamajiggs - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie

17.02.2017

Fibromyalgie wird oft als Weichteilrheuma bezeichnet. Doch die chronische Schmerzerkrankung ist laut der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung kein Rheuma. In Kürze soll eine neue Version der S3-Leitline erscheinen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin