Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Internetsucht wirkt ähnlich wie Drogensucht

Im Gehirn von Internetsüchtigen kommt es zu ähnlichen Veränderungen wie bei Drogenabhängigen. Das konnten Forscher nun im CT sichtbar machen. Experten fordern, Internetsucht ernster als bisher zu nehmen.
Internetsucht ernst nehmen

Manche Jugendliche verlieren die Kontrolle über ihre Internetnutzung.

Neue Techniken bringen auch neue Krankheiten mit sich. Das zeigt auch das Beispiel Internetsucht. Seit einigen Jahren tritt bei immer mehr Menschen ein Verhalten auf, das als "pathologischer Computer- oder Internetgebrauch" bezeichnet wird. Es zeichnet sich durch eine exzessive Computer- und Internetnutzung aus, die bis hin zu einem Abhängigkeitsverhalten reichen kann. Besonders häufig kommt dabei die Online-Computerspielsucht vor, also die Abhängigkeit von Spielen, die im Internet angeboten werden und dort auch gespielt werden. Aktuelle internationale Studien stufen je nach Definition zwischen 1,6 und 8,2 Prozent der Internetnutzer als "abhängig" ein. Die meisten Betroffenen sind Jugendliche oder junge Erwachsene.

Da immer noch umstritten ist, ab wann wirklich von einer "Internetsucht" zu sprechen ist, befassen sich verschiedene Studien mit dem Thema. Nun hat eine Untersuchung chinesischer Forscher bestätigt, dass übermäßiges Internet-Spielen zu Kontrollverlust und zwanghaftem Verhalten führen kann und dass die neuronalen Veränderungen dabei mit denen von Drogensüchtigen vergleichbar sind.

Verminderte Aktivität im präfrontalen Cortex

Die Forscher untersuchten die Probanden mit einer PET (Positronen-Emissions-Tomographie). Vor einer PET wird den Probanden eine schwach radioaktive Substanz, ein Tracer, in die Blutbahn gespritzt. Der Tracer gelangt dann ins Gehirn, wo er sich an bestimmte Strukturen heftet. So können Veränderungen im Aufbau und in der Aktivität des Gehirns sichtbar gemacht werden.

Die Forscher beobachteten mit Hilfe der PET die Hirnaktivität von 26 jungen Erwachsenen beim Internet-Spielen. Ein Teil der Probanden galt als internetabhängig, der andere Teil nicht. Bei beiden Versuchsgruppen beobachteten die Forscher eine zu erwartende gesteigerte Aktivität in dem Bereich des Gehirns, der die visuellen Reize des Videospiels verarbeitet. Gleichzeitig ist es bei den Internet-Abhängigen jedoch zu einer verminderten Aktivität im Temporallappen und im präfrontalen Cortex gekommen. Letzterer ist für die Steuerung vernünftiger Handlungen zuständig. Störungen in diesem Bereich seien typisch für ein Suchtverhalten, wie es auch bei Drogenabhängigen gefunden werde, so die Studienautoren.

 

Internetsucht ernst nehmen

Zudem konnten die Forscher feststellen, dass bei den Internetsüchtigen die Zahl der Andockstellen für den Botenstoff Dopamin vermindert war. Diese Kombination aus Dopamin-Rezeptormangel und verminderter Hirnaktivität in den präfrontalen Entscheidungszentren ist ein typisches Merkmal der Drogensucht; es lässt sich auch beispielsweise bei Methamphetamin-Süchtigen nachweisen. Das lässt darauf schließen, dass die neuronalen Mechanismen bei Drogensucht und Internetabhängigkeit ähnlich sind. Zwar handelt es sich bei der aktuellen Forschungsarbeit nur um eine kleine Studie, doch sie bestätigt Ergebnisse, die auch andere Untersuchungen ergeben haben.

Die Einschätzung, ab wann eine Internetsucht vorliegt, ist auch deshalb so schwierig, weil die reine Nutzungszeit kein belastbares Kriterium ist. Es müssen noch andere Faktoren hinzukommen, um von einer Sucht zu sprechen. Dazu gehört, dass das Spielen derart exzessiv betrieben wird, dass andere Anforderungen des täglichen, sozialen und beruflichen Lebens vernachlässigt werden. Zudem müssen die Betroffenen unfähig sein, trotz Einsicht in die Schädlichkeit ihres Tuns die Internetnutzung zu begrenzen. Einige Experten fordern schon länger, exzessive Internetabhängigkeit als Erkrankung genauso ernst zu nehmen wie beispielsweise Glücksspielsucht oder Drogensucht.

Foto: © lassedesignen - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sucht

04.03.2018

Immer mehr Menschen nutzen Social Media wie Whatsapp, Instagram und Co. – auch immer mehr Jugendliche und Kinder. Doch wie schädlich können die sozialen Medien sein und welches Suchtpotenzial haben sie? Dieser Frage ist die DAK in einer Studie nachgegangen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin