Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ist das Altern umkehrbar?

Ewige Jugend und Unsterblichkeit gehören zu den ältesten Menschheitsträumen. Nun haben Forscher bei Experimenten an Mäusen herausgefunden, dass sich der Prozess des Alterns in bestimmten Bereichen umkehren lässt.
Der Traum von der ewigen Jugend

Forscher suchen schon lange nach einer Methode, den Alterungsprozess aufzuhalten

Die Sehnsucht nach ewiger Jugend und Unsterblichkeit treibt die Menschen seit jeher um. Dabei setzen sie auf verschiedene Methoden, um möglichst alt zu werden, halten beispielsweise spezielle Diäten, schlucken Pillen oder lassen sich sogenannte „Verjüngungskuren“ intravenös spritzen. Es werden sogar Techniken entwickelt, um Menschen nach ihrem Tod einzufrieren – in der Hoffnung, dass es in der Zukunft möglich sein wird, sie nach dem Auftauen wieder zum Leben zu erwecken. Ganze Industriezweige leben also von dem Menschheitstraum vom ewigen oder doch zumindest sehr langem Leben. Einen scheinbaren Erfolg bei der Suche nach einer Verjüngungsmöglichkeit haben Forscher nun durch die gentechnische Manipulation von Mäusen verbucht: Sie konnten bei Zellen der Tiere den Prozess des Alterns nicht nur aufhalten, sondern sogar umkehren.

Genetische Umprogrammierung hält Alterungsprozess auf

Bereits vor etwa zehn Jahren hatte der japanische Forscher Shinya Yamanaka eine bahnbrechende Entdeckung gemacht, für die er im Jahr 2012 den Medizinnobelpreis erhielt. Ihm war es gelungen, das Gesetz des Alterns bei bestimmten Zellen zu überwinden, indem er erwachsene, ausdifferenzierte Zellen durch genetische Umprogrammierung wieder in pluripotente Stammzellen umwandelte. Genau vier Gene hatte er dafür umprogrammiert. Doch alle bisherigen Versuche, seine Theorie auf alle Zellen eines Organismus anzuwenden, sind bisher gescheitert.

Nun ist es Forschern vom Salk Institute in Kalifornien erstmals gelungen, die Reprogrammierung nicht nur zur Verjüngung von Zellen, sondern tatsächlich auch von ganzen Organismen zu zu nutzen. Dazu züchteten die Wissenschaftler gentechnisch veränderte Mäuse, die vier zusätzliche Kopien der sogenannten Yamanaka-Gene aufwiesen. Diese wurden jedoch nur dann aktiviert, wenn die Tiere Wasser mit einem ganz bestimmten Wirkstoff tranken. Nach Angaben der Forscher ließ sich dadurch tatsächlich der Alterungsprozess der Mäuse um etwa 30 Prozent verlangsamen, vor allem an den Organen und an der Regeneration des Muskelgewebes. „Unsere Studie zeigt, dass Alterung nicht nur in eine Richtung gehen muss“, kommentierte Studienleiter Professor Juan Carlos Izpisua Belmonte die Ergebnisse. „Altern könnte umgekehrt werden.“

 

Ein gesunder Lebensstil hilft – entscheidend ist aber meist die Genetik

Inwieweit die Resultate aber auf den Menschen übertragbar sind, ist noch vollkommen unklar, da dessen Organismus sehr viel komplexer ist. Es bleiben also zunächst die üblichen Ratschläge, um gesund ein mögliches hohes Alter zu erreichen: viel Bewegung, gesunde Ernährung, wenig Alkohol und nicht rauchen. Auch die psychische Konstitution scheint neueren Forschungen zufolge eine große Rolle für einen gesunden Alterungsprozess zu spielen. Hier können vor allem das Vertrauen in das eigene Leistungsvermögen, Optimismus, das Gefühl von Lebenssinn sowie ein starker Lebenswille nützlich sein.

Auch regelmäßige Bewegung kann dazu beitragen, lange gesund zu bleiben und die Lebenserwartung zu verlängern. Und nicht zuletzt ist es eine Frage der genetischen Konstitution, die darüber entscheidet, wie alt wir werden. Untersuchungen haben gezeigt, dass besonders hochbetagte Menschen häufig nicht so gesund gelebt haben, wie man annehmen könnte. Zudem tritt ein extrem hohes Alter in manchen Familien gehäuft auf, so dass davon ausgegangen werden muss, dass genetische Faktoren sogar wichtiger sind als der Lebensstil.

Foto: © JenkoAtaman - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografischer Wandel , Langes Leben , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Langes Leben

24.08.2018

Eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse kann nicht nur vor Krankheiten schützen. Wissenschaftler konnten nun nachweisen, dass eine healthy diet auch den Alterungsprozess der Zellen verlangsamt. Am deutlichsten war das bei Frauen.

22.07.2017

Hundertjährige sind in ihren letzten Lebensjahren gesünder als gedacht. Das haben Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin gezeigt. Ihrer Studie zufolge haben Menschen, die im Alter von einhundert Jahren und älter verstarben, weniger Erkrankungen als denjenigen, die zwischen 80 und 99 Jahren starben.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin