. Wissenschaftspark Berlin

Integratives Forschungsinstitut für Lebenswissenschaften gegründet

Gestern wurde das Integrative Forschungsinstitut für Lebenswissenschaften in Berlin gegründet. Das Institut ist ein Projekt der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit der Charité und dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC).
Integratives Forschungsinstitut für Lebenswissenschaften gegründet

IRI: International sichtbarer Ort der Lebenswissenschaften

Der Campus Nord der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) soll sich zu einem maßgeblichen Wissenschaftspark entwickeln. Den Grundstein dafür legte gestern die Gründung des Integrativen Forschungsinstituts für Lebenswissenschaften – kurz IRI. Wissenschaftler der drei beteiligten Institutionen HU, Charité und MDC arbeiten hier Hand in Hand, um die gemeinsame Grundlagenforschung in den Bereichen Systembiologie und Theoretische Biologie, den Neurowissenschaften sowie der Infektionsbiologie und Immunologie voranzutreiben. Die Erkenntnisse sollen der Prävention, Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Nervensystems, Krebs und Infektionskrankheiten dienen. Auch regenerative Therapien wollen die Wissenschaftler unterschiedlichster Fachrichtungen hier gemeinsam entwickeln. 

Forschung über die Fächergrenzen hinweg

„In engem Schulterschluss mit unseren Kooperationspartnern wollen wir diesen einzigartigen Campus in der Mitte Berlins zu einem international sichtbaren Ort der lebenswissenschaftlichen Spitzenforschung machen“, sagte gestern der HU-Präsident Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz beim Gründungsfestakt.

Das neue Institut wird die Verbindung zwischen experimentellen und theoretischen Methoden sowie klinischen Anwendungsgebieten stärken. Dies betrifft etwa die Übergänge zu Erkrankungen des Nervensystems mit dem Exzellenzcluster NeuroCure und dem Centrum für Schlaganfallforschung Berlin, der Krebsforschung mit der Graduiertenschule Berlin School of Integrative Oncology sowie der regenerativen Medizin, vertreten durch das Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und die Berlin-Brandenburger Schule für Regenerative Therapien.

 

Institut für Lebenswissenschaften ein Meilenstein

„Die Gründung des IRI für Lebenswissenschaften ist somit auch ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung Berlins zu einem zentralen, international sichtbaren Standort der lebenswissenschaftlichen Forschung in Deutschland“, erklärte Prof. Dr. Annette Grüters-Kieslich, Dekanin der Charité.

Der Vorstandsvorsitzende und wissenschaftliche Stiftungsvorstand des MDC Prof. Dr. Walter Rosenthal ergänzte: „Wir sind zuversichtlich, dass heute der Grundstein für die Förderung der Spitzenforschung auf diesem lebenswissenschaftlichen Campus gelegt wird. Sie wird im Rahmen künftiger Initiativen des Bundes und der Länder umfassend Entfaltung finden.“

Foto: HU Berlin

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheit

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Karies tut nicht nur weh. Wenn Kinder Karies haben, kann das einen Schaden fürs ganze Leben bedeuten. Ein Drittel der Zwölfjährigen musste deshalb schon Erfahrung mit dem Zahnarztbohrer machen – wegen Schäden im bleibenden Gebiss. In einer Stadt ist das Karies-Problem besonders groß.
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.