. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Interleukin-9 vermutlich Auslöser von Colitis ulcerosa

Trotz weltweiter Forschungsbemühungen sind die Ursachen von Colitis ulcerosa bislang nur bruchstückhaft bekannt. Nun haben Forscher aus Erlangen einen möglichen (Mit-) Auslöser der chronisch entzündlichen Darmentzündung gefunden: Es ist der Botenstoff Interleukin-9.
Interleukin-9 vermutlich Auslöser von Colitis ulcerosa

Colitis Ulcerosa: In Th-9-Zellen wird der Botenstoff gebildet, der die chronischen Entzündungen auslösen kann

Die chronisch entzündlichen Darmentzündung Colitis ulcerosa ist eine Autoimmunerkrankung. Und da Interleukine eine besondere Rolle bei der Regulierung des Immunsystems des Darms eine große Rolle spielen, haben Forscher seit Jahren diese Botenstoffe im Visier. Gebildet werden Interleukine in einer bestimmten Gruppe von weißen Blutzellen, den T-Zellen. Bei der Erforschung der molekularen Zusammenhänge von entzündlichen Darmerkrankungen ist Forschern vom Universitätsklinikum Erlangen das Interleukin-9 – kurz IL-9 aufgefallen. „In den T-Zellen von Patienten haben wir eine erhöhte Konzentration von IL-9 nachgewiesen“, erklärt Katharina Gerlach, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe von Prof. Markus Neurath und Dr. Benno Weigmann. „In späteren Experimenten konnten wir dann im Modell bestätigen, dass IL-9 tatsächlich die vermutete entzündungsauslösende Wirkung hat.“

Weniger Entzündungsreaktion bei Colitis ulcerosa, wenn Interleukin-9 fehlt

Da diese Entdeckung einen wichtigen Anhaltspunkt für einen möglichen Therapieansatz liefert, haben die Wissenschaftler in einem Modellsystem Il-9eliminiert - mit viel versprechendem Ergebnis: „Durch die Elimination von IL-9 im Modellsystem konnten wir in der akuten und chronischen Phase der Erkrankung die Entzündung minimieren und die destruktive Wirkung auf das Darmepithel zeigen“, so Gerlach weiter.

Um IL-9 gezielt absenken zu können, gingen die Wissenschaftler auch der Frage nach, in welchem T-Zellen-Typ genau der für die Entzündungsreaktion im Darm verantwortliche Botenstoff gebildet wird. Dabei gelang es ihnen, eine bestimmte T-Zell-Population zu identifizieren: die so genannten Th9-Zellen.

Hoffnung auf spezifische Antikörper

Die Forscher hoffen, künftig mit spezifischen Antikörpern Il-9 regulieren zu können und damit die Entzündungsreaktionen bei Colitis ulcerosa zu vermindern oder womöglich gar zu stoppen. Forscher Markus Neurath: „Eine Regulation von IL-9 durch den Einsatz von spezifischen Antikörpern könnte demnach die Basis für ein neues wirksames Therapiekonzept sein.“ Die Forschungsergebnisse sind jetzt in der Fachzeitschrift „Nature Immunology“ erschienen.

Colitis ulcerosa ist eine chronische und meist in Schüben verlaufende Erkrankung des Dickdarms. In Deutschland wird die Zahl der betroffenen Patienten auf etwa 168.000 geschätzt. Typische Beschwerden bei dieser Erkrankung sind häufige blutige Durchfälle, Bauchschmerzen, ständiger Stuhldrang und allgemeine körperliche Schwäche. Derzeit wird eine neue Therapie erprobt: die Stuhltransplantation.

Foto: © koya979 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen , Antikörper

Weitere Nachrichten zum Thema Darmerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.