Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Insomnie: Forscher entdecken neue Risikogene

Donnerstag, 28. Februar 2019 – Autor:
Schlaflosigkeit ist weit verbreitet. Oft sind der Lebensstil oder psychische Faktoren schuld, doch es gibt auch eine genetische Disposition. Forscher haben jüngst weitere Gene identifiziert, die mit Schlaflosigkeit in Verbindung zu stehen scheinen. Damit wurden 956 Risikogene für Insomnie entdeckt.
Insomnie, Schlaflosigkeit, Risikogene

Eine Insomnie kann durch den Lebensstil, aber auch genetisch bedingt sein – Foto: ©stokkete - stock.adobe.com

Bei einer Insomnie handelt es sich um eine Schlafstörung, bei der die Betroffenen nicht einschlafen oder durchschlafen können oder morgens vorzeitig erwachen. Häufig ist diese Schlaflosigkeit ein vorübergehendes Phänomen, beispielsweise in bestimmten Stresssituationen. Doch bei einigen Menschen wird das Problem dauerhaft. Von einer chronischen Insomnie spricht man, wenn die Patienten an mindestens drei Tagen in der Woche über mehr als drei Monate hinweg an Schlafstörungen leiden. Durch die dauerhafte Schlaflosigkeit kommt es zunehmend auch im Alltagsleben zu Einschränkungen. Depressionen und auch körperliche Erkrankungen können die Folge sein.

Vielfältige Ursachen für Insomnie

Die Ursachen für eine Insomnie sind vielfältig und reichen von hormonellen Faktoren über psychische Ursachen, verschiedene körperliche Erkrankungen bis hin zum Drogengebrauch. Da aber auch bekannt ist, dass es eine familiäre Häufung der Erkrankung gibt, haben Forscher in den vergangenen Jahren ihr Augenmerk verstärkt auf genetische Faktoren gelegt. Nun wurden neue Risikogene gefunden. Damit sind 956 DNA-Abschnitte bekannt, welche die Anfälligkeit für eine Insomnie erhöhen. Die neuen Ergebnisse wurden kürzlich im Fachmagazin „Natur Genetics“ veröffentlicht.

 

956 Risikogene für Insomnie identifiziert

Für ihre Studie haben die Forscher um Philip Jansen von der Freien Universität Amsterdam die Daten von insgesamt 1,3 Millionen Menschen ausgewertet. Sie analysierten die Angaben der Patienten zum Schlafverhalten und verglichen diese Daten mit den genetischen Anlagen.

Das Resultat: Die Wissenschaftler fanden insgesamt 956 Gene, von denen bestimmte Varianten das Risiko für Insomnie zu erhöhen scheinen. Weitere Untersuchungen zeigten, dass ein Teil dieser DNA-Abschnitte eine wichtige Rolle für die Funktionalität von Axonen spielt – jenen Nervenzellfortsätzen, die im Gehirn elektrische Impulse weiterleiten. Ein anderer Teil der identifizierten Risikogene ist dagegen nur in speziellen Hirnzelltypen aktiv, unter anderem in Neuronen im Hypothalamus und Claustrum.

Die Forscher betonen, dass ein einzelnes Gen keine Schlafstörungen auslösen kann. Erst die Kombination kann das Risiko für eine Insomnie erhöhen. Interessant ist auch, dass sich die neu entdeckten Risikogene zum Teil mit Genen überschneiden, die in Zusammenhang mit psychiatrischen Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen stehen.

Hoffnung auf neue Therapieoptionen

„Das ist ein wichtiges Ergebnis. Denn bisher haben wir die Ursachen der Insomnie immer im Bereich von Hirnschaltkreisen gesucht, die den Schlaf regulieren“, so Mitautor Eus Van Someren vom Niederländischen Institut für Neurowissenschaften. „Jetzt zeigt sich, dass wir unsere Aufmerksamkeit auf Bereiche richten müssen, die Emotionen und Stress kontrollieren.“ Künftig wollen die Forscher die neu gefundenen Risikogene und ihre Rolle für bestimmte biologische Prozesse im Gehirn genauer untersuchen. Sie hoffen, dass sich dadurch das Verständnis von Schlafstörungen verbessert und sich möglicherweise neue Behandlungsoptionen ergeben.  

Foto: © stokkete - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Genom , Psychiatrie , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlafstörungen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Dramatische Erkrankungen mit Massen von Toten setzen nicht voraus, dass – wie bei Covid-19 – ein Virus um die Welt geistert. Aktuelles Beispiel: antibiotika-resistente Keime. Sie entstehen infolge eines Übergebrauchs von Antibiotika, vor allem in der Massentierhaltung. An diesen bakteriellen Erregern sterben jedes Jahr mehr Menschen als durch Aids oder Malaria – und fast doppelt so viele wie in zwei Jahren Corona-Pandemie.

Stationäre Pflege kann sich kaum noch einer leisten. Im zweiten Pandemiejahr sind die Zuzahlungen für einen Platz im Pflegeheim im Bundesdurchschnitt um 111 Euro monatlich gestiegen. Der Verband der Ersatzkassen fordert mehr Zuschüsse aus Steuermitteln.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin