. 121. Internistenkongress

Innere Medizin auf dem Weg in die Systemmedizin

Die molekulare Medizin wird die Innere Medizin grundlegend verändern. Diese Ansage machte Kongresspräsident Michael Hallek im Vorfeld des 121. Internistenkongresses. Der Kölner Internist und Krebsexperte sieht die Innere Medizin sogar an der Schwelle zur Systemmedizin.
Innere Medizin auf dem Weg in die Systemmedizin

DGIM-Vorsitzender Hallek: Die Innere Medizin definiert sich gerade neu

Mit der Entschlüsselung des menschlichen Genoms im Jahr 2001 fing alles an. Seither wird eine stetig zunehmende Zahl von Erkrankungen molekularbiologisch oder – genetisch klassifiziert. Mittlerweile konnte bei vielen der rund 8.000 bekannten genetisch bedingten Erkrankungen die Ursache aufgeklärt werden. Für einen Teil dieser Erkrankungen gibt es bereits wirksame Medikamente. Nach Ansicht von Experten werden neue technische Möglichkeiten des Genome-Engineering diese Entwicklung weiter rasant beschleunigen.

Es sei unstrittig, dass viele Bereiche der Medizin von der molekularen Medizin profitierten, insbesondere die Krebstherapie, bekräftigte Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) Professor Michael Hallek am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Berlin. Der Termin sollte auf den 121. Internistenkongress vom 18. bis 21. April in Mannheim einstimmen, der unter dem Leitthema "Molekulare Prinzipien der Inneren Medizin: Aufbruch in eine neue Ära" steht.

Hallek prophezeit Aufbruch in eine neue Ära

Die Innere Medizin sieht der Krebsexperte vom Universitätsklinikum Köln denn auch am Beginn einer neuen Ära – weg von einer organbezogen Medizin hin zu einer krankheitsübergreifenden Systemmedizin. Dank molekularbiologischer Erkenntnisse weiß man heute nämlich, dass viele Erkrankungen auf ähnlichen pathologischen Mechanismen basieren, auch wenn sie ganz verschieden sind. „Es geht heute nicht mehr darum einzelne Organe anzuschauen, sondern Erkrankungen systembiologisch zu verstehen“, sagte er. Das setze eine enge Kooperation zwischen Ärzten und Grundlagenforschern voraus. Jetzt müssten Wege gefunden werden, den systemmedizinischen Ansatz ans Krankenbett zu bringen. Auch die Ausbildung und Fortbildung von Ärzten müsse sich dieser Entwicklung stellen, meinte Hallek. Insbesondere Internisten werde künftig fundiertes molekularbiologisches Grundwissen abverlangt.

Noch bleibt Krebsmedizin hinter ihren Möglichkeiten zurück

Krebsmediziner brauchen dieses Wissen schon heute, denn auf ihrem Gebiet hat sich in den letzten 15 Jahren besonders viel getan. Bei etwa 30 bis 50 Tumortypen entscheidet inzwischen die molekulargenetische Analyse über eine zielgerichtetete Therapie. Hallek: „Mit dieser Form der personalisierten Therapie treffen Ärzte heute schon Therapieentscheidungen in Abhängigkeit vom molekularbiologischen Befund.“ Allerdings liege die Versorgungsrealität bislang noch weit hinter dem medizinisch Machbaren zurück. „Augenblick fehlen uns die Strukturen, die Vielfalt der Möglichkeiten in die Praxis umzusetzen“, so Hallek. Hier sei auch die Gesellschaft gefragt, inwieweit sei bereit sei, diese Entwicklung zu finanzieren. 

Hauptkategorie: Berlin

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.