Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ist Frühstücken wichtig für die Gewichtsabnahme?

Immer wieder hört man, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages sei. Auch wer abnehmen will, soll bald nach dem Aufstehen essen. Doch kanadische Forscher haben herausgefunden, dass es für das Gewicht gleichgültig ist, ob man frühstückt oder nicht.
Frühstück Ja oder Nein?

Das Frühstück auszulassen, muss sich nicht unbedingt negativ auf das Gewicht auswirken

Viele Menschen frühstücken aus Zeitgründen oder Mangel an Appetit nichts und trinken morgens nur eine Tasse Kaffee. Dabei wird oft gesagt, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages sei – auch und besonders dann, wenn wir abnehmen wollen. Doch welche Auswirkung hat es auf unser Gewicht wirklich, ob wir morgens frühstücken oder nicht? Das haben kanadische Forscher untersucht. Dabei stellten sie fest, dass es keinen Unterschied für das Gewicht macht, ob wir frühstücken oder nicht. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichten sie im American Journal of Clinical Nutrition.

Es ist wichtiger, was wir essen, als wann wir es tun

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler die Daten von etwa 12.000 Erwachsenen. Dabei fanden sie heraus, dass es keinen direkten Zusammenhang zwischen den Frühstücksgewohnheiten und dem Body Mass Index gibt. Auch konnten sie bei Menschen, die regelmäßig auf die erste Mahlzeit des Tages verzichteten, kein größeres Risiko für Übergewicht feststellen. Für Menschen, die morgens nach dem Aufstehen wenig Appetit haben, sei es daher völlig ausreichend, wenn sie beispielsweise am Vormittag nur einen Joghurt zu sich nehmen, so die Studienautoren. Nach ihrer Aussage ist es nicht wichtig, wann wir morgens essen, sondern eher, was wir dann konsumieren.

 

Proteinreiches Frühstück kann Hunger im Zaum halten

So könne ein Frühstück mit viel Zucker ungesünder sein als gar kein Frühstück. Zudem würde die starke Steigerung des Insulin-Werts dann dazu führen, dass der Körper mehr Fett speichert. Auch kann ein Frühstück mit verarbeiteten Kohlenhydraten der Grund dafür sein, dass schnell wieder Hunger auftritt. Ratsamer sei es hingegen, ein proteinreiches Frühstück zu sich zu nehmen. Es verlangsamt die Verdauung und hilft, länger satt zu bleiben und somit während des übrigen Tages weniger zu essen.  

Empfehlenswert für ein gesundes Frühstück, das lange satt macht, sind Obst, Joghurt, Quark, Käse oder Eier. Kohlenhydrate sind gut für das Gehirn und die Konzentration, sollten dann aber besser aus Vollkornprodukten oder Früchten stammen als beispielsweise aus Weißmehl und Marmelade.

Foto: © Ally - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Adipositas , Übergewicht , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Abnehmen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin