. Wissenschaftspark Berlin

Integratives Forschungsinstitut für Lebenswissenschaften gegründet

Gestern wurde das Integrative Forschungsinstitut für Lebenswissenschaften in Berlin gegründet. Das Institut ist ein Projekt der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit der Charité und dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC).
Integratives Forschungsinstitut für Lebenswissenschaften gegründet

IRI: International sichtbarer Ort der Lebenswissenschaften

Der Campus Nord der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) soll sich zu einem maßgeblichen Wissenschaftspark entwickeln. Den Grundstein dafür legte gestern die Gründung des Integrativen Forschungsinstituts für Lebenswissenschaften – kurz IRI. Wissenschaftler der drei beteiligten Institutionen HU, Charité und MDC arbeiten hier Hand in Hand, um die gemeinsame Grundlagenforschung in den Bereichen Systembiologie und Theoretische Biologie, den Neurowissenschaften sowie der Infektionsbiologie und Immunologie voranzutreiben. Die Erkenntnisse sollen der Prävention, Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Nervensystems, Krebs und Infektionskrankheiten dienen. Auch regenerative Therapien wollen die Wissenschaftler unterschiedlichster Fachrichtungen hier gemeinsam entwickeln. 

Forschung über die Fächergrenzen hinweg

„In engem Schulterschluss mit unseren Kooperationspartnern wollen wir diesen einzigartigen Campus in der Mitte Berlins zu einem international sichtbaren Ort der lebenswissenschaftlichen Spitzenforschung machen“, sagte gestern der HU-Präsident Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz beim Gründungsfestakt.

Das neue Institut wird die Verbindung zwischen experimentellen und theoretischen Methoden sowie klinischen Anwendungsgebieten stärken. Dies betrifft etwa die Übergänge zu Erkrankungen des Nervensystems mit dem Exzellenzcluster NeuroCure und dem Centrum für Schlaganfallforschung Berlin, der Krebsforschung mit der Graduiertenschule Berlin School of Integrative Oncology sowie der regenerativen Medizin, vertreten durch das Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und die Berlin-Brandenburger Schule für Regenerative Therapien.

Institut für Lebenswissenschaften ein Meilenstein

„Die Gründung des IRI für Lebenswissenschaften ist somit auch ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung Berlins zu einem zentralen, international sichtbaren Standort der lebenswissenschaftlichen Forschung in Deutschland“, erklärte Prof. Dr. Annette Grüters-Kieslich, Dekanin der Charité.

Der Vorstandsvorsitzende und wissenschaftliche Stiftungsvorstand des MDC Prof. Dr. Walter Rosenthal ergänzte: „Wir sind zuversichtlich, dass heute der Grundstein für die Förderung der Spitzenforschung auf diesem lebenswissenschaftlichen Campus gelegt wird. Sie wird im Rahmen künftiger Initiativen des Bundes und der Länder umfassend Entfaltung finden.“

Foto: HU Berlin

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Obwohl die WHO England im vergangenen Jahr für masernfrei erklärt hat, sind in diesem Jahr einige Ausbrüche bekannt geworden. So wurden seit Beginn des Jahres in England und Wales über 180 Erkrankungen gemeldet, berichtet das Centrum für Reisemedizin.
. Top-Fortbildungen
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.