Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.05.2018

Intelligente Menschen haben weniger vernetzte Gehirne

Intelligenz ist offenbar keine Frage von möglichst vielen Nervenzellverbindungen. Ganz im Gegenteil: Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass intelligente Gehirne sogar weniger vernetzt sind.
Intelligenz, Gehirn

Hoher IQ: schlanke, aber effiziente Vernetzung der Neurone

Die Intelligenzforschung beschäftigt sich schon lange mit der Frage, wodurch sich intelligente Gehirne von weniger intelligenten unterscheiden. Während die einen Wissenschaftler davon ausgehen, dass intelligente Menschen größere Gehirne besitzen und somit mehr Nervenzellen (Neurone) haben, vermuten andere, dass bei intelligenteren Menschen - trotz ihrer vergleichsweise hohen Anzahl an Nervenzellen - weniger neuronale Aktivität erforderlich ist, etwa um einen Intelligenztest zu absolvieren.

Intelligenz eine Frage der Effizienz

Nun wurde eine Erklärung für die widersprüchlichen Ergebnisse gefunden. Forscher um die beiden Neurowissenschaftler Dr. Erhan Genç und Christoph Fraenz von der Ruhr-Universität Bochum konnten zeigen: Je intelligenter ein Mensch ist, desto weniger Dendriten besitzt er in der Großhirnrinde. Dendriten sind Zellfortsätze im Gehirn, mit denen eine Nervenzelle Kontakt zu anderen Nervenzellen aufnimmt. Ergo sind weniger vernetzte Gehirne intelligenter. Neurowissenschaftler Erhan Genç erklärt den auf den ersten Blick paradoxen Fund so: „Intelligente Gehirne zeichnen sich durch eine schlanke, aber effiziente Vernetzung ihrer Neurone aus. Dadurch gelingt es, eine hohe Denkleistung bei möglichst geringer neuronaler Aktivität zu erzielen.“

 

Viel hilft nicht viel

Für ihre Studie haben die Forscher 259 Männern und Frauen mittels Neurite Orientation Dispersion and Density Imaging untersucht. Das ist eine besondere Form der Magnetresonanztomografie, die Einblicke in die mikrostrukturelle Verschaltung des Gehirns erlaubt. Mit der Methode konnten sie in der Großhirnrinde die Menge an Zellfortsätzen (Dendriten) messen. Alle Probanden mussten außerdem einen Intelligenztest absolvieren. Nachdem die Forscher die so gewonnenen Daten in Beziehung zueinandersetzten, fanden sie heraus, dass die Anzahl der Dendriten über den IQ bestimmt - allerdings im negativen Sinne: Je mehr Dendriten vorhanden waren, desto schlechter schnitten die Probanden im Intelligenztest ab und umgekehrt.

Der Zusammenhang zwischen Anzahl an Dendriten und Intelligenz konnte in einer weiteren Stichprobe mit 500 Personen bestätigt werden. Die Daten stammten aus dem Human-Connectome-Projekt.

Die Arbeit „Diffusion markers of dendritic density and arborization in gray matter predict differences in intelligence“ ist soeben im Fachmagazin „Nature Communications“ erschienen.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirn , Neurowissenschaften
 

Weitere Nachrichten zum Thema Intelligenz

14.03.2017

Immer mehr Studien zeigen, wie grundlegend guter Schlaf für die Erhaltung unserer Gesundheit ist. Der diesjährige Weltschlaftag, der am 17. März stattfindet, betont die Vorteile eines gesunden Schlafs und informiert über Behandlung und Prävention von Schlafstörungen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin