. Demenz

Ist Demenz Folge eines gestörten Immunsystems?

Eine neue Studie zeigt, dass Demenz durch ein gestörtes Immunsystem hervorgerufen werden kann. Mit dieser Entdeckung ist auch ein neuer Therapieansatz verbunden.
Demenz kann Folge einer Abwehrreaktion sein

Demenz kann Folge einer Abwehrreaktion sein

Es gibt verschiedene Formen und Ursachen einer Demenzerkrankung. Mit einem gestörten Immunsystem wird sie jedoch meist nicht in Verbindung gebracht. Dass auch dies Ursache einer Demenz sein kann, zeigt nun eine von Wissenschaftlern der Charité in der Fachzeitschrift "Neurology" veröffentlichte Studie. Sie weist darauf hin, dass der allmähliche geistige Abbau Folge von Abwehrreaktionen des Körpers gegen die eigenen Nervenzellen sein kann. Etwa 20 Prozent der an Demenz erkrankten Patienten könnten von dieser speziellen Form der Krankheit betroffen sein. Bei ihnen kann eine immunsuppressive Therapie grosse Wirksamkeit entfalten.

Die Forscher konnten nachweisen, dass einige der Patienten, die an der Studie teilnahmen, Antikörper gegen NMDA-Rezeptoren im Gehirn entwickelt hatten. Die NMDA-Rezeptoren dienen als Andockstelle für bestimmte Botenstoffe, die notwendig sind, damit Nervenzellen miteinander kommunizieren können. Sind diese Rezeptoren durch Antikörper blockiert, kommt es zu Funktionsstörungen der Nerven und dem allmählichen Verlust von Synapsen. Dies äussert sich dann in den für eine Demenz typischen Symptomen wie Gedächtnisstörungen und Veränderungen der Stimmung.

Eine Blutwäsche vernichtet die Antikörper

Durch eine Blutwäsche kann die Anzahl der Antikörper drastisch gesenkt werden, was zunächst zu einer Besserung der Symptome führt. Zwar bilden sich nach der Blutwäsche die Antikörper zurück, so dass nicht von einer Heilung gesprochen werden kann, doch mit Medikamenten lässt sich das Geschehen in Schach halten. Dass Antikörper gegen NMDA-Rezeptoren zu akuten Erkrankungen führen können, war schon vor der Studie bekannt. Dass sie auch chronische Leiden auslösen können, bei denen es zu einem allmählichen Verlust der Gehirnleistung kommt, ist neu.

"Durch die Ergebnisse dieser Studie kann sich möglicherweise eine ganz neue diagnostische Herangehensweise an Demenzerkrankungen ergeben", erläutert Harald Prüss, Mediziner an der Klinik für Neurologie der Charité und Leiter der Studie. "Das verheissungsvolle Potential dieses neuen Ansatzes besteht darin, dass sich für eine ganze Gruppe von Demenzkranken, für die bislang keine spezifische therapeutische Option bestand, völlig neue Perspektiven ergeben können." Derzeit arbeiten die Forscher an Folgestudien mit grösseren Patientengruppen, um den neuen Therapieansatz zu bestätigen.

Foto: Clipdealer.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Immunsystem

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Wegen der steigenden Lebenserwartung könnte sich die Zahl der Demenzkranken bald verdoppeln. Doch das Horrorszenario stimmt möglicherweise nicht. Laut einer US-Studie sinkt die Neuerkrankungsrate bereits - am stärksten bei Menschen mit besserer Bildung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Zu dick, zu wenig Bewegung: Über Deutschlands Nachwuchs wird nicht viel Gutes berichtet. Eine Langzeit-Studie der TU München zeigt jetzt zumindest, dass sich die Sportlichkeit von Erstklässlern in den letzten zehn Jahren nicht verschlechtert hat. In einigen Bereichen sind die Kinder sogar besser geworden.
Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Das hat eine Studie eines internationalen Forscherteams gezeigt, die jetzt im Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht wurde.
Über die vorbeugende Wirkung von Vitamin D wird schon länger diskutiert. Eine Meta-Studie fand keinen Effekt bei Leiden wie Diabetes oder Krebs. Das Vitamin könnte aber Erkältungskrankheiten verhindern und Asthmatikern helfen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.