. Mehr als neun Millionen Deutsche leiden unter Inkontinenz

Internationaler Inkontinenztag

Trotz der geschätzten neun Millionen Inkontinenzbetroffenen in Deutschland wird über das Thema kaum gesprochen. Der Internationale Inkontinenztag am 30. Juni soll das ändern. Mit zahlreichen Veranstaltungen wird über die Themen Harn- und Stuhlinkontinenz aufgeklärt.
Internationaler Inkontinenztag

Das Thema Inkontinenz ist mit viel Schamgefühl besetzt

Es ist nach wie vor ein Tabuthema, das mit großem Schamgefühl besetzt ist: Inkontinenz. Dabei sind Schätzungen zufolge in Deutschland mehr als neun Millionen Menschen betroffen. Um dem Thema mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu widmen, findet am 30. Juni im Rahmen der World Continence Week der Internationale Inkontinenztag statt. Zahlreiche Veranstaltungen informieren an diesem Tag Interessierte, Betroffene, Ärzte und Fachpersonal über Harn- und Stuhlinkontinenz und klären über Ursachen, Verläufe und Behandlungsmöglichkeiten der Erkrankungen auf.

Harninkontinenz kann verschiedene Gründe haben

Der Begriff Inkontinenz bezeichnet grundsätzlich das Unvermögen, etwas zurückzuhalten. Medizinisch wird unterschieden zwischen Harninkontinenz, Stuhlinkontinenz, Milchinkontinenz und Flatulenz. Am meisten verbreitet ist die Harninkontinenz, also der ungewollte Verlust von Urin. Dabei werden diagnostisch meist vier Formen unterschieden: Dranginkontinenz, Stresskontinenz, Reflexinkontinenz und Überlaufinkontinenz. Die Ursachen sind dabei sehr verschieden und können in neurologischen Erkrankungen, aber auch in Veränderungen der Blase selbst oder umliegender Organe liegen.

Bei der Dranginkontinenz kommt es aus verschiedenen Gründen zu einem plötzlichen starken Harndrang mit häufigem unwillkürlichem Urinabgang. Bei der Stressinkontinenz tritt ein ungewollter Verlust von Urin aufgrund einer eingeschränkten Funktionsfähigkeit des Verschlussapparats der Harnblase auf. Die Reflexinkontinenz bezeichnet eine gestörte Übertragung der Nervenimpulse aus dem Gehirn oder Rückenmark zur Harnblase, wodurch die Blasenmuskulatur ungehemmt kontrahiert, was zum Harnabgang führt. Die Überlaufinkontinenz wiederum ist Folge von Abflusshindernissen, wodurch es zu einem Harnstau und zu einer Druckerhöhung der maximal gefüllten Blase kommt.  

Beschwerden lassen sich häufig lindern

So unangenehm die Erkrankungen sind – in vielen Fällen lassen sie sich gut behandeln oder zumindest lindern. Wichtig ist es, sich einem Arzt anzuvertrauen und offen über das Thema zu sprechen. Je nach Ursache der Inkontinenz stehen dann verschiedene Therapien zur Verfügung. Dazu gehören vor allem Medikamente, Toilettentraining, Beckenbodenübungen oder in einigen Fällen ein operativer Eingriff. Auch die Selbst-Katheterisierung kann in vielen Fällen Abhilfe schaffen und die Lebensqualität der Betroffenen erhöhen. Zudem bieten Apotheken eine Reihe von Inkontinenz-Hilfsmitteln an, deren Kosten unter Umständen auch von den Krankenkassen übernommen werden.

Foto: © andriano_cz - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Pflege , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blasenstörung , Urologie

Weitere Nachrichten zum Thema Inkontinenz

| Nicht alle Patienten mit Reizblase sprechen auf eine medikamentöse Therapie an. Für diese Menschen gibt es nun eine neue Behandlungsmöglichkeit. Erst kürzlich wurde die Injektion mit Botox zur Behandlung der Reizblase zugelassen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.