. Sport und Gesundheit

Intervalltraining reduziert Vorhofflimmern

Intervall-Training kann bei Patienten mit anfallsweisem Vorhofflimmern die Zahl und Dauer der Vorfälle reduzieren. Das ist das Ergebnis einer norwegischen Studie, die im Fachblatt Circulation veröffentlicht wurde.
Intervalltraining auf dem Laufband

Intervalltraining kann bei Vorhofflimmern helfen

An der Studie nahmen 51 Personen mit nicht-permanentem (paroxsymalen) Vorhofflimmern teil. Die eine Gruppe nahm drei Monate lang an einem aeroben Intervalltraining teil, bei dem die Probanden drei Mal in der Woche vier Mal vier Minuten lang bis zu einer maximalen Herzfrequenz von 85 bis 95 Prozent auf einem Laufband gingen oder liefen. Die andere Gruppe blieb bei ihren üblichen Bewegungsgewohnheiten.

Mit einem implantierten Rekorder wurden das Auftreten von Vorhofflimmern beginnend vier Wochen vor der Therapie bis vier Wochen nach der Therapie registriert. Außerdem wurden Herzfunktion, körperliche Leistungsfähigkeit, Blutfettwerte und die Lebensqualität vor und nach der Behandlung gemessen.

Intervalltraining reduziert Vorhofflimmern

Ergebnis: Das Training führte zu erheblichen Verbesserungen im Vergleich zur Kontrollgruppe. In der Kontrollgruppe nahmen bei 16 Probanden die Vorfälle von Vorhofflimmern zu, in der Sportgruppe nur bei drei Patienten. Bei fünf Personen in der Kontrollgruppe und zehn Personen in der Trainingsgruppe ging die Häufigkeit der Vorfälle zurück. In der Sportgruppe reduzierte sich das zeitliche Ausmaß der Anfälle von 8,1 Prozent auf 5,8 Prozent, während es sich in der Kontrollgruppe von 10,4 Prozent auf 14,6 Prozent erhöhte.

Darüber hinaus reduzierten sich in der aktiven Gruppe die Symptome, und es verbesserten sich die körperliche Leistungsfähigkeit, die Herzfunktion, Blutfettwerte und die Lebensqualität. Zudem gab es einen Trend zu weniger Krankenhauseinweisungen und Kardioversionen

Insgesamt könnte bei der Therapie von Vorhofflimmern mehr Gewicht auf Lifestyle-Interventionen wie sportliche Aktivität gelegt werden, die auch weitere Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Übergewicht minimierte, so das Fazit der Forscher.

Sportliche Aktivität beugt Vorhofflimmern vor

Dass Sport Vorhofflimmern vorbeugen kann, ist das Ergebnis einer weiteren norwegischen Studie: In einer Langzeitbeobachtung wurden 20.484  Probanden von 1986 bis 2010 beziehungsweise bis zum ersten Auftreten von Vorhofflimmern verfolgt.

Insgesamt 750 Studienteilnehmer erkrankten an Vorhofflimmern. Probanden, die sich körperlich mäßig anstrengten und wöchentlich mindestens vier Stunden mit Gehen, Radfahren und ähnlichen Aktivitäten verbrachten, hatten ein um 19 Prozent reduziertes Risiko. Die Vergleichsgruppe bewegte sich kaum. Höhere sportliche Belastungen bis hin zum Leistungssport erhöhten das Risiko wiederum, der Unterschied war aber nicht signifikant.

Foto: Brian Jackson

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vorhofflimmern

Weitere Nachrichten zum Thema Vorhofflimmern

| Schlaganfällen geht häufig Vorhofflimmern voraus, doch bleibt die Grunderkrankung oft unentdeckt. Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass ein verlängertes Langzeit-EKG Vorhofflimmern häufiger entdeckt und somit den nächsten Schlaganfall verhindern kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Das hat eine Studie eines internationalen Forscherteams gezeigt, die jetzt im Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht wurde.
Über die vorbeugende Wirkung von Vitamin D wird schon länger diskutiert. Eine Meta-Studie fand keinen Effekt bei Leiden wie Diabetes oder Krebs. Das Vitamin könnte aber Erkältungskrankheiten verhindern und Asthmatikern helfen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.