. Bluthochdruck

Isolierte systolische Hypertonie wird zunehmen

Die isolierte systolische Hypertonie wird sich in den nächsten Jahrzehnten zur häufigste Bluthochdruck-Form entwickeln. Grund ist die zunehmend alternde Bevölkerung, so Charité-Forscher Prof. Markus van der Giet.
blutdruck, bluthochdruck, isolierte systolische hypertonie, blutdrucksenker

Das Krankheitsbild der isoliert systolischen Hypertonie wird in den nächsten Jahren zunehmen

Die isolierte systolische Hypertonie wird sich in den nächsten Jahrzehnten zur häufigsten Bluthochdruck-Form entwickeln. Das sagt Charité-Forscher Prof. Markus van der Giet in einem Fachaufsatz in der Zeitschrift CardioVasc. Grund ist die zunehmend alternde Bevölkerung.

Der diastolische Blutdruck nimmt im Lauf des Lebens ab - vor allem durch die alterungsbedingt zunehmende Herzinsuffizienz und der damit verbundenen Reduktion des Herzzeitminutenvolumens - die Menge Blut, die das Herz in einer Minute auswirft.

Isoliert systolische Hypertonie wird zunehmen

Der systolische Blutdruck hingegen steigt bei allen Patienten an – auch das eine Folge des Alterns. Im Normalzustand funktioniert die Aorta wie ein Windkessel, der in der systolischen Phase einen Teil des Blutdrucks dämpft.

Im Alter verliert die Aorta ihre Elastizität, auch die glatten Gefäßmuskelzellen versteifen. Damit verliert die Aorta ihre Fähigkeit, den systolischen Blutdruck zu regulieren. Es kommt zur isolierten systolischen Hypertonie bei stabilem oder sinkendem diastolischen Blutdruck.

 

Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt

Mit dem Anstieg des systolischen Blutdrucks steigt das Risiko für schwerwiegende bis tödliche Herz-Kreislauf-Ereignisse wie Schlaganfall oder Herzinfarkt, so van der Giet, Leiter des Hochdruckzentrums und  Leiter des Transplantationsprogramms der Charité am Standort Benjamin Franklin.

In einer Metaanalyse von 123 Studien mit über 630.000 Patienten wurde gezeigt, dass eine systolische Blutdrucksenkung von 10 mmHg zu einem Rückgang kardiovaskulärer Ereignisse um 20 Prozent, koronarer Herzereignisse um 17  Prozent, Herzversagen um 18 Prozent und der Gesamtmortalität um 13 Prozent führt.

Betablocker sind nicht zu empfehlen

Als Medikamente der ersten Wahl zur Behandlung der isolierten systolischen Hypertonie gelten Kalziumkanalblocker (Nifedipin, Nitrendipin, Amlodipin) beziehungsweise thiazidartige Diuretika (Chlorthalidon, Indapamid). Nicht selten sei eine Kombinationstherapie aus beiden Medikamentenklassen erforderlich.

Über die Wirksamkeit von Hydrochlorothiazid als Alternative zu thiazidartigen Diuretika gebe es noch keine Studien. Einen geringen Effakt haben ACE-Hemmer beziehungsweise AT1-Rezeptorblocker. Nicht zu empfehlen sind Betablocker.

Blutdruck nicht übermäßig senken

Ziel der Therapie ist ein systolischer Blutdruck von unter 140 mmHg. Bei Patienten jenseits des 80. Lebensjahres ohne wesentliche Begleiterkrankungen kann es sogar reichen, einen systolischen Blutdruck von unter 150 mmHg anzustreben, so van der Giet.

Eine übermäßige Senkung des Blutdrucks könne vor allem für die höhere Altersgruppe durchaus negative Konsequenzen mit vermehrten Nebenwirkungen bedeuten - dazu zählt eine Verschlechterung der Nierenfunktion.

Foto: Minerva Studio/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Isoliert systolische Hypertonie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.