Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Internationaler Inkontinenztag

Trotz der geschätzten neun Millionen Inkontinenzbetroffenen in Deutschland wird über das Thema kaum gesprochen. Der Internationale Inkontinenztag am 30. Juni soll das ändern. Mit zahlreichen Veranstaltungen wird über die Themen Harn- und Stuhlinkontinenz aufgeklärt.
Internationaler Inkontinenztag

Das Thema Inkontinenz ist mit viel Schamgefühl besetzt

Es ist nach wie vor ein Tabuthema, das mit großem Schamgefühl besetzt ist: Inkontinenz. Dabei sind Schätzungen zufolge in Deutschland mehr als neun Millionen Menschen betroffen. Um dem Thema mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu widmen, findet am 30. Juni im Rahmen der World Continence Week der Internationale Inkontinenztag statt. Zahlreiche Veranstaltungen informieren an diesem Tag Interessierte, Betroffene, Ärzte und Fachpersonal über Harn- und Stuhlinkontinenz und klären über Ursachen, Verläufe und Behandlungsmöglichkeiten der Erkrankungen auf.

Harninkontinenz kann verschiedene Gründe haben

Der Begriff Inkontinenz bezeichnet grundsätzlich das Unvermögen, etwas zurückzuhalten. Medizinisch wird unterschieden zwischen Harninkontinenz, Stuhlinkontinenz, Milchinkontinenz und Flatulenz. Am meisten verbreitet ist die Harninkontinenz, also der ungewollte Verlust von Urin. Dabei werden diagnostisch meist vier Formen unterschieden: Dranginkontinenz, Stresskontinenz, Reflexinkontinenz und Überlaufinkontinenz. Die Ursachen sind dabei sehr verschieden und können in neurologischen Erkrankungen, aber auch in Veränderungen der Blase selbst oder umliegender Organe liegen.

Bei der Dranginkontinenz kommt es aus verschiedenen Gründen zu einem plötzlichen starken Harndrang mit häufigem unwillkürlichem Urinabgang. Bei der Stressinkontinenz tritt ein ungewollter Verlust von Urin aufgrund einer eingeschränkten Funktionsfähigkeit des Verschlussapparats der Harnblase auf. Die Reflexinkontinenz bezeichnet eine gestörte Übertragung der Nervenimpulse aus dem Gehirn oder Rückenmark zur Harnblase, wodurch die Blasenmuskulatur ungehemmt kontrahiert, was zum Harnabgang führt. Die Überlaufinkontinenz wiederum ist Folge von Abflusshindernissen, wodurch es zu einem Harnstau und zu einer Druckerhöhung der maximal gefüllten Blase kommt.  

 

Beschwerden lassen sich häufig lindern

So unangenehm die Erkrankungen sind – in vielen Fällen lassen sie sich gut behandeln oder zumindest lindern. Wichtig ist es, sich einem Arzt anzuvertrauen und offen über das Thema zu sprechen. Je nach Ursache der Inkontinenz stehen dann verschiedene Therapien zur Verfügung. Dazu gehören vor allem Medikamente, Toilettentraining, Beckenbodenübungen oder in einigen Fällen ein operativer Eingriff. Auch die Selbst-Katheterisierung kann in vielen Fällen Abhilfe schaffen und die Lebensqualität der Betroffenen erhöhen. Zudem bieten Apotheken eine Reihe von Inkontinenz-Hilfsmitteln an, deren Kosten unter Umständen auch von den Krankenkassen übernommen werden.

Foto: © andriano_cz - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Pflege , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blasenstörung , Urologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Inkontinenz

„Leben statt müssen“ – Das ist das Motto der World Continence Week, die auf das Thema Inkontinenz und seine vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten aufmerksam machen will. Das Wichtigste ist, über das Problem zu sprechen, denn nur so kann den Betroffenen geholfen werden.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin