Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.12.2018

Insulinpumpen bewähren sich besonders bei Kindern mit Diabetes Typ 1

Studien bescheinigen Insulinpumpen einen großen Nutzen. Insbesondere Kinder mit Diabetes Typ 1 profitieren von dem sogenannten CSII-System, wie die Deutsche Diabetes Gesellschaft jetzt berichtet.
Kinder, Insulinpumpe

Besser Blutzuckerwerte, weniger Unterzuckerungen: In Deutschland nutzt mittlerweile über die Hälfte aller jungen Menschen mit Typ-1-Diabetes eine Insulinpumpe.

Diabetes Typ 1 kann heute mit so genannten CSII-Systemen („continous subcutaneous insulin infussion“) wie Insulinpumpen behandelt werden. Dabei gibt eine kleine Nadel unter der Haut regelmäßig Insulin in den Körper ab. Bei herkömmlichen Verfahren und Pens muss dagegen der Blutzucker erst gemessen und das Insulin dann selbst injiziert werden

Nach Angaben der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) nutzt inzwischen jeder zweite junge Typ 1 Diabetiker eine Insulinpumpe. Ein Grund sei vor allem die komfortable, sichere und erfolgreiche Therapie.

Für Kinder sind Insulinpumpen die beste Methode

„Insbesondere bei Kindern konnten die Vorteile gegenüber einer Injektionstherapie mit Pen oder Spritze in etlichen Studien und durch Erfahrungen der Patienten und ihren Angehörigen selbst beschrieben werden“, sagt DDG-Präsident Professor Dirk Müller-Wieland. „Nach aktuellem internationalem Kenntnisstand in der Diabetologie sind Insulinpumpen bei Patienten mit stark schwankenden Blutzuckerwerten derzeit die sicherste Methode, den Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c niedrig zu halten sowie Unterzuckerungen oder einen akuten Insulinmangel (Ketoazidose) – eine lebensgefährliche Komplikation – zu verhindern“, so der Diabetologe.

Die deutsche S3-Leitlinie zur Therapie des Typ-1-Diabetes empfiehlt insbesondere bei häufigen Unterzuckerungen, sehr schwankenden Blutzuckerwerten und unzureichender glykämischer Kontrolle eine Therapie mit der Insulinpumpe.

 

Lebensqualität in den Familien steigt

Gerade bei Kindern schwankt der Blutzucker oft beträchtlich, da sich Wachstumsschübe und unregelmäßiges Essen erheblich auf den Zuckerstoffwechsel auswirken. „Dies bedarf häufig schneller Insulinanpassungen, um schweren Nebenwirkungen vorzubeugen“, sagt DDG-Vorstandsmitglied Professor Andreas Neu. Der Experte verweist auf eine aktuelle Studie von Esther Müller-Godeffroy et al., wonach die Insulinpumpentherapie die gesamte Familien entlastet. „Die Lebensqualität der Betroffenen steigt erheblich, da Eltern bei der regelmäßigen Blutzuckerkontrolle und Insulin-Versorgung entlastet werden und deutlich mehr Sicherheit im Alltag haben“, erklärt Neu, der Oberarzt in der Diabetes-Ambulanz in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Tübingen ist.

Weniger Unterzuckerungen

Darüber hinaus belegt eine kürzlich erschienene Publikation im „Journal of the American Medical Association (JAMA)“ die positiven metabolischen Effekte der Insulinpumpentherapie. Die Studienautoren hatten über fünf Jahre hinweg bei über 30.500 Patienten mit Diabetes Typ 1 den Mehrwert einer Insulinpumpentherapie untersucht, indem sie die jeweiligen Therapieergebnisse von Insulinpumpen-Trägern mit der klassischen Insulininjektion verglichen. Dabei bezogen sie ihre Informationen aus der Diabetes-Patienten-Verlaufsdokumentation (DPV), an der sich über 400 Einrichtungen aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz beteiligen. Dieses System deckt etwa 80 Prozent aller Patienten mit Diabetes Typ 1 aus diesen Ländern ab. Neu: „Die Ergebnisse sind eindeutig: Patienten mit Insulinpumpe weisen weniger schwere Unterzuckerungen sowie seltener eine diabetische Ketoazidose auf und hatten insgesamt bessere Glukosewerte als Patienten, die eine herkömmliche Injektionstherapie erhielten.“

Foto: © click_and_photo - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Kinder , Insulin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes Typ 1

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Sommerhitze kann Spaß und Freibad bedeuten –aber auch in der Notaufnahme enden. Der Körper trocknet aus, mit der Folge, dass der Kreislauf verrücktspielt, Menschen verwirrt sind oder die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr sinkt. Das Wichtigste ist: viel trinken, aber nicht zu Kaltes. Denn das verstärkt das Schwitzen – und damit das Problem.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin