. Internetabhängigkeit

Internetsucht wirkt ähnlich wie Drogensucht

Im Gehirn von Internetsüchtigen kommt es zu ähnlichen Veränderungen wie bei Drogenabhängigen. Das konnten Forscher nun im CT sichtbar machen. Experten fordern, Internetsucht ernster als bisher zu nehmen.
Internetsucht ernst nehmen

Manche Jugendliche verlieren die Kontrolle über ihre Internetnutzung.

Neue Techniken bringen auch neue Krankheiten mit sich. Das zeigt auch das Beispiel Internetsucht. Seit einigen Jahren tritt bei immer mehr Menschen ein Verhalten auf, das als "pathologischer Computer- oder Internetgebrauch" bezeichnet wird. Es zeichnet sich durch eine exzessive Computer- und Internetnutzung aus, die bis hin zu einem Abhängigkeitsverhalten reichen kann. Besonders häufig kommt dabei die Online-Computerspielsucht vor, also die Abhängigkeit von Spielen, die im Internet angeboten werden und dort auch gespielt werden. Aktuelle internationale Studien stufen je nach Definition zwischen 1,6 und 8,2 Prozent der Internetnutzer als "abhängig" ein. Die meisten Betroffenen sind Jugendliche oder junge Erwachsene.

Da immer noch umstritten ist, ab wann wirklich von einer "Internetsucht" zu sprechen ist, befassen sich verschiedene Studien mit dem Thema. Nun hat eine Untersuchung chinesischer Forscher bestätigt, dass übermäßiges Internet-Spielen zu Kontrollverlust und zwanghaftem Verhalten führen kann und dass die neuronalen Veränderungen dabei mit denen von Drogensüchtigen vergleichbar sind.

Verminderte Aktivität im präfrontalen Cortex

Die Forscher untersuchten die Probanden mit einer PET (Positronen-Emissions-Tomographie). Vor einer PET wird den Probanden eine schwach radioaktive Substanz, ein Tracer, in die Blutbahn gespritzt. Der Tracer gelangt dann ins Gehirn, wo er sich an bestimmte Strukturen heftet. So können Veränderungen im Aufbau und in der Aktivität des Gehirns sichtbar gemacht werden.

Die Forscher beobachteten mit Hilfe der PET die Hirnaktivität von 26 jungen Erwachsenen beim Internet-Spielen. Ein Teil der Probanden galt als internetabhängig, der andere Teil nicht. Bei beiden Versuchsgruppen beobachteten die Forscher eine zu erwartende gesteigerte Aktivität in dem Bereich des Gehirns, der die visuellen Reize des Videospiels verarbeitet. Gleichzeitig ist es bei den Internet-Abhängigen jedoch zu einer verminderten Aktivität im Temporallappen und im präfrontalen Cortex gekommen. Letzterer ist für die Steuerung vernünftiger Handlungen zuständig. Störungen in diesem Bereich seien typisch für ein Suchtverhalten, wie es auch bei Drogenabhängigen gefunden werde, so die Studienautoren.

 

Internetsucht ernst nehmen

Zudem konnten die Forscher feststellen, dass bei den Internetsüchtigen die Zahl der Andockstellen für den Botenstoff Dopamin vermindert war. Diese Kombination aus Dopamin-Rezeptormangel und verminderter Hirnaktivität in den präfrontalen Entscheidungszentren ist ein typisches Merkmal der Drogensucht; es lässt sich auch beispielsweise bei Methamphetamin-Süchtigen nachweisen. Das lässt darauf schließen, dass die neuronalen Mechanismen bei Drogensucht und Internetabhängigkeit ähnlich sind. Zwar handelt es sich bei der aktuellen Forschungsarbeit nur um eine kleine Studie, doch sie bestätigt Ergebnisse, die auch andere Untersuchungen ergeben haben.

Die Einschätzung, ab wann eine Internetsucht vorliegt, ist auch deshalb so schwierig, weil die reine Nutzungszeit kein belastbares Kriterium ist. Es müssen noch andere Faktoren hinzukommen, um von einer Sucht zu sprechen. Dazu gehört, dass das Spielen derart exzessiv betrieben wird, dass andere Anforderungen des täglichen, sozialen und beruflichen Lebens vernachlässigt werden. Zudem müssen die Betroffenen unfähig sein, trotz Einsicht in die Schädlichkeit ihres Tuns die Internetnutzung zu begrenzen. Einige Experten fordern schon länger, exzessive Internetabhängigkeit als Erkrankung genauso ernst zu nehmen wie beispielsweise Glücksspielsucht oder Drogensucht.

Foto: © lassedesignen - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sucht

| Immer mehr Menschen nutzen Social Media wie Whatsapp, Instagram und Co. – auch immer mehr Jugendliche und Kinder. Doch wie schädlich können die sozialen Medien sein und welches Suchtpotenzial haben sie? Dieser Frage ist die DAK in einer Studie nachgegangen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.