. Gutachten des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI)

Intensivstationen: Mehr als 3000 Stellen unbesetzt

Schon jetzt hat jedes zweite Krankenhaus Probleme, genügend Schwestern oder Pfleger für den Intensivbereich zu finden. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft warnt vor einem Fachkräftemangel, der sich noch weiter verschärfen dürfte.
Intensivstation, Schwester, Patient

Arbeiten auf der Intensivstation – eine intensive Aufgabe, die besser bezahlt werden müsste. Rund sechs Prozent der Vollkraftstellen sind derzeit nicht zu besetzen.

Die körperliche und psychische Belastung ist immens. Dazu wird der tägliche Aufwand für Bürokratie immer größer und immer weniger Zeit und Energie bleiben für die eigentliche Aufgabe, die Versorgung der Patienten. Dem steht eine Bezahlung gegenüber, die für viele in keinem adäquaten Verhältnis zu dieser anspruchsvollen Tätigkeit steht. Intensivschwester oder -pfleger zu werden – das erscheint vielen als wenig attraktiv. „53 Prozent der Kliniken haben Probleme, Pflegestellen im Intensivbereich zu besetzen“, warnt deshalb der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Thomas Reumann. Bei den Ärzten sind es 29 Prozent. Im Auftrag der DKG hat das Deutsche Krankenhausinstitut (DKI) die Personalsituation in der Intensivpflege und -medizin untersucht. Ergebnis der soeben veröffentlichten Studie: Schon jetzt sind in der Intensivpflege 3.150 Stellen frei  – weil sich niemand findet, der sie annehmen will.

DKG fordert Unterstützung und Geld von Politik und Krankenkassen

"Wir müssen aufhören, den Beruf der Pflege schlechtzureden“, sagte der DKG-Präsident, „und es ist an der Zeit, dass Politik und Kostenträger ihre Verantwortung für die Pflegekräfte übernehmen.“ Die Politik forderte der DKG-Chef auf, direkte Maßnahmen zur Entlastung des Personals in Angriff zu nehmen, damit es die Dokumentationsanforderungen leichter bewältigen könne. Reumann wörtlich: „Die Bürokratielast muss endlich konsequent und mutig abgebaut werden.“ DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum verlangte von den Krankenkassen mehr Geld, um Intensivpflegekräfte besser bezahlen zu können. „Eine wichtige Voraussetzung, um künftig noch mehr attraktive Arbeitsplätze in der Pflege anbieten zu können, ist eine gesicherte Refinanzierung der Kosten, beispielsweise in Form eines Tarifausgleichs“, sagte Baum. Durch die in Deutschland gültige Vergütung über Fallpauschalen (DRG) haben Kliniken wenig finanziellen Spielraum, um Mittel für eine attraktivere Bezahlung aus eigener Kraft zu generieren.

2,2 Patienten pro Schicht und Pflegekraft

Statistisch gesehen ist der Versorgung der Patienten in deutschen Krankenhäusern aktuell noch „objektiv gut“, heißt es in der DKI-Studie. Im Jahresdurchschnitt 2015 lag das Verhältnis von Intensivpatienten zu Pflegekräften bei 2,2 Fällen pro Schicht und Pflegekraft (Vollkraft). Die Empfehlung der Fachgesellschaft „Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin“ (DIVI) wird im Mittel in etwa erreicht. Von der DIVI angesetzter Standard: ein Pflegekraft-zu-Patienten-Verhältnis von 2 Fällen pro Schicht und Pflegekraft. Das DKI-Gutachten belegt außerdem, dass drei Viertel aller Krankenhäuser sogar die Fachkraftquote im Intensivbereich erfüllen. Die liegt laut DKI-Studie im Schnitt bei 44 Prozent je Krankenhaus. Die DIVI-Empfehlung von mindestens 30 Prozent Fachkräften erreichen demnach gut drei Viertel aller Krankenhäuser. Die  Berliner Charité beispielsweise hat einen deutlich höheren Personalschlüssel für Intensivstationen 2016 in einem Haustarifvertrag festgeschrieben.

Zehn Prozent mehr Intensivpatienten als vor zehn Jahren

2,15 Millionen Patienten werden jährlich in den Intensivstationen der deutschen Krankenhäuser versorgt. Dies ergibt sich aus den aktuellsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes für das  Jahr 2015. Zehn Jahre zuvor, im Jahr 2005, waren es 1,96 Millionen Intensivpatienten. Den Anstieg von zehn Prozent binnen einem Jahrzehnt erklären kritische Stimmen unter anderem mit einer Personal- und Zeitknappheit auf Normalstationen und daraus resultierenden Komplikationen. Viele Intensiv-Fälle seien unnötig und vermeidbar. In einem Bericht des Magazins Focus wird eine Krankenschwester mit dem Satz zitiert: „Es landen immer Patienten auf der Intensivstation, als notwendig wäre.“

Intensivmedizin verursacht 20 Prozent der Krankenhauskosten

Knapp 27.500 Betten zur intensivmedizinischen Versorgung gibt es derzeit deutschlandweit. Die Intensivmedizin macht rund 20 Prozent aller Krankenhauskosten aus. Dies wird damit erklärt, dass sich die medizinischen und technischen Möglichkeiten verbessern – was die Behandlungsfälle zugleich immer aufwendiger werden lässt.

 Foto: © Tyler Olson - Fotolia.com

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Krankenhäuser , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema intensivstation

| Personalmangel und Zeitdruck führen dazu, dass Krankenhauspatienten nicht ordentlich versorgt werden. Eine britische Studie zeigt jetzt, dass beinahe 90 Prozent der Pflegekräfte in ihrer jüngsten Schicht wichtige Arbeiten unerledigt lassen mussten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.