. Patientensicherheit

Iris-Diagnostik: Was sich wirklich an der Regenbogenhaut erkennen lässt

An Farbe, Flecken oder Furchen der Iris wollen Iridologen Krankheiten erkennen. Die Iris-Diagnostik sei unsinnig, entgegnen Mediziner. Sie erklären, was sich wirklich an der Regenbogenhaut erkennen lässt.
Auge, Iris, Iris-Diagnostik, Augenarzt, Linse, Regenbogenhaut, pupille

Einige Krankheiten führen zu Veränderungen der Regenbogenhaut. Das ist aber kein Beleg für die Aussagekraft der Iris-Diagnostik

Organschäden, Rheuma oder Stoffwechselstörungen: Die Iridologie will an Farbe, Flecken oder Furchen der Iris Erkrankungen erkennen oder vorhersagen können. Augenärzte halten die Iris-Diagnostik, ein Verfahren der Komplementärmedizin, für medizinisch unsinnig. Das erklärten sie auf einer Veranstaltung der Deutschen Ophtalmologischen Gesellschaft (DOG) vor der Presse in Berlin.

Es gibt tatsächlich krankhafte Veränderungen der Regenbogenhaut, die auf Systemerkrankungen des Körpers hindeuten. "Das angeborene Fehlen der Iris etwa kann auf einen Nierentumor hinweisen, Knötchen an der Iris auf eine Trisomie 21, die Tumorerkrankung Neurofibromatose oder die entzündliche Gewebserkrankung Sarkoidose", berichtet Prof. Nicole Eter, Direktorin der Universitäts-Augenklinik Münster.

Iris-Diagnostik: Was sich an der Regenbogenhaut erkennen lässt

Zudem können sich bösartige Tumoren der Lunge oder der Brustdrüse an der Iris absiedeln, erläutert die DOG-Präsidentin weiter. All das lässt sich an der Regenbogenhaut erkennen. Änderungen der Struktur in Form von Furchen, Streifen, Farbe oder Flecken hingegen besitzen keine Aussagekraft. Doch genau davon geht die Iridologie aus. Die Iris-Diagnostik beruhe auf einer "Fehlannahme", betont Prof. Martin Rohrbach von der Universitäts-Augenklinik Tübingen

"Bis heute gibt es für die Iris-Diagnostik keine anatomische oder physiologische Evidenz", so der DOG-Experte. Bei den "Irisflecken" etwa handle es sich um harmlose Ansammlungen von Pigmentzellen. "Die bräunlichen Punkte hat fast jeder im Auge", so Rohrbach.

 

Basiert Iris-Diagnostik nur auf Wahrscheinlichkeit?

Dementsprechend konnten die Thesen der Iridologie noch in keinem einzigen Fall wissenschaftlich bestätigt werden. "Egal, ob es sich um Karzinome des Magen-Darm-Traktes handelte oder Gallenblasenleiden: Die Iris-Diagnostik kam über die reine Ratewahrscheinlichkeit nicht hinaus", sagt Rohrbach.

Bücher aus dem Jahr 1954, die von Anhängern der Iridologie zur Begründung ihrer Verfahren herangezogen werden, entsprächen in keinster Weise mehr heutigen Standards. Die Iridologie geht auf Ignaz von Péczely (1826 - 1911) zurück, der als Kind einer Eule unabsichtlich ein Bein brach und danach im Auge des Vogels einen "Balken" zu erkennen meinte. Er schloss daraus, dass körperliche Veränderungen an der Regenbogenhaut sichtbar werden können.

Iris-Diagnostik: Körperregionen sind mit Iris "verkabelt"

In der Folge entwickelten Iridologen, die überwiegend als Heilpraktiker tätig sind, die Anschauung, dass der gesamte Körper mit der Iris "nerval verkabelt" ist. Alle Teile des menschlichen Körpers sollen demnach in Form von "Organfeldern" repräsentiert sein: die rechte Körperhälte in der rechten Iris, die linke in der linken Iris, die obere Körperhälfte in den oberen und die untere in den unteren Regenbogenhaut-Hälften. Im Rahmen der Iris-Diagnostik könnten an Änderungen der Struktur zurückliegende, aktuelle und künftige Erkrankungen abgelesen werden.

Derzeit sind in Deutschland etwa 45.000 Heilpraktiker tätig, von denen nach Schätzungen der DOG 5.000 bis 8.000 iridologisch tätig sein dürften. Dass die Iridologie nach wie vor umfangreich nachgefragt wird, führt der Ophthalmologe Rohrbach vor allem auf einen Umstand zurück: "Heilpraktiker und Iridologen besitzen etwas sehr Wertvolles, das wir Ärzte in Zeiten der auch ökonomisch bedingten Verdichtung für unsere Patienten sehr oft leider nicht mehr erübrigen können: ausreichend Zeit."

Foto: stasique/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Naturheilkunde

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
. Weitere Nachrichten
Welche Konsequenzen ergeben sich für den Zivil- und Katastrophenschutz in Deutschland aus der Corona-Pandemie? Brauchen wir ein soziales Pflichtjahr oder ist freiwilliges Engagement sinnvoller? Droht bei der Umsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen ein Flickenteppich in Deutschland? Zu diesen Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit Gerda Hasselfeldt, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.