Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.02.2019

Insomnie: Forscher entdecken neue Risikogene

Schlaflosigkeit ist weit verbreitet. Oft sind der Lebensstil oder psychische Faktoren schuld, doch es gibt auch eine genetische Disposition. Forscher haben jüngst weitere Gene identifiziert, die mit Schlaflosigkeit in Verbindung zu stehen scheinen. Damit wurden 956 Risikogene für Insomnie entdeckt.
Insomnie, Schlaflosigkeit, Risikogene

Eine Insomnie kann durch den Lebensstil, aber auch genetisch bedingt sein

Bei einer Insomnie handelt es sich um eine Schlafstörung, bei der die Betroffenen nicht einschlafen oder durchschlafen können oder morgens vorzeitig erwachen. Häufig ist diese Schlaflosigkeit ein vorübergehendes Phänomen, beispielsweise in bestimmten Stresssituationen. Doch bei einigen Menschen wird das Problem dauerhaft. Von einer chronischen Insomnie spricht man, wenn die Patienten an mindestens drei Tagen in der Woche über mehr als drei Monate hinweg an Schlafstörungen leiden. Durch die dauerhafte Schlaflosigkeit kommt es zunehmend auch im Alltagsleben zu Einschränkungen. Depressionen und auch körperliche Erkrankungen können die Folge sein.

Vielfältige Ursachen für Insomnie

Die Ursachen für eine Insomnie sind vielfältig und reichen von hormonellen Faktoren über psychische Ursachen, verschiedene körperliche Erkrankungen bis hin zum Drogengebrauch. Da aber auch bekannt ist, dass es eine familiäre Häufung der Erkrankung gibt, haben Forscher in den vergangenen Jahren ihr Augenmerk verstärkt auf genetische Faktoren gelegt. Nun wurden neue Risikogene gefunden. Damit sind 956 DNA-Abschnitte bekannt, welche die Anfälligkeit für eine Insomnie erhöhen. Die neuen Ergebnisse wurden kürzlich im Fachmagazin „Natur Genetics“ veröffentlicht.

 

956 Risikogene für Insomnie identifiziert

Für ihre Studie haben die Forscher um Philip Jansen von der Freien Universität Amsterdam die Daten von insgesamt 1,3 Millionen Menschen ausgewertet. Sie analysierten die Angaben der Patienten zum Schlafverhalten und verglichen diese Daten mit den genetischen Anlagen.

Das Resultat: Die Wissenschaftler fanden insgesamt 956 Gene, von denen bestimmte Varianten das Risiko für Insomnie zu erhöhen scheinen. Weitere Untersuchungen zeigten, dass ein Teil dieser DNA-Abschnitte eine wichtige Rolle für die Funktionalität von Axonen spielt – jenen Nervenzellfortsätzen, die im Gehirn elektrische Impulse weiterleiten. Ein anderer Teil der identifizierten Risikogene ist dagegen nur in speziellen Hirnzelltypen aktiv, unter anderem in Neuronen im Hypothalamus und Claustrum.

Die Forscher betonen, dass ein einzelnes Gen keine Schlafstörungen auslösen kann. Erst die Kombination kann das Risiko für eine Insomnie erhöhen. Interessant ist auch, dass sich die neu entdeckten Risikogene zum Teil mit Genen überschneiden, die in Zusammenhang mit psychiatrischen Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen stehen.

Hoffnung auf neue Therapieoptionen

„Das ist ein wichtiges Ergebnis. Denn bisher haben wir die Ursachen der Insomnie immer im Bereich von Hirnschaltkreisen gesucht, die den Schlaf regulieren“, so Mitautor Eus Van Someren vom Niederländischen Institut für Neurowissenschaften. „Jetzt zeigt sich, dass wir unsere Aufmerksamkeit auf Bereiche richten müssen, die Emotionen und Stress kontrollieren.“ Künftig wollen die Forscher die neu gefundenen Risikogene und ihre Rolle für bestimmte biologische Prozesse im Gehirn genauer untersuchen. Sie hoffen, dass sich dadurch das Verständnis von Schlafstörungen verbessert und sich möglicherweise neue Behandlungsoptionen ergeben.  

Foto: © stokkete - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Genom , Psychiatrie , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlafstörungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.


Nikotin ist eine psychotrope Substanz und macht abhängig. Der Organismus wird aber nicht vom Nikotin, sondern von anderen Schadstoffen im Zigarettenrauch geschädigt. Mediziner sehen darin ein gefährliches Gemisch und fordern eine neue Bewertung von verbrennungsfreien Alternativen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin