. AMNOG Nutzenbewertung

IQWIG bescheinigt COPD Mittel Aclidinium doch einen Zusatznutzen

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat dem COPD Medikament Aclidinium soeben einen erheblichen Zusatznutzen bescheinigt. Das Mittel zum Inhalieren war auf Antrag des Herstellers erneut bewertet worden.
Aclidinium unterzieht sich erneut einer Nutzenbewertung: Zusatznutzen ja, hängt aber vom Schweregrad der COPD ab

Aclidinium unterzieht sich erneut einer Nutzenbewertung: Zusatznutzen ja, hängt aber vom Schweregrad der COPD ab

Seit fast vier Jahren ist Aclidiniumbromid kurz: Aclidinium zur Behandlung der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) zugelassen. Das unter den Handelsnamen Eklira und Bretaris bekannte Medikament wirkt bronchienerweiternd und wird als Trockenpulver inhaliert. Es wird als Monotherapie sowie in der Fixkombination mit dem Wirkstoff Formoterol angeboten. Letzterem hatte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 2015 einen Zusatznutzen bescheinigt. Doch für die 2012 zugelassene Monotherapie konnte das IQWIG keinen zusätzlichen Nutzen gegenüber anderen Therapien erkennen. Folglich verdient der Hersteller damit weniger Geld.

Zusatznutzen nur bei COPD-Schweregrad III belegt

Mit Verweis auf neue wissenschaftliche Erkenntnisse hatte der Hersteller im vergangenen Jahr eine erneute Bewertung des Monopräparats beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G -BA) beantragt. Das G-BA nahe IQWIG hat die Nutzenbewertung inzwischen abgeschlossen und sieht in dem Mittel nun doch „einen beträchtlichen Zusatznutzen“, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heißt. Allerdings nicht für alle, sondern nur für bestimmte Patienten. Demnach profitieren Erwachsene mit einem COPD-Schweregrad von III und weniger als zwei Krankheitsschüben (Exazerbationen) pro Jahr. Bei ihnen, so das IQWIG, treten solche Schübe mit Aclidiniumbromid wesentlich seltener auf. Bei Patienten mit Schweregrad II konnten die Wissenschaftler dagegen keine Überlegenheit von Aclidinium erkennen.

Für weitere Patientengruppen lagen dem Institut keine oder nur unzureichende bzw. widersprüchliche Daten vor. So bleibt etwa die Frage offen, ob die Monotherapie bei COPD-Schweregrad IV mit weniger als zwei Exazerbationen Patienten besser nützt als die Vergleichstherapie mit Formoterol oder einem inhalatives Kortikosteroid (ICS). Hierzu gaben die Studien schlichtweg keine Daten her.

„Somit verbleibt nur für eine Patientengruppe, nämlich Erwachsene mit Schweregrad III, die weniger als zwei Exazerbationen pro Jahr haben, ein Beleg für einen beträchtlichen Zusatznutzen“, fasst das IQWIG zusammen. Für weitere Patientinnen und Patienten gebe es dagegen weiterhin keinen Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen.

 

Aclidinium gilt als bronchienerweiternde Dauertherapie

Inhaliertes Aclidinium wirkt lokal in den Lungen. Es verhindert Bronchialkrämpfe und stellt die Atemweg weit. Insbesondere die bei COPD erschwerte Ausatmung wird durch die Inhalation erleichtert. In der Zulassungsstudie wurde bereits ab dem ersten Behandlungstag eine signifikante bronchienerweiternde Wirkung beobachtet. Der positive Effekt konnte über die gesamte Studiendauer von einem halben Jahr aufrechterhalten werden. Wegen moderater Nebenwirkungen kann das Mittel als Dauertherapie der COPD angewendet werden.

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lungenerkrankungen , Lunge , COPD
 

Weitere Nachrichten zum Thema COPD

| Vitamin-D-Mangel könnte bei der Entstehung von COPD eine größere Rolle spielen als bislang gedacht. Auch könnte das fehlende Sonnenvitamin das Fortschreiten der Lungenkrankheit begünstigen. Darauf weisen neueste Forschungserkenntnisse hin.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.