. Menschen mit Behinderungen

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

Allein in Deutschland leben über sieben Millionen Menschen mit einer Schwerbehinderung. Viele von ihnen fühlen sich vom gesellschaftlichen Leben ausgegrenzt. Der heutige Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen soll dem entgegenwirken.
Gleichberechtigigung für behinderte Menschen

Menschen mit Behinderungen wollen gleichberechtigt am Leben teilhaben.

Jedes Jahr am 3. Dezember findet der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung (auch bezeichnet als Internationaler Tag der Behinderten) statt. Er soll die Belange von Menschen mit Behinderung ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken und den Einsatz für die Rechte der Betroffenen fördern. Weltweit wird der Tag für verschiedenste Aktionen genutzt, um Menschen zu informieren und für die Gleichstellung behinderter Menschen zu plädieren.

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

Ins Leben gerufen wurde der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung im Jahr 1993 von den Vereinten Nationen. Ein Schwerpunkt der Veranstaltungen liegt seitdem auf dem Thema Gleichberechtigung und Teilhabe. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ruft dazu auf, behinderte Menschen so weit wie möglich am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen. Der diesjährige Aktionstag steht unter dem Motto „Nur mit uns – Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderung“. Die Idee dahinter: Nur eine weitgehende Autonomie entspricht dem Grundrecht auf Menschenwürde und ist auch in der UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen genannt.

Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen

In der deutschen Gesetzgebung hat sich in den letzten Jahren bereits viel getan. So steht seit 1994 in Artikel 3 des deutschen Grundgesetzes der Satz: „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“ Doch erst im Jahr 2002 wurden ein eigenes Bundesgesetz und mehrere Landesgesetze erlassen, in denen genauer beschrieben wird, welche Benachteiligungen konkret verboten sind. So müssen Behörden seitdem ihre Internetseiten barrierefrei gestalten, so dass auch Menschen mit Einschränkungen wie beispielsweise Sehbehinderungen sie wahrnehmen und verstehen können. Im Jahr 2006 wurde dann das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG) (bekannter als „Antidiskriminierungsgesetz“) beschlossen.

Durch diese Gesetze haben Menschen mit Behinderungen in Deutschland heute den Anspruch auf verschiedene Teilhabeleistungen. Dazu gehören Gebärdensprachdolmetscher, mit denen zum Beispiel gehörlose Studenten die Vorlesungen an der Universität verfolgen können, oder Arbeitsassistenten, die Menschen mit Behinderungen am Arbeitsplatz unterstützen. Aber auch persönliche Assistenten, die behinderte Menschen beispielsweise beim Kino- oder Konzertbesuch begleiten, gehören dazu.

Über sieben Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes leben heute mehr als sieben Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland; das sind fast neun Prozent der Gesamtbevölkerung. Dazu gehören nicht nur Personen mit sichtbaren Behinderungen wie Rollstuhlfahrer oder Blinde, sondern auch Menschen mit Lernschwierigkeiten, chronischen psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder chronisch Krebskranke. Trotz der neueren Gesetze werden sie auch heute noch von vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens ausgegrenzt.

Foto: © auremar - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schwerbehinderung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.