. 121. Internistenkongress

Innere Medizin auf dem Weg in die Systemmedizin

Die molekulare Medizin wird die Innere Medizin grundlegend verändern. Diese Ansage machte Kongresspräsident Michael Hallek im Vorfeld des 121. Internistenkongresses. Der Kölner Internist und Krebsexperte sieht die Innere Medizin sogar an der Schwelle zur Systemmedizin.
Innere Medizin auf dem Weg in die Systemmedizin

DGIM-Vorsitzender Hallek: Die Innere Medizin definiert sich gerade neu

Mit der Entschlüsselung des menschlichen Genoms im Jahr 2001 fing alles an. Seither wird eine stetig zunehmende Zahl von Erkrankungen molekularbiologisch oder – genetisch klassifiziert. Mittlerweile konnte bei vielen der rund 8.000 bekannten genetisch bedingten Erkrankungen die Ursache aufgeklärt werden. Für einen Teil dieser Erkrankungen gibt es bereits wirksame Medikamente. Nach Ansicht von Experten werden neue technische Möglichkeiten des Genome-Engineering diese Entwicklung weiter rasant beschleunigen.

Es sei unstrittig, dass viele Bereiche der Medizin von der molekularen Medizin profitierten, insbesondere die Krebstherapie, bekräftigte Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) Professor Michael Hallek am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Berlin. Der Termin sollte auf den 121. Internistenkongress vom 18. bis 21. April in Mannheim einstimmen, der unter dem Leitthema "Molekulare Prinzipien der Inneren Medizin: Aufbruch in eine neue Ära" steht.

Hallek prophezeit Aufbruch in eine neue Ära

Die Innere Medizin sieht der Krebsexperte vom Universitätsklinikum Köln denn auch am Beginn einer neuen Ära – weg von einer organbezogen Medizin hin zu einer krankheitsübergreifenden Systemmedizin. Dank molekularbiologischer Erkenntnisse weiß man heute nämlich, dass viele Erkrankungen auf ähnlichen pathologischen Mechanismen basieren, auch wenn sie ganz verschieden sind. „Es geht heute nicht mehr darum einzelne Organe anzuschauen, sondern Erkrankungen systembiologisch zu verstehen“, sagte er. Das setze eine enge Kooperation zwischen Ärzten und Grundlagenforschern voraus. Jetzt müssten Wege gefunden werden, den systemmedizinischen Ansatz ans Krankenbett zu bringen. Auch die Ausbildung und Fortbildung von Ärzten müsse sich dieser Entwicklung stellen, meinte Hallek. Insbesondere Internisten werde künftig fundiertes molekularbiologisches Grundwissen abverlangt.

 

Noch bleibt Krebsmedizin hinter ihren Möglichkeiten zurück

Krebsmediziner brauchen dieses Wissen schon heute, denn auf ihrem Gebiet hat sich in den letzten 15 Jahren besonders viel getan. Bei etwa 30 bis 50 Tumortypen entscheidet inzwischen die molekulargenetische Analyse über eine zielgerichtetete Therapie. Hallek: „Mit dieser Form der personalisierten Therapie treffen Ärzte heute schon Therapieentscheidungen in Abhängigkeit vom molekularbiologischen Befund.“ Allerdings liege die Versorgungsrealität bislang noch weit hinter dem medizinisch Machbaren zurück. „Augenblick fehlen uns die Strukturen, die Vielfalt der Möglichkeiten in die Praxis umzusetzen“, so Hallek. Hier sei auch die Gesellschaft gefragt, inwieweit sei bereit sei, diese Entwicklung zu finanzieren. 

Hauptkategorie: Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
In Europa sind diesen Sommer schon mehr als 700 Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. 71 Menschen starben. Auch in Deutschland wurde das das West-Nil-Virus jetzt entdeckt. Es wird von Stechmücken übertragen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.