. Nationales Diabetes-Register Schweden

Insulinpumpe senkt Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall

Menschen mit Diabetes Typ 1, die eine Insulinpumpe tragen, haben ein deutlich geringeres Risiko an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu sterben, als jene die sich Insulin spritzen. Das zeigt eine Beobachtungsstudie des Schwedischen Nationalen Diabetes-Registers.
Insulinpumpe senkt Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall

Insulinpumpen scheinen der Blutzucker besser zu regulieren, als das Spritzen von Insulin

In Deutschland tragen rund 40.000 Menschen mit Diabetes Typ 1 eine Insulinpumpe, darunter über 5.000 Kinder und Jugendliche. Eine Insulinpumpe ist praktisch, weil das tägliche Spritzen entfällt. Dass die Pumpe zugleich das Risiko für Herzkreislauf-Folgeerkrankungen senkt, zeigt eine Beobachtungsstudie des Schwedischen Nationalen Diabetes-Registers. In die Studie flossen Daten von 18.168 Menschen mit Diabetes Typ 1 über die Jahre 2005 bis 2012 ein: 2.441 Diabetiker trugen eine Insulinpumpe, 15.727 spritzten sich mehrmals täglich Insulin. Unter den Insulinpumpenträgern gab es 45 Prozent weniger Todesfälle aufgrund koronarer Herzkrankheit, 42 Prozent weniger starben an Herzkreislauf-Erkrankungen und allgemein starben im untersuchten Zeitraum 27 Prozent weniger als in der Gruppe jener, die mit einem Pen mehrere Einzeldosen Insulin spritzten.

Herzinfarkte häufige Folge von Diabetes

Herzkreislauf-Erkrankungen sind eine häufige Folge von Diabetes, da Blutzuckerschwankungen auf Dauer Herz und Blutgefäße schädigen. Mehr als drei Viertel aller Menschen mit Diabetes sterben darum an akuten Gefäßverschlüssen, vor allem an einem Herzinfarkt. „Mittels einer Insulinpumpe lässt sich der Blutzuckerspiegel meist besser und langfristig stabiler einstellen als durch täglich mehrere einzelne Insulingaben“, sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutsche Diabetes-Hilfe diabetesDE Professor Thomas Danne. Dies werde durch die Studie bestätigt.

 

In Deutschland gibt es noch kein Nationales Diabetes-Register

Das Schwedische Nationale Diabetes-Register wurde 1996 eingeführt. Diabetes-Experten fordern ein solches Register auch für Deutschland. Ein Nationales Diabetes-Register liefert valide und über die Zeit vergleichbare Informationen zu Krankheitshäufigkeit, Krankheitslast, Präventionspotential und Versorgungsbedarf im Zusammenhang mit Diabetes mellitus. Im Spätsommer soll es in Deutschland eine weitere Diabetes-Registerkonferenz geben. Hier werden neben Vertretern von Diabetes-Organisationen und Fachgesellschaft auch Vertreter aus der Bundespolitik und vom Robert Koch-Institut erwartet.

Foto: © b4producer - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Insulin , Herzinfarkt , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
44.000 Gehirnerschütterungen werden in Deutschland jährlich bei Sportlern diagnostiziert - bei dreimal so hoher Dunkelziffer. Falscher Ehrgeiz und Unkenntnis bei Athleten wie Vereinen führen oft zu einer Verharmlosung. Dabei ist die "Commotio" eine ernsthafte Verletzung mit möglichen gravierenden Folgen. Kopfbälle etwa können das Gehirn langfristig schädigen – vor allem bei jüngeren Spielern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.