Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Israel von dritter Impfung überzeugt

Freitag, 15. Oktober 2021 – Autor:
In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
Israel hat als erstes Land der Welt die dritte Impfung eingeführt und schaut seither auf sinkende Fallzahlen

Israel hat als erstes Land der Welt die dritte Impfung eingeführt und schaut seither auf sinkende Fallzahlen

Rund 37 Prozent der Israelis sind bereits zum dritten Mal geimpft. Nur wer den Booster hat, gilt in Israel als vollständig geimpft und bekommt den Grünen Pass. Vergleichbar mit dem Europäischen Impfzertifikat ermöglicht der Pass den Zugang zu Restaurants, Kultur, Veranstaltungen und so weiter.

Israel hatte die dritte Impfung für über 60-Jährige am 30. Juli eingeführt. Seit dem 30. August wird der Booster allen Bürgern über zwölf Jahren angeboten. Doch müssen tatsächlich alle eine Auffrischung bekommen? Auch Teenager und gesunde Mittdreißiger?

Auf diese Daten stützt sich Israel

Labordaten aus Israel zeigten, dass die neutralisierenden Antikörper nach der dritten Impfung stark steigen. Zudem zeigten Daten, die im September im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, dass sich unter den dreifach Geimpften tatsächlich weniger Senioren infizierten als unter den „nur“ zweimal Geimpften. Danach sank im August durch das Dritte-Dosis-Programm die Anzahl der bestätigten Infektionen bei den über 60-Jährigen um den Faktor 11,3 und die Rate an schweren Erkrankungen um den Faktor 19,5 (im Vergleich 2 gegen 3). Unterm Strich bedeutet dies, dass der zusätzliche Schutz durch die Auffrischung um 2 Prozentpunkte anstieg und der Schutz vor schwerer Erkrankung um 0,2 Prozentpunkte.

Auch aus einem anderen Grund scheint das Vorgehen Israels auf den ersten Blick erfolgsversprechend zu sein. Seit Mitte September sind die Inzidenzen von 700 auf 144 gefallen. Infektionszahlen und auch die Lage in den Krankenhäusern ist wieder unter Kontrolle. Dass die dritte Impfung einen zusätzlichen Übertragungsschutz bietet, ist also augenscheinlich.

 

Übertragungsschutz nur vorübergehend

Experten wie Christian Drosten und Alexander Kekulé gehen jedoch davon aus, dass die sogenannten IgA-Antikörper, die durch den Booster auf den Schleimhäuten entstehen, nicht länger als drei Monate halten. Danach werde der zusätzliche Schutz vermutlich wieder abnehmen. Die hoch ansteckende Delta-Variante wird sich dann in einer Bevölkerung, in der jeder dritte noch nicht geimpft ist, weiter verbreiten können. Mit dem Booster wird also lediglich kurzfristig der Übertragungsschutz in der ohnehin schon geimpften Bevölkerung verbessert.

Zwei Impfungen schützen ausreichend vor Delta

Israels Strategie suggeriert, dass zwei Impfungen mit dem mRNA-Vakzin von Biontech nicht ausreichten. Doch das trifft nach Einschätzung vieler renommierter Wissenschaftler nur auf bestimmte Personengruppen zu. Dazu gehören Menschen im höheren Alter, deren Immunantwort nach der Impfung insgesamt geringer ausfällt, und natürlich Menschen mit einem beeinträchtigten Immunsystem oder die immunsupprimierende Medikamente einnehmen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt darum die dritte Impfung nur immungeschwächten Personen, Pflegeheimbewohnern, Gesundheitspersonal  und seit dem 7. Oktober allen über 70-Jährigen.

Solide Daten, dass die dritte Impfung der Allgemeinbevölkerung etwas bringt, gibt es laut dem Virologen und Epidemiologen Alexander Kekulé von der Universität Halle bislang nicht. Und so sieht es auch eine Gruppe führender Wissenschaftler. Im Fachmagazin Lancet veröffentlichten sie im September eine Auswertung der bis dato verfügbaren Studienlage.

Keine Evidenz für Booster

Demnach gibt es derzeit keine Evidenz, dass ein Booster für die Allgemeinbevölkerung anzeigt ist. Den Autoren zufolge bietet die Impfung ausreichenden Schutz vor schwerer Covid-Erkrankung, selbst bei der hoch ansteckenden Delta-Variante. Eine dritte Impfung sei darum nicht nötig, eher im Gegenteil. Es könnte riskant sein, Menschen zu schnell und zu häufig zu impfen, insbesondere mit Impfstoffen die immunvermittelte Nebenwirkungen auslösen können, betonen die Autoren, Insofern könnte das gute Risiko-Nutzen-Verhältnis sogar kippen und dem Ansehen der Impfung schaden. Die Impfstoffe sollten vielmehr ungeimpften Menschen zur Verfügung gestellt werden, raten die Wissenschaftler. Dadurch könnten wesentlich mehr Menschenleben gerettet werden.

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

31.10.2020

In der Corona-Pandemie werden Impfstoffe entwickelt, die gleich in doppelter Hinsicht neu sind: erstens, weil sie gegen ein neuartiges Virus wirken sollen; zweitens, weil es hier um eine völlig neue Generation von Impfstoffen geht. Ein Beispiel dafür: der mRNA-Impfstoff.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin